Möbel Made in Germany – Das neue Label des Verbands der Deutschen Möbelindustrie

Zum 1. Juni hat der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) das neue Herkunftsgewährzeichen Möbel Made in Germany vorgestellt. Wie der Verband mitteilte, bietet das Label den Verbrauchern ein Gütesiegel für Möbel aus deutscher Produktion. Die strengen Anforderungen an die Auszeichnung legte das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) fest. Schon seit 1925 setzt das RAL Maßstäbe für die Kennzeichnung der Produkt- und Dienstleistungswelt. Bei dem Label Möbel Made in Germany handelt es sich um das erste von RAL anerkannte Herkunftsgewährzeichen für Möbel sowie das erste für Gebrauchsgegenstände überhaupt.

„Für die Verbraucher haben wir einen neutral geprüften Nachweis für Qualitätsmöbel aus deutscher Herstellung geschaffen“, sagt VDM-Geschäftsführer Jan Kurth. Die Herkunft der Produkte spielt bei der Kaufentscheidung eine immer größere Rolle. Für die heimische Möbelindustrie bietet das neue Label Möbel Made in Germany nach Überzeugung von Kurth die Chance, den Absatzanteil auf dem Heimatmarkt zu erhöhen. Gleichzeitig kann dadurch auch der Export deutscher Möbel ins Ausland vorangetrieben werden. Momentan stammen zwei Drittel aller in Deutschland verkauften Möbel aus dem Ausland.

Möbel Made in Germany – Rückenwind für die heimische Möbelbranche

Made in Germany ist für viele Verbraucher sehr wichtig“, stellt Hans Strothoff, Präsident des Handelsverbands Möbel und Küchen (BVDM), fest. „Die Bezeichnung gibt unserer Branche sehr viel Rückenwind, weil sie die exzellente Qualität unserer heimischen Hersteller, die Regionalität und damit den Nachhaltigkeitsgedanken unterstreicht.“

Die Anforderungen des neuen Labels sind anspruchsvoll und stehen für einen hohen Qualitätsstandard. Konstruktion, Montage und Qualitätsprüfung finden in Deutschland statt. Zudem muss der Herstellungsprozess, der für die Qualität relevant ist, überwiegend in Deutschland erfolgen. Die Einhaltung der Kriterien wird im Auftrag des VDM von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) überwacht. Entwickelt und eingeführt hat das Zeichen der VDM gemeinsam mit RAL.

Zum Start haben sich schon 45 Unternehmen mit ihren Produkten für die Kennzeichnung Möbel Made in Germany angemeldet. Damit wird die ursprünglich bis Jahresende angepeilte Marke von 50 teilnehmenden Herstellern voraussichtlich übertroffen.

Weitere Informationen zu Möbel Made in Germany auf der Website des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM).

Im hicklvesting News-Archiv finden Sie weitere Beiträge zum Thema Möbel.

 

Die Stiftung der Gruppe Iris Ceramica unterstützt den internationalen Design-Wettbewerb 9th Next Landmark ”AN EDUCATIONAL GARDEN IN FIORANO MODENESE“

Die Stiftung der Iris Ceramica Group ruft letztmalig zur Einreichung von Beiträgen für den 9. internationalen Design-Wettbewerb Next Landmark auf, der vom Architektur- und Designportal Floornature gefördert wird.

Der internationale Design-Wettbewerb 2020 lädt junge Architekten und Designer dazu ein, darüber nachzudenken, wie eine engere Beziehung zwischen dem Einzelnen, der Gemeinschaft und dem natürlichen Raum ein Mittel zur Stadtsanierung sein kann und gleichzeitig den sozialen Zusammenhalt und das Wohlbefinden fördert: Nehmen Sie die Herausforderung an und bewerben Sie sich beim kostenlosen Wettbewerb 2020 “An Educational Garden in Fiorano Modenese”, wenn Sie zu einer neuen Generation von Architekten gehören, die ihr Studium zwischen 2010 und heute abgeschlossen haben.

Der Wettbewerb umfasst die Neugestaltung von Außenbereichen, die an den Kindergarten “Casa Coccapani” in der Provinz Modena (IT) angrenzen. Das Projekt ist Teil einer größeren Gebäudesanierung und erdbebensicheren Aufrüstungsarbeiten, die kürzlich an dem Gebäude durchgeführt wurde.  Der Außenbereich der “Casa Coccapani” soll als ein einladender Spielbereich zum Lernen, Erkunden und Entdecken der umgebenden Welt gestaltet werden, während gleichzeitig Schönheit, Zugänglichkeit, Teilen und Einbeziehen für die Kinder gewährleistet wird.

Der Design-Wettbewerb fördert die Entwicklung innovativer Lösungen, die verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit achtsamer und nachhaltiger Gestaltung berücksichtigen. Die Gestaltung von Bereichen für die Entwicklung und das Lernen der Kinder ist eine Leistung von immenser sozialer Verantwortung. In dieser Kinderkrippe werden zukünftige Generationen ausgebildet, in der Verhalten und Teilhabe zur Gestaltung einer besseren Zukunft gefördert werden.

Die Bewerbungsfrist für die Einreichung von Beiträgen ist der 30. Mai 2020.

Der Gewinner wird am 12. Juni 2020 bekannt gegeben und erhält ein Stipendium für einen Master-Abschluss in nachhaltigem Design an der SOS – School of Sustainability, Bologna, Italien.

Die Jury des Wettbewerbs “2020 Next Landmark” besteht aus Federica Minozzi, CEO des multinationalen Konzerns Iris Ceramica, dem Architekten Mario Cucinella, Gründer von MCA Architects, Massimo Imparato, Direktor der SOS-Schule für Nachhaltigkeit, Paolo Schianchi, Dozent für Visuelle Kommunikation und Interaktionsdesign am Istituto Universitario Pontificio Salesiano, Venedig, Francesco Tosi, Bürgermeister von Fiorano Modenese und Don Antonio Lumare, Pfarrer in Fiorano Modenese und Präsident der Stiftung Coccapani.

Mehr Informationen zu FAB bei hicklvesting.
Zum Wettbewerb: Floornature Next Landmark Wettbewerb 2020.
Zur Unternehmenswebsite von Floornature.
Zur Unternehmenswebsite von der Iris Ceramica Group Foundation.

Foto ©irisceramicagroup and ©floornature

Agiles Arbeiten: designfunktion und PIABO setzen den Maßstab für New Office-Lösungen

designfunktion, das deutschlandweit führende Planungs- und Einrichtungsunternehmen für Arbeitswelten, stand PIABO PR bei der Kreation und Umsetzung eines modernen Raumkonzepts zur Seite. Das Büro der Zukunft sollte mit agilen und flexiblen Strukturen eine räumliche Antwort auf die schnellen Entwicklungen der Branche bieten. Entstanden ist eine dynamische Multispace-Bürowelt, die mit einem breiten Spektrum an Raumoptionen Activity Based Working ermöglicht. Ein Bürokonzept, das für die jeweiligen Aktivitäten die geeignete Arbeitsumgebung bietet. Die Kommunikationsagentur PIABO ist der führende Full-Service-PR-Partner der Digitalwirtschaft mit Sitz in Berlin. designfunktion Berlin war gemeinsam mit Vitra für das Projekt verantwortlich.

Jede Meinung zählt — Mitarbeiter maßgeblich beteiligt
Laut einer aktuellen Fraunhofer IAO Studie hängt der Erfolg einer Transformation der Arbeitswelt maßgeblich von der Einsatzbereitschaft der Unternehmensführung wie auch der Einbindung der Belegschaft ab. Alle 45 PIABO Mitarbeiter wurden per Online-Umfragen und Workshops zum Arbeits- und Nutzungsverhalten intensiv in den Gestaltungsprozess der neuen Büroräume involviert. Gründer und CEO Tilo Bonow war bei jedem Schritt dabei: „Die aktive Beteiligung aller Mitarbeiter war uns von Anfang an wichtig, denn wir wollten nicht nur unsere jetzigen und künftigen Mitarbeiter begeistern, sondern auch Kunden und Partner. Agile, flexible Strukturen sind für uns von zentraler Bedeutung, um die physische und digitale Zusammenarbeit mit internationalen Kunden abzubilden, aber auch genügend Möglichkeiten zu Konzentration oder kreativem Austausch zu bieten. Statt eines bloßen Büros sollte eine ästhetisch ansprechende Arbeitswelt entstehen, in der jeder das für seine Bedürfnisse passende Setting vorfindet.“

Gelungene Planung braucht Experten
Auf Basis der Analyseergebnisse der Online-Umfragen und Workshops entstand im weiteren Verlauf das Büro-, Design-, Farb- und Materialkonzept. Auch das Akustikkonzept, die Lichtplanung und das Produktkonzept für Sonderbereiche verantwortete designfunktion.

Das Ergebnis: flexible New-Work-Umgebung für kreatives Arbeiten 
Entstanden ist eine dynamische Multispace-Arbeitsumgebung mit einer hohen Bandbreite an Raumoptionen für konzentrierte Arbeit, Rückzug, Co-Kreation und Besprechungen. Das New-Office-Konzept basiert auf Flexibilität bei einem hohen Grad an Ästhetik.
Mit einem smarten modularen System lassen sich offene Flächen mit mehrlagigen Akustikvorhängen in kleinere Bereiche abgrenzen. Schalldichte Raum-in-Raum-Systeme, ein Ruheraum und Kreativ- wie Gesprächsräume ermöglichen je nach Bedarf den Spagat zwischen Kommunikation und konzentriertem Arbeiten. Entsprechend bieten sich vielfältige Möglichkeiten des Austausches für Mitarbeiter, Kunden und Partner. Der größte Meetingraum kann beispielsweise zu einem großzügigen Eventbereich für Veranstaltungen oder Präsentationen erweitert werden. Auch im Detail wurde auf Flexibilität geachtet: Höhenverstellbare Tische und ergonomisch geformte Bürosessel ermöglichen jedem Mitarbeiter agiles Arbeiten.


Gerüstet für die Zukunft

„Dank der wandelbaren Designkomponenten sind die neuen Räume Office, Eventlocation für Networking-Veranstaltungen, Roundtables sowie Workshops und Produktionsstätte für unseren Podcast Business Class zugleich“, konstatiert Tilo Bonow. „Aus einer Vielzahl von Möglichkeiten kann sich jetzt jeder genau die Arbeitsumgebung aussuchen, die für ihn persönlich am besten ist. Und natürlich können wir mit neuen Tools schneller auf Veränderungen reagieren.”

Mehr Informationen zu designfunktion bei hicklvesting.
Zur Unternehmenswebsite von designfunktion.

Agile work environment_designfunktion_hicklvesting_team_offices
Agile work environment_designfunktion_hicklvesting_Berlin_offices

Abbildungen PIABO PR Büros in Berlin
Foto ©designfunktion

Newcomer Award ein&zwanzig 2020: Die 21 Gewinner zünden ein Feuerwerk der Kreativität

Newcomer Award ein&zwanzig 2020: Die 21 Gewinner des vom Rat für Formgebung ausgelobten Newcomer Awards ein&zwanzig zünden ein Feuerwerk der Kreativität. Aus 1.035 Einreichungen wurden 21 Produkt- und Projektideen internationaler Designstudenten und Absolventen ausgewählt. Damit verzeichnet der Wettbewerb eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Newcomer aus 74 Nationen bewarben sich mit ihren Ideen um den Award. Am 20.April wird die höchste Auszeichnung „Best of Best“ bekannt gegeben.

Lutz Dietzold, Geschäftsführer des Rat für Formgebung, freut sich über den wachsenden Erfolg des Newcomer Awards ein&zwanzig. Er bedauert sehr, dass die diesjährige Verleihung nicht wie üblich in Mailand im Rahmen der Tortona Design Week stattfinden kann: „Aufgrund der Verschiebung des Salone del Mobile und der Tortona Design Week erfolgt die Präsentation der Gewinner auf unseren diversen digitalen Plattformen – allen voran der Online- Galerie unter www.ein-und-zwanzig.de, auf Social Media (#einundzwanzigcompetition) sowie www.ndion.de“.

Die Einreichungen von 2020 zeichnen sich zum einen durch Erfinder- und Forschergeist aus. Aber auch Mut zum Experiment und einem tiefen Verständnis für ästhetische und zugleich praktische Problemlösungen werden offenbart. Die Projekte handeln von Materialität und Form, aber auch vom Umgang mit und der Wahrnehmung von ihnen. Das Spektrum an Ideen umfasst Sitzmöbel, Leuchten sowie Entwürfe, deren Form und Funktion sich weit auffächern. Besonders auffällig wurden die Themenfelder Küche, Möbel und Leuchten sowie Textilien behandelt. Insgesamt ergeben die Arbeiten ein aktuelles Design-Kaleidoskop.

Nachwuchspreis mit hochkarätiger Jury

Der ein&zwanzig Award des Rat für Formgebung hat sich seit 2017 als eine maßgebliche Instanz im Bereich des internationalen Nachwuchsdesigns etabliert. Die Jury hatte dieses Jahr die Aufgabe, 1.035 Einreichungen aus 74 Ländern zu begutachten. Das sind 25 Prozent mehr als im Vorjahr (824 Bewerbungen). Das 14-köpfige Gremium besteht zum einen aus einer jungen Generation erfolgreicher Gestalter wie Hanne Willmann, Eva Marguerre und Marcel Besau sowie dem niederländischen Designduo Raw Color (Daniera ter Haar, Christoph Brach). Zum anderen zählen etablierte Designgrößen wie Formafantasma oder Sebastian Herkner zu den Juroren. Zudem unterstützten Branchenkenner wie Christian Haas, Nina Bruun und Andrej Kupetz den anspruchsvollen Auswahlprozess. „Uns fasziniert der vitale Innovationsgeist, der bei jeder Einreichung spürbar ist“ so Lutz Dietzold, Juryvorsitzender und Geschäftsführer des Rat für Formgebung.

ein&zwanzig Award

Mit dem international ausgeschriebenen Wettbewerb „ein&zwanzig“ fördert der Rat für Formgebung junge Designtalente: Der Award richtet sich an Designstudenten und Absolventen mit innovativen und richtungsweisenden Arbeiten aus den Bereichen Möbel, Wohnaccessoires, Leuchten, Bodenbeläge, Tapeten, Textilien und Lifestyle. Eine internationale Fachjury wählt unter den Einreichungen 21 herausragende Arbeiten aus, von denen eine die Auszeichnung „Best of Best“ erhält.

Mehr Informationen zum Rat für Formgebung bei hicklvesting.
Zur Website vom Rat für Formgebung.


Abbildungen ein&zwanzig Award Gewinner:

PIU new interpretation of the electric piano von Valeria Lambrecht
a shelf made of ceramic von Jie Luo
TUBULAR von Junik JO und Kiyong Lee (Design Studio Craft Combine)
Primitive Forms von Christian Cowper und Claudia Surrage (Design Studio Phat)
tryk von Manuel Kugler
Augen zu. Eine unsichtbare Designsprache von Alena Halmes

 

Frauen in Design und Architektur: Unsere inspirierenden Female Leaders zum Weltfrauentag

Wir nehmen den diesjährigen Weltfrauentag zum Anlass, einige außergewöhnliche Frauen der Design- und Architekturbranche vorzustellen, die uns jeden Tag aufs Neue inspirieren. Diese Female Leaders sind erfahrene Grenzgängerinnen, die uns mit ihrer Kreativität und Umsetzungsstärke beeindrucken. Jede von ihnen widmet sich in ihrem Bereich einer besonderen Herausforderung – ob in einer kreativen oder geschäftlichen Position der Design- und Architekturindustrie. Sie haben ihre Ziele im Fokus und inspirieren Menschen für ihre Projekte. Jeden Tag, das ganze Jahr über, nicht nur am Weltfrauentag.

Führende Frau in der Trend- und Zukunftsberatung

OONA HORX-STRATHERN ist seit über 25 Jahren Trendforscherin, Speakerin und Autorin. Ihr regelmäßig erscheinender “Homereport” setzt sich kritisch mit den Veränderungen unserer Lebensräume und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft auseinander. Wir freuen uns darauf, Oona Horx-Strathern auf dem diesjährigen Stoff Frühling in München zu treffen. Die führende Expertin der Interior-Branche wird zum Thema “Future Living – Wie wollen wir in Zukunft wohnen?” auf dem Kongress des Winkler Medien Verlags am 12. März 2020 sprechen. Weitere Informationen zum Future Living Interior Congress.

Erfahren Sie mehr über Oona Horx-Strathern und ihre Schwerpunktthemen im Bereich Design und Architektur.

Inspirierende Kraft im internationalen Design-Business

ANA MARÍA CALDERÓN KAYSER, die in Kolumbien geborene Gründerin der Marke ames, ist eine Vermittlerin zwischen den Welten. Sie möchte den Spirit ihres Heimatlandes auf der ganzen Welt verbreiten. Damit die besonderen Möbelstücke und Accesoires entstehen können, bringt sie kolumbianische Kunsthandwerker und Industriedesigner zu einem außergewöhnlichen handwerklichen Produktionsprozess zusammen. Ana Marías Anliegen ist es, traditionelle Kulturtechniken zu bewahren, deshalb werden die Produkte nur in kleinen, familiär geführten Werkstätten hergestellt. Wir freuen uns über die inspirierende Zusammenarbeit mit dieser Leaderin in der Designindustrie.

Lesen Sie die faszinierende Story über ames.

Ein Design-Hotel mit dem richtigen Flair führen

„Einer der Instagram-tauglichsten Orte, an dem ich je war”, schreibt einer der Gäste des Mauritzhof-Hotels in Münster auf Instagram. CONSTANCE SCHRADER ist Geschäftsführerin des Boutique-Hotels, das als eines der ersten zur internationalen Kollektion der Design Hotels™ zählte. Nach 18 Jahren internationaler Erfahrung im Gastgewerbe verkörpert sie perfekt die urbanen und kosmopolitischen Werte des Hotels. Ihre Vision bringt unprätentiöse Eleganz und die einzigartige lokale Atmosphäre der Region Münster in das Hotelleben.

Erfahren Sie mehr über das Hotel Mauritzhof in Münster.

Herausforderungen meistern, um erstklassiges Design zu fördern

Für den Rat für Formgebung realisiert sie vielfältige Aktivitäten, die sich den Herausforderungen der Zukunft stellen, wie Digitalisierung oder Nachhaltigkeit. In Sachen strategischer Einsatz von Design, Innovation und Marke ist JANINE WUNDER auch gerne international unterwegs. Die Leiterin Kommunikation und Marketing des Rat für Formgebung liebt die Abwechslung und den kulturellen Austausch mit Unternehmern, etablierten Designern und Newcomern – und nimmt dafür auch Herausforderungen in Kauf.

Mehr über die strategische Arbeit des Rat für Formgebung im weiten Feld des Designs.

Ein Unternehmen mit einem einzigartigen Teamgeist führen

Es braucht eine gewisse Klarheit und Stärke, um die kreative Kraft eines Designteams unter der Führung des eigenen Vaters in ein global operierendes Unternehmen zu verwandeln. Nach dem Tod von Ingo Maurer im Oktober 2019 führt CLAUDE MAURER das Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit dem langjährigen Team von Ingo Maurer weiter. Dafür bewundern wir sie sehr, nicht nur am Internationalen Frauentag.

Bis zum 18. Oktober 2020 widmet die Neue Sammlung, Pinakothek der Moderne in München das Werk von Ingo Maurer unter dem Titel “Ingo Maurer intim. Design oder was?” mit einer großen zeitgenössischen Ausstellung.

Entdecken Sie die Neuheiten von Ingo Maurer auf der Website des Unternehmens.

Inspirierende Frau in der Textilbranche

CAMILLA FISCHBACHER ist Art Director bei Christian Fischbacher und eine der inspirierendsten Frauen in der Textilbranche: Als Pionierin lancierte Camilla die weltweit erste Kollektion von Dekorations- und Möbelstoffen aus recycelten PET-Flaschen, BENU®. Von Beginn an, im Jahr 2009, strebte sie eine Neuinterpretation an: Gebrauchte Plastikflaschen sind kein Abfall, sondern eine wertvolle Rohstoffquelle. Entdecken Sie BENU® und viele außergewöhnliche Stoffe im Christian Fischbacher Showroom (Gabelsbergerstr. 9 in München) während des “Münchner Stoff Frühling” (12. bis 15. März 2020).

Erfahren Sie mehr über den Female Leader in der Textilbranche und ihr erstaunliches Recyclingprojekt.

 

Foto Oona Horx-Strathern: Klaus Vyhnalek
Foto Ana María Calderón Kayser: Andres Valbuena
Foto Constance Schrader: Robert Rieger

Alpine Architektur: Architekturbüro Lissoni Associati gestaltet 75 Café & Lounge in Ponte di Legno

Alpine Architektur im norditalienischen Bergkurort Ponte di Legno (Brescia): Lissoni Associati hat das Projekt 75 Café & Lounge fertiggestellt. Das Bistro mit Weinbar befindet sich in einem für die Region typischen Wohngebäude im Zentrum des Ortes. Das Team hat unter Leitung des international renommierten Mailänder Architekten und Designers Piero Lissoni zum einen die Restaurierung des Außenbaus übernommen. Auch für die Neugestaltung der Innenräume auf Erdgeschossebene war Lissoni Associati verantwortlich. Gestalterisches Ziel war die zeitgenössische Neuinterpretation der Alpine-Architektur. Hier vereinen sich Behaglichkeit und rustikaler Charme einer Berghütte mit dem mondänen Chic Mailands.

Alpine Architektur der Fassade: Eine Kombination aus Tradition und Moderne

Ausgangspunkt war ein traditionelles, dreigeschossiges Wohnhaus mit Satteldach und schmalen Balkonen. Dabei hat Lissoni Associati die Fassaden auf Straßenniveau mit edlem, dunkel gebeiztem Lärchenholz verkleidet und zusätzlich durch bodentiefe Fenster mit feinsinnigen Metallprofilen geöffnet. Ein einfacher, steinerner Rundbogen kennzeichnet den Eingang. Erst dahinter verbirgt sich die Tür aus massivem Holz. Dadurch ist die äußere Erscheinung von einer stimmigen Kombination traditioneller sowie moderner Versatzstücke und Materialien geprägt.

Alpine Architektur im Interieur: Wahrung intimer Berghütten-Atmosphäre

Den Innenraum mit dem 75 Café & Lounge im Erdgeschoss haben die Architekten grundlegend neu konzipiert: Zuvor herrschte eine kleinteilige Gliederung mehrerer Räume. Diese hat Lissoni in einen einzigen, offenen Bereich verwandelt. Dieser ist dabei so in drei Kompartimente unterteilt. Die Bar mit Theke, ein zentraler Raum mit Tischen und Bänken sowie eine angrenzende Lounge. Gleichzeitig bleibt die intime Atmosphäre einer Berghütte gewahrt. Dazu trägt auch die Verwendung von warmem Holz und grobem Naturstein für die Wandgestaltung bei. Denn die mit monochromen Wandflächen, minimalistischen Möbelobjekten und der dezenten Lichtführung kontrastieren.
Objekte wie die Deckenleuchte aus Hirschgeweih oder die lange, maßgefertigte Holzplatte der Theke verarbeiten spielerisch stilistische Codes alpiner Kultur. Die Einfügung von rustikalen und handwerklichen Gegenständen verleiht der Atmosphäre sichtlich Wärme. Dagegen lässt die sorgfältig kuratierte Bar mit Weinsammlung im vollverglasten Kühlschrank, die Drahtgittervitrinen, der Bodenbelag aus gebürstetem Granit an die Eleganz norditalienischer Städte denken.

Piero Lissoni über 75 Café & Lounge:

„Der beschauliche Ort Ponte di Legno liegt in einem Tal zwischen bewaldeten Bergen, am Fuße des massiven Presena Gletschers. Der Fremdenverkehr stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. Zugleich besitzt ‚Ponte‘ eine lebendige Kultur und hat sich ein gutes Stück der traditionellen Lebensart bewahrt. Die Offenheit für Neues und die Wertschätzung des Alten, die im Ort spürbar ist, inspirierte mich für die Gestaltung des 75 Café & Lounge. Fassaden und Innenräume sind damit für mich im besten Sinne des Wortes zeitgenössisch.“

Projekt 75 Café & Lounge
Jahr der Fertigstellung: 2019
Ort: Via S. Antonio, 3, 25056 Ponte di Legno BS, Italien
Design Team: Piero Lissoni mit Mattia Susani, Tania Zaneboni, Roberto Berticelli
Styling: Studio Salaris

Mehr Informationen zu Piero Lissoni bei hicklvesting.

Zur Unternehmenswebsite von Piero Lissoni.

Alpine_Architektur_Piero_Lissoni_Architecture_hicklvesting_PR
Alpine_Architektur_Piero_Lissoni_Architecture_hicklvesting_PR
Alpine_Architektur_Piero_Lissoni_Architecture_hicklvesting_PR

Abbildungen: 75 Café & Lounge in Ponte di Legno
Photo ©Thomas Pagani

Neue Textilkollektion für das Frühjahr 2020: Textil-Editeur Christian Fischbacher auf der PARIS DÉCO OFF

Der Schweizer Textil-Editeur Christian Fischbacher präsentiert auf der  PARIS DÉCO OFF vom 16.01. bis 20.01.20 mit neuen Teppichen sowie Dekorations- und Bezugsstoffen seine neue Textilkollektion für das Frühjahr 2020.

Deko Kollektion 2020: Eine Reise durch Lateinamerika

Inspiriert vom Werk der Malerin Frida Kahlo und der naiven Formensprache der mexikanischen Handwerkskunst entfalten sich reichhaltige Dessins und Farbkompositionen. Die Motive der Dekorations- und Bezugsstoffe zeigen sich extrovertiert. So übersetzt das Designatelier die üppige Flora des Regenwalds in abstrakte Blumen und Blätter, kombiniert mit einer lebhaften Farbigkeit. Eine poetische Stimmung entsteht durch die geschickte Anordnung und Überlagerung der von Hand aquarellierten Motive. Stoffe mit fein nuancierten Oberflächen und Strukturen berühren durch ihren handwerklichen und dabei edlen Charakter. Sie erzählen von Wüsten, Landschaftsformationen und den warmen Schattierungen gebrannter Erde. Ungebleichtes Leinen liegt rau in der Hand. Christian Fischbacher zelebriert seinen Charakter, indem es das Material unvermischt einsetzt. Aus der Schönheit der Naturmaterialien leitet sich auch die Farbigkeit ab: rote Erde, Lehm- und Wüstenfarben sowie sanfte Naturtöne.

Altes in seiner Schönheit zu erkennen und neu zu interpretieren ist ein weiteres Thema der neuen Textilkollektion. Ob antike Bogenformen, Götterstatuen mit ihren bodenlangen Gewändern oder sonnengebleichte Oberflächen – Ursprünge und Zitate vermischen sich zu einer modernen Stoff-Melange. Die weich fließenden, samtenen und fein glänzenden Stoffe wirken raffiniert und minimalistisch zugleich. Die Farbpalette umfasst gedämpfte Stimmungen von Off- White, Beige-, Stein-, Gold- und Silbertönen bis zu Salbei und Blauvariationen. Typisch für Christian Fischbacher ist die große Bandbreite an innovativen Garnmischungen und Bindungstechniken. Sie lassen Muster mit großer Ausdruckskraft entstehen, die gleichzeitig durch Funktionalität wie Schwerentflammbarkeit und biologische Abbaubarkeit überzeugen.

Teppich Kollektion 2020: Handwerkskunst und Moderne verschmelzen

Mit seiner neuen Teppich Kollektion 2020 lässt Christian Fischbacher Handwerkskunst und Moderne miteinander verschmelzen. Die neuen flachgewebten Teppiche sind Ausdruck von Erfahrung und Können. Fertig konfektionierte Statement-Pieces gliedern den Raum. Ihr weicher Flor schenkt Wärme und Wohlbefinden. Moderne trifft auf Handwerkskunst: Chenille und Effektgarne in einer aufwendigen Jacquard- Bindung sorgen für Plastizität und Farbenpracht. Dafür setzt das Atelier ausschließlich einfarbige Baumwoll- Chenillegarne und Garnmischungen ein, deren Konstruktion erstaunliche plastische Designs ermöglichen. Einige Teppiche werden durch einen Transferdruck veredelt. Klassiker der Stoffkollektion und neue Entwürfe legen dem Betrachter die ausdrucksstarke Designhandschrift von Christian Fischbacher zu Füßen.

PARIS DÉCO OFF16.01. – 20.01.2020
Christian Fischbacher Showroom
20 Rue du Mail
75002 Paris

Mehr Information zu Christian Fischbacher bei hicklvesting.

Zur Unternehmenswebsite von Christian Fischbacher.

Textilkollektion_PARIS_Christian_Fischbacher_Textilien_PR-agentur_hicklvesting
Textilkollektion_PARIS_Christian_Fischbacher_Textilien_PR-agentur_hicklvesting

Abbildungen: Frühjahrskollektion Christian Fischbacher.

Photo ©Christian Fischbacher

Die Interior-Neuheiten der imm cologne: hicklvesting auf der Möbelmesse in Köln 2020

Wenn ab nächsten Montag, den 13. Januar 2020, die Design-Neuheiten auf der imm cologne und dem zugehörigen Passagenprogramm in Showrooms, Galerien und Museen zu bewundern sind, verwandelt sich ganz Köln in das Zentrum der internationalen Einrichtungs- und Designszene. Wir von hicklvesting sind mit großem Team auf der Möbelmesse in Köln und unterstützen unsere Auftraggeber vor Ort. Mehr als 1.200 Aussteller zeigen bis Sonntag, den 19. Januar 2020 innovative Produkt-Neuheiten auf der imm cologne – darunter unsere Aufraggeber und Design-Hersteller ames, Kettnaker Möbelmanufaktur, Knoll, Boffi | De Padova, Ingo Maurer sowie der Rat für Formgebung.

Das Meisterstück der Kettnaker Möbelmanufaktur, die in traditioneller kolumbianischer Flechtkunst hergestellten Sitzmöbel von ames oder die neue b.bulb-Leuchte des kürzlich verstorbenen Lichtdesigners Ingo Maurer: Begleiten Sie uns nach Köln und entdecken Sie mit hicklvesting die Highlights und Neuheiten der imm cologne.

imm cologne | 13.-19. Januar 2020
Montag-Freitag 9-18 Uhr (nur Fachpublikum)
Samstag 10-18 Uhr
Sonntag 10-17 Uhr
Koelnmesse GmbH | Messeplatz 1 Mühlheim | 50679 Köln


Kurzinfos zu den Herstellern und Marken, die hicklvesting vertritt:


AMES
Halle 3.2, Stand F031

Die Möbel, Textilien und Wohnaccessoires von ames interpretieren das kulturelle Erbe Kolumbiens in modernem Kontext. Ihren vielschichtigen Entstehungsprozess steuert ames-Gründerin und Geschäftsführerin Ana María Calderón Kayser. Sie spürt alteingesessene Werkstätten in unterschiedlichen Regionen des Landes auf und schafft Begegnungen zwischen Kunsthandwerkern und Industriedesignern. Die ames-Neuheiten für die imm cologne sind farbintensiv, lebendig und in ihrer visionären Bearbeitung von einer vibrierend modernen Ästhetik.

Get-together mit Talk
Gründerin Ana María Calderón Kayser im Gespräch mit den Designern Sebastian Herkner und Mae Engelgeer
Dienstag, 14. Januar 2020, 15-15.30 Uhr

Weitere Informationen auf der ames-Unternehmensseite und dem hicklvesting Portfolio zu ames.


KETTNAKER MÖBELMANUFAKTUR
Halle 11.3, Stand S019, R010

Die Möbelmanufaktur Kettnaker feiert 2020 ihr 150-jähriges Jubiläum. Das Familienunternehmen entwickelt und produziert seine hochwertigen Systemmöbel seit seiner Gründung im schwäbischen Dürmentingen. Der Jubiläums-Messe-Stand von Kettnaker gibt einen Einblick in die bewegende Geschichte des Unternehmens, das heute mit modernster Fertigungstechnik arbeitet und gleichzeitig seinen traditionellen Werten der handwerklichen Perfektion treu geblieben ist. Zu Messebeginn wird Kettnaker sein Meisterstück 150 enthüllen, das anspruchsvollste Handwerkskunst mit maschinellen High-Tech-Verfahren vereint. Vom Meister persönlich und nicht in serieller Fertigung werden diese einzigartigen Möbelstücke produziert, die es in vier Modellvarianten geben wird.

Weitere Informationen auf der Kettnaker-Unternehmensseite und dem hicklvesting Portfolio zu Kettnaker.


KNOLL
Halle 2.2, Stand A004, C007

Knoll International wurde im Jahr 1938 in New York gegründet und steht seitdem mit funktionalen und in klarer Formensprache entworfenen Möbeln in bester Material- und Verarbeitungsqualität für exzellentes, innovatives Design. Das Unternehmen gilt als einer der führenden Hersteller für Wohn- und Büroeinrichtungen weltweit. Am Messestand auf der imm cologne werden ikonische Klassiker in neuem Gewand präsentiert, wie das Barcelona® Daybed in Grün. Mit einer Sonderedition des Wassily™ Chair aus der Feder von Marcel Breuer, limitiert auf 500 Stück und mit einer schwarzen Oberflächenbeschichtung des Metalls versehen, feiert Knoll den fulminanten Abschluss des 100. Bauhaus-Jubiläumsjahrs. Zu den jüngeren Design-Kreationen zählt das Gould Sofa von Piero Lissoni, das in seiner neuen modularen Version mit Chaiselongue am Stand auf der imm cologne gezeigt wird.

Weitere Informationen auf der Knoll-Unternehmensseite und dem hicklvesting Portfolio zu Knoll.


Weitere Neuheiten der imm cologne im Rahmen des Passagenprogramms:

 

BOFFI | DE PADOVA

Seit 1934 steht Boffi im Bereich moderner Inneneinrichtung weltweit für innovatives, minimalistisches Design im Küchen- und Badbereich, seit 2010 auch für Systemmöbel. Auf nationaler und internationaler Ebene ist das Unternehmen mit Sitz im italienischen Lentate sul Seveso führend in der Entwicklung neuer Produkte sowie neuer Ausstellungs- und Marketingkonzepte. Mit einem einzigartigen Shopkonzept ist Boffi heute weltweit vertreten, unter anderem in New York, Miami und Singapur. 2015 übernimmt Boffi die Möbelfirma De Padova und baut so als starke Plattform für exzellentes Design das Produktportfolio von nun an weiter aus. Zum 15-jährigen Jubiläum präsentiert Boffi Köln auf den Passagen 2020 der imm cologne die Neuheiten der Designunternehmen Boffi, De Padova, MA/U Studio und ADL und lädt anschließend, um 19 Uhr im Kölner Showroom zum Cocktail ein.

Cocktail bei Boffi | De Padova
Dienstag, 14. Januar 2020, um 19 Uhr
Boffi Showroom, Spichern Höfe, Spichernstraße 8, 50672 Köln
Öffnungszeiten des Showrooms:
Montag-Samstag 10-19 Uhr
Sonntag 10-16 Uhr
Weitere Informationen auf der Boffi-Unternehmensseite und dem hicklvesting Portfolio zu Boffi | De Padova.


INGO MAURER


Mit seinen Werken gilt Ingo Maurer (1932-2019) als einer der wichtigsten Vorreiter in der Anwendung neuester technologischer Entwicklungen im Lichtdesign. Seine gestalterischen Experimente mit Glühbirnen seit den 1960er Jahren sind heute legendär. In einer gesonderten Ausstellung in der Design Post Köln wird während der imm cologne die neue Leuchte b.bulb gezeigt, eine Hommage des Design-Teams an den kürzlich verstorbenen Ingo Maurer. Sie ist mit hochwertigen Materialien, austauschbarer Batterie und moderner „dimm-to-warm“-Technologie versehen. Auch die neue Glasrohrleuchte Tubular von Sebastian Hepting und dem Ingo Maurer-Team ist ein klares Statement. Faszinierende Mehrfachreflexionen erzeugen den Eindruck einer Perlenkette und eine Schlaufe sorgt für einen spannenden Dreh.

Design Post Köln, Deutz-Mülheimer-Straße 22a, 50679 Köln
Montag-Donnerstag 9-20 Uhr
Freitag-Samstag 9-18 Uhr
Sonntag 10-16 Uhr
Weitere Informationen auf der Ingo Maurer-Unternehmensseite und dem hicklvesting Portfolio zu Ingo Maurer.


RAT FÜR FORMGEBUNG


Der Rat für Formgebung wurde 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages gegründet, um dem wachsenden Informationsbedarf der Wirtschaft zum Thema Design zu entsprechen. Heute gehört der Rat für Formgebung zu den weltweit führenden Kompetenzzentren für Kommunikation und Know-how-Transfer im Bereich Design. Seinem Stifterkreis gehören über 300 nationale und internationale Unternehmen an. Im Rahmen der imm cologne findet am Sonntag, den 12. Januar 2020 die Preisverleihung der Iconic Awards 2020 statt. Mit dem Preis zeichnet der Rat für Formgebung jährlich herausragend gestaltete Produkte der Einrichtungsbranche aus. Spitzenleistung aus verschiedenen Produktbereichen prägen das Bild des Wettbewerbs, der Qualität und Trends in der Branche kommuniziert. Somit schafft der Rat für Formgebung eine einzigartige Plattform für die Vernetzung von Architekten und Objektentwicklern mit der Einrichtungsindustrie.


Verleihung Iconic Awards: Innovative Interior

Sonntag, 12. Januar 2020, 18 Uhr
Kölnischer Kunstverein Die Brücke, Hahnenstraße 6, 50667 Köln
Weitere Informationen auf der Seite zu den Iconic Awards und dem hicklvesting Portfolio zum Rat für Formgebung.

Ingo Maurer Ausstellung: Die Pinakothek der Moderne zeigt mehr als 80 Werke des Lichtkünstlers

Ingo Maurer Ausstellung in der Pinakothek der Moderne: Unter dem Titel “Ingo Maurer intim. Design or what?” widmet die Neue Sammlung- The Design Museum die großangelegte zeitgenössische Ausstellung einem der prägendsten Lichtgestalter unserer Zeit. Bis zuletzt arbeitete Ingo Maurer an der Konzeption dieser Einzelausstellung. Am 21. Oktober 2019 verstarb der Lichtkünstler in München im Kreise seiner Familie.

Mit mehr als 80 Objekten bietet die Ingo Maurer Ausstellung einen Querschnitt durch alle Schaffensphasen des Lichtkünstlers, von den 1960er Jahren bis in die Gegenwart. Einige der Objekte wurden speziell für die Ausstellung angefertigt.

Ingo Maurer Ausstellung: Objekte zwischen Design, Kunst und Architektur

Die Ingo Maurer Ausstellung umfasst zahlreiche Themenschwerpunkte, mit denen sich der Lichtdesigner permanent auseinandersetzte: „Spiel mit Licht und Schatten“, „Motten umtanzen das Licht“, „Trompe-l’œil“ sowie „Charaktere und Typen“. Von seinem Erstlingswerk “Bulb” (1966) über die größten ikonischen Werke bis hin zu aktuellen Großprojekten: Eine Reihe von Objekten, Bildern, Prototypen und Skizzen erzählen die Entwicklungshistorie seines Lebenswerks.

In der Paternoster- Halle ziehen insbesondere die beiden Paternoster- Lifte die Blicke auf sich. Einer der beiden Lifte zeigt Modelle, Fotografien und Renderings von Großprojekten im öffentlichen sowie privaten Raum. Der Andere präsentiert einige Leuchtenentwürfe mit der neuen OLED Technologie.

Ein Highlight der Ausstellung ist das speziell für den hohen Ausstellungsraum angefertigte Golden Ribbon, das über den Besuchern schwebt. Zwei Sonderausführungen der Eclipse Ellipse zieren die große Wandfläche des 10 Meter hohen Raums.

Ingo Maurer: Erster technischer Revolutionär des Lichtdesigns

Mit seinen Werken gilt Ingo Maurer als einer der wichtigsten Vorreiter in der Anwendung neuester technologischer Entwicklungen im Lichtdesign. Seine gestalterischen Experimente mit Glühbirnen seit den 1960er Jahren gelten heute als legendär. Mit seinem Entwurf der Flying Future (2006) integrierte Ingo Maurer als erster Designer die neue Technologie der OLED in seine Werke. Die Technologie war das Werkzeug für die Realisierung seiner Entwürfe.

Zuerst entsteht in meinem Kopf die Idee von einem Objekt – wie ein Traumgebilde. Erst im nächsten Schritt suche ich gemeinsam mit meinem Team nach Wegen für die Realisierung. Manchmal dauert es Jahrzehnte, bis die technischen Entwicklungen unsere Vorstellung möglich machen” – Ingo Maurer (1932- 2019).

Dank eigener Produktion der Ingo Maurer GmbH war selbst die Herstellung kleinster Serien möglich. Die Visionen Ingo Maurers konnten somit immer realisiert werden.

Ingo Maurer weltweit

Die Werke Ingo Maurers wurden in Ausstellungen weltweit gewürdigt: im Centre Georges Pompidou in Paris, im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Victoria & Albert Museum in London sowie im Cooper-Hewitt, National Design Museum in New York. Sein Lebenswerk ist außerdem in den wichtigsten Sammlungen vertreten. Darunter das Museum of Modern Art, New York, und die Neue Sammlung – The Design Museum. “Ingo Maurer intim. Design or what?” ist die erste museale Einzelausstellung in München seit der Werkschau in der Villa Stuck 1992.

Ingo Maurer gehörte zu den vielseitigsten Lichtgestaltern unserer Zeit. Papier, Porzellan oder Plastikmäuse – er brachte sie zum Leuchten. Von der Glühbirne zu Halogen bis OLED: Ihn interessierten die Entwicklungen und Anwendungen technischer Neuerungen, er setzte sich aber auch kritisch, mitunter politisch mit diesen Veränderungen auseinander. Denn die Qualität des Lichts war für ihn besonders wichtig“ – Dr. Angelika Nollert, Direktorin „Die Neue Sammlung – The Design Museum“.

Ingo Maurer intim. Design or what?

Die neue Sammlung – The Design Museum, Pinakothek der Moderne, München

15.11.2019 – 18.10.2020

Mehr Information zu Ingo Maurer bei hicklvesting.

Zur Unternehmenswebsite der Ingo Maurer GmbH.

https://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=Ingo_Maurer_Ausstellung_Pinakothek_der_Moderne_hicklvesting_PR&ie=UTF-8&oe=UTF-8
Ingo_Maurer_Ausstellung_Pinakothek_der_Moderne_hicklvesting_PR

Abbildungen: Ingo Maurer Ausstellung in der Pinakothek der Moderne. Photo © Shinji Minegishi

New Work: Die designfunktion Kongressreihe III zeigt, wie der Weg in eine moderne Arbeitswelt gelingt

New Work: ein Trend, der sich immer weiter ausbreitet. Digitalisierung, Globalisierung und der demographische Wandel haben die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Der New Work-Trend hat sich zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit entwickelt. Viele Unternehmen sind bereits mitten im New Work-Prozess. Andere stellen sich die Frage: Welche Maßnahmen müssen für eine “moderne Arbeitswelt” umgesetzt werden?

Der designfunktion Kongress III mit dem Titel “New Work und New Office – Ihr Weg zum Erfolg” stellt diesbezüglich die neusten Ergebnisse der Studie “Transformation von Arbeitswelten” des Fraunhofer IAO und designfunktion vor. Das Ergebnis: Das Individuum ist entscheidender Erfolgsfaktor in der Entwicklung moderner Arbeitswelten, die Frage nach seiner maximalen Potentialentfaltung steht dabei im Fokus. Fachwissen rund um das Thema Transformation von Arbeitswelten mit unterschiedlichen Sichtweisen vermitteln zudem Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Die New Work-Speaker der designfunktion Kongressreihe III:

Prof. Jan Teunen, Teunen Konzepte: „Reiche Ernte, Wachstum, und Prosperität – Der Gärtner im Unternehmer“

Als Experte für “Wirksame Räume” beleuchtet Prof. Jan Teunen die kulturphilosophische Perspektive von Arbeitswelten. Ein Unternehmen sollte laut Teunen als lebendes System betrachtet werden, das – wie jedes lebendige System – eine Seele hat. So können das Feuer der Begeisterung und Leidenschaft im Unternehmen lebendig gehalten und eine reiche Ernte eingefahren werden.

Christoph Magnussen, Blackboat: „New Work, New Tools, New Rules“

Digitale Tools, Cloud- Software und moderne Technologien sind zentrale Bestandteile der New Work Bewegung und haben die traditionellen Kommunikationsformen abgelöst. Im Mittelpunkt der Transformation steht laut Magnussen jedoch nach wie vor das menschliche Element: „Er ist ein Faktor, den wir nicht unterschätzen sollten, wenn wir versuchen, unsere Arbeitsweise zu verändern“.

Fabian Kienbaum, Kienbaum Consultants International: „Die Persönlichkeit der Einzelnen und die Intelligenz der Vielen“

Der Glaube an die Gestaltungskraft der Menschen verbirgt sich hinter der neuen Unternehmensstruktur “#WePowerment” von Kienbaum Consultants. Laut Kienbaum können Probleme ausschließlich durch Netzwerke gelöst werden: Die Persönlichkeit des Einzelnen ist gefordert, aber im Zusammenspiel mit der Intelligenz der Vielen.

Dr. Andreas Muschter, Commerz Real AG: „Quo Vadis? Kulturelle Transformation verändert die DNA eines Unternehmens“

Das Ziel der Commerz Real AG ist es, erster nachhaltiger digitaler Assetmanager zu werden. Entsprechende Maßnahmen sind vielfältig: Im Zuge der Kulturveränderung dockt ein interdisziplinäres Team direkt am Vorstand an. Die neuen Grundsätze werden anschließend durch direkte Impulse der Mitarbeiterschaft optimiert.

Gerhard Fuchs, Audi BKK: „Erfolgreicher Change-Prozess: Partizipation der Mitarbeiter als Grundpfeiler“

Das neue Multispace Büroraumkonzept der Audi BKK Hauptverwaltung in Ingolstadt folgt deren Strategie 2025. Das Ziel: Eine Infrastruktur zu schaffen, die eine starke Vernetzung der Fachbereiche bewirkt und zugleich Mitarbeitern ermöglicht, agil zu arbeiten. Das Mitwirken der Mitarbeiter stellt dabei sicher, dass die neuen Räume die Bedürfnisse der Kolleginnen und Kollegen so gut wie möglich erfüllen.

Zum Schluss lädt eine Fishbowl- Diskussion zu einer Fragerunde und einem Wissensaustausch mit dem Expertenteam.

Die Kongressreihe startete im November 2019 in München und wird im Januar 2020 in Köln und im April 2020 in Berlin fortgesetzt.

Die designfunktion Kongressreihe III:

München
Mittwoch, den 27. November 2019, 12:30 Uhr – 18:00 Uhr
Design Offices München Bogenhausen, Einsteinstraße 174, 81677 München

Köln 
Dienstag, den 21. Januar 2020, 12:30 – 18:00 Uhr
Design Offices Köln Mediapark, Erftstraße 15-17, 50672 Köln

Berlin
Mittwoch, 1. April 2020, 12:30 – 18:00 Uhr
Design Offices Berlin Humboldthafen, Alexanderufer 3-7, 10117 Berlin

www.designoffices.de

Details zum Programmablauf finden Sie auf der Webseite der designfunktion Kongressreihe.

Mehr Informationen zu designfunktion bei hicklvesting.

Zur Unternehmenswebseite von designfunktion.

Abbildung: Newsroom, Ströer Content Group, Berlin (Referenz designfunktion). Photo © AKIM photography

 

Manufaktur Kettnaker feiert Jubiläum: In 150 Jahren von der Schreinerei zum international agierenden Unternehmen

Die 150-jährige Geschichte der Manufaktur Kettnaker reiht Meilensteine aneinander: Erfolge, Auf- und Abschwünge sowie Erfindungen, die die Branche verändern. Heute fertigt das Unternehmen am Standort Dürmentingen mithilfe eines modularen Baukasten-Systems hoch individuelle, frei konfigurierbare Möbelsysteme. Dabei werden Lösungen für alle Raumtypen entwickelt: von Kleiderschränken und Sideboards über Tische bis zur Regalwand und zum Bett, umgesetzt mit hochwertigen Materialien in unnachahmlicher Präzision. Ein Highlight ist die SOMA Serie: die Blenden des Einrichtungssystems können auf Wunsch mit einem einzigartigen Magnetwechselsystem ausgestattet und die Fassadenplatten mit einem Handgriff ausgetauscht werden. Die ALEA Kollektion ist ähnlich flexibel: Sämtliche Module lassen sich beliebig aneinanderreihen oder stapeln – skulpturale Statement Pieces entstehen. „Bespoke furniture“ prägt der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Kettnaker als Leitbegriff für die Ausrichtung der Manufaktur. „Wir haben es geschafft, 150 Jahre unabhängig zu bleiben. Das verdanken wir unseren zeitlosen und qualitativ hochwertigen Produkten sowie einer engen Partnerschaft mit dem Handel. Wir leben Traditionen und brechen sie, wenn die richtige Zeit dafür ist. Individuelles Design, Innovationskraft und ein starker Teamgeist bescheren uns ein gesundes Wachstum, national und international. Das ist unser Weg in die Zukunft.“

Eine Geschichte der Transformation

Die mittelständische Dynamik prägt das Unternehmen von Beginn an. Im Jahr 1870 gründet Karl Kettnaker eine Schreinerei im oberschwäbischen Dürmentingen. Sein Sohn führt das Unternehmen als klassische Schreinerei mit Einzelfertigung und Direktverkauf weiter. 1960 vernichtet ein Großbrand die Produktion vollständig. Die dritte Generation meistert den Neuanfang mit einem starken Teamgeist. Sie erkennt das Potential der Serienfertigung von Korpusmöbeln und läutet damit eine Zeitenwende im Unternehmen ein.

Schicksalsschlag: Vom Hörsaal in die Geschäftsführung

Bereits 1987, noch während seines Wirtschaftsingenieur-Studiums, muss der heutige geschäftsführende Gesellschafter, Wolfgang Kettnaker, den Platz seines verstorbenen Vaters einnehmen. 1999 wird er alleiniger geschäftsführender Gesellschafter. Gemeinsam mit dem Entwickler-Team stößt er zukunftsweisende Veränderungen an. Das Design wird moderner und puristischer, neue Materialien kommen hinzu. Ende der 1990er-Jahre erweitert Kettnaker das Sortiment um Lackoberflächen. Die erfolgreiche Entwicklung im Markt schafft Wachstum, das auch für die Gemeinde Dürmentingen sichtbar wird. 2005 entsteht ein neues Bürogebäude mit großem Showroom, in dem die vielseitig gewachsene Kollektion dem Publikum präsentiert wird.

Innovationssprung SOMA

In Zeiten der Finanzkrise muss die Ausrichtung erneut überprüft werden. „Der Markt hat sich in kürzester Zeit konsolidiert. Um in dieser kritischen Phase im Wettbewerb zu bestehen, hatten wir nur eine Chance: Wir mussten in ein noch spitzeres Marktsegment vordringen und die bestehenden Produkte noch luxuriöser und individueller gestalten. Eine außergewöhnliche Idee leitet den Wendepunkt ein: Der Möbelkorpus erhält magnetisch befestigte Fassadenplatten in sechs Millimeter dünner Materialstärke. Mit ihm lässt sich die Ästhetik eines Möbels mit wenigen Handgriffen verändern. Die Front des Möbels wird von der Funktion des Korpus abgetrennt, so dass der anspruchsvolle Kunde dem Möbel eine Ästhetik nach seinen individuellen Vorstellungen verleihen kann. Ganz neue Materialien wie hinterlackiertes Glas und Aluminium verleihen den Kettnaker-Möbelsystemen fortan ihre außergewöhnliche und einzigartige Handschrift. Das Magnetwechsel-System SOMA ist eine Sensation in der Branche.

Made in Germany – In der ganzen Welt zuhause

Im Jubiläumsjahr richtet Wolfgang Kettnaker das Unternehmen auf die Zukunft aus. Das Sortiment wird um Kleiderschränke und gepolsterte Betten erweitert: „Unser Weg orientiert sich nicht primär an Trends, es geht um Werte, Zeitlosigkeit und die Qualität einer Manufaktur. Denn modulare Möbelsysteme begleiten den Nutzer oft durch das ganze Leben. Mit Hilfe unserer flexiblen Systeme können diese jeden Wandel und Umzug in eine andere Umgebung mitmachen.“ Alle Entwicklungs- und Fertigungsprozesse finden zu 100 Prozent in Deutschland statt. „Jedes einzelne Teil wird im Fertigungsprozess mehrmals in die Hand genommen, wir schleifen nach, verbessern, kontrollieren“, sagt Wolfgang Kettnaker. „Nur so gelingt es uns, mit einem Team aus langjährigen und selbst ausgebildeten Mitarbeitern die Qualität zu gewährleisten, die wir mit unserer Marke versprechen.“

Als Erfolgsfaktor von Kettnaker gilt nicht zuletzt die starke Partnerschaft mit seinen Händlern. Die Rückmeldung der Kundenbedürfnisse nehmen wir sehr ernst, sie ist wesentlicher Motor unserer Innovationskraft“, erläutert Wolfgang Kettnaker. Wir wollen unseren Partnern das zur Verfügung stellen, was sie für ihre Kunden benötigen.“ Der gelebte Austausch und die Verbindlichkeit im Service gehören zum Unternehmensethos. Das Partner-Netzwerk erstreckt sich auf den gehobenen Einrichtungs-Fachhandel sowohl in Metropol- als auch in ländlichen Regionen, auf Interior Designer und Innenarchitekten.Auch in Moskau, Dubai und Shanghai schreitet die Internationalisierung von Kettnaker kontinuierlich fort.  Heute zählt das Unternehmen zu den Top 50 Luxusmarken in Deutschland. „Jede Generation muss das Geschäft einmal neu hinterfragen und zeitgemäß neu definieren“, betont Wolfgang Kettnaker. „Mit einem modernen Maschinenpark und hoher Systematik formen wir heute, im frühen 21. Jahrhundert, eine Designsprache für anspruchsvolle Individualisten. Wir nennen Serie und Unikat in einem Atemzug.“

Mehr Informationen zur Manufaktur Kettnaker bei hicklvesting.

Zur Unternehmenswebsite der Manufaktur Kettnaker.

Manufaktur-Kettnaker-feiert-Jubiläum-Journal_hicklvesting PR_Einrichtung

Abbildung:

Kommode SOMA Edition, aus dem aktuellen Jubiläumsjournal von Kettnaker. 

Lichtgestalter Ingo Maurer in München verstorben

Der Lichtgestalter Ingo Maurer ist gestern im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Wir trauern um einen besonderen Menschen, der unermüdlich inspirierte, herausforderte und überraschte: Ingo Maurer schrieb 50 Jahre Lichtgeschichte. Seine Lichtobjekte und Installationen gelten als wegweisend für die Entwicklung im Design.

Zu seinen bekanntesten Entwürfen gehören sein Erstlingswerk „Bulb“ (1966), das Niedervolt-Halogen-System „YaYaHo“ (1984, Ingo Maurer und Team), die geflügelte Glühbirne „Lucellino“ (1992), die Pendelleuchte „Zettel’z“ (1997), „One From The Heart“ (1989) und „Porca Miseria!“ (1994). Seine Arbeiten finden sich in den Sammlungen der wichtigsten Museen der Welt, darunter im Museum of Modern Art in New York.

Noch im Mai dieses Jahres hat Ingo Maurer seine Installation „Pendulum“ für die Rotunde der Pinakothek der Moderne in München enthüllt. „The egg has a perfect shape even if it’s laid from the ass,“zitierte Maurer den italienischen Künstler Bruno Munari gegenüber der Presse. Das ironische Augenzwinkern und die besondere Mischung aus Poesie und Technologie waren sein Markenzeichen.

Aktuell ist eine Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München in Vorbereitung, die ab November Einblicke in sein Werk vermittelt. Seit Samstag erstrahlt das Münchner Residenztheater in neuem Licht, mit der „Silver Cloud“ hat der Lichtkünstler ein weiteres ikonisches Werk erschaffen.

Unser Mitgefühl gilt der Familie und den langjährigen Mitarbeitern der Ingo Maurer GmbH – wir nehmen Abschied von einem außergewöhnlichen Menschen.

Hier finden Sie die vollständige Pressemeldung zum Tod von Ingo Maurer.

Die Ingo Maurer GmbH trauert um ihren Gründer. Zur Website von Ingo Maurer.

Photo: Ingo Maurer ©Robert Fischer.

Das digitale Zeitalter und seine Herausforderungen

Paneldiskussion über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Architektur und Stadtplanung

Im Rahmen der Verleihung der ICONIC AWARDS: Innovative Architecture findet am 7. Oktober 2019 um 17:30 Uhr eine Paneldiskussion in der Pinakothek der Moderne in München statt. Das Thema “Zooming in on the City: Architecture in the Digital Age” diskutiert ein hochkarätiger Kreis an Experten. Zu den Gesprächspartnern zählen Professor Carlo Ratti, Director MIT Senseable City Lab, Cambridge, USA und Werner Frosch, Henning Larsen sowie Peter Haimerl, Peter Haimerl Architektur und Linda Stannieder, Graft Brandlab GmbH.

The future is now.

Die gegenwärtige Ära der Digitalisierung führt nicht nur zu einer Veränderung des Entwurfs und der Gestaltung von Gebäuden. Sie bewirkt auch eine strukturelle Wandlung der Städte sowie der Wahrnehmung ihres Erscheinungsbilds. Dies hat wiederum Auswirkungen auf unser Verhältnis zu Raum und Stadt.

Im Fokus der Digitalisierung stehen zumeist deren Potentiale, Vorteile sowie die Benefits, die sich positiv auf das Alltagsleben auswirken. Jedoch gibt es auch Herausforderungen, die mit der Digitalisierung einhergehen. Welche Probleme lassen datengestützte Methoden und Systeme in Bezug auf Architektur und Stadtplanung entstehen? Und inwieweit eröffnen datengestützte Methoden und Systeme neue Chancen für eine Architektur, in der nun die Gemeinschaft das Zentrum darstellt und nicht mehr die Monumentalität im Vordergrund steht?

Zeitgenössische Architekt/innen sehen Architektur als einen fortwährenden Prozess an. Sie erproben Neues, testen bereits in der Gegenwart Visionen, die an die Zukunft gerichtet sind, indem sie mit neuen Gebäudetypologien und datengeschützten Ansätzen experimentieren. Sie untersuchen zudem städtebauliche Interventionen und entwickeln neue Strategien im Umgang mit regionaler Bautradition und Bestand. Dabei richten sie ihr Interesse nicht nur auf große Metropolen in Ballungszentren, sondern ebenso auf kleinere Städte in ländlichen Regionen.

Kann die dynamische Entwicklung der Digitalisierung sogar eine bessere Kommunikation von Herausforderungen bewirken, die uns in anderen Bereichen wie der Vernetzung, der Teilhabe, der Mobilität und dem Klimaschutz begegnen?

FAB Architectural Bureau zeigt die Einzelausstellung Stadt, Land, Fluss mit Arbeiten des Architekturfotografen HGEsch

Berlin, 11.September 2019 | FAB Architectural Bureau freut sich im Rahmen der Berlin Art Week 2019 mit der Ausstellung „Stadt, Land, Fluss“ Arbeiten des Architekturfotografen HGEsch zu präsentieren. Die großformatigen Bilder vermitteln HGEschs persönliche Perspektiven auf unsere globalen Metropolen genauso wie auf Bauten, die in die umgebende Landschaft integriert sind. Die Natur wird also auch zum Protagonisten.

Zur Eröffnung am 12. September 2019 sprechen um 19.00 Uhr HGEsch (Fotograf und Autor), Prof. Dr. Rolf Sachsse (Design- und Medientheoretiker) sowie Nikolaus Goetze (gmp Architekten), die Moderation übernimmt Dr. Anne Schmedding (Architekturhistorikerin). Thematischer Schwerpunkt sind die architektonischen Großbauten des weltweit agierenden Architekturbüros gmp sowie die fotografischen und filmischen Umsetzungen durch HGEsch. Zudem gewährt der Fotograf Einblicke in die Produktion seiner Arbeiten.

Die Ausstellung würdigt außerdem das Genre des Architekturfilms in seiner Beherrschung durch den Fotografen: Die Filme des Erweiterungsbaus der Kunsthalle Mannheim und des Olympic Sports Center in Suzhou von gmp feiern bei FAB Architectural Bureau Premiere. Aufwendige Flugaufnahmen und Innenraumbegehungen werden zudem in den Filmen zum Caohejing Xinzhou Mansion in Shanghai von gmp und dem King Abdullah Petroleum Studies and Research Center in Riad von Zaha Hadid Architects zu sehen sein. Schließlich zeigt die Ausstellung ein Screening von HGEschs aktuellen Fotografien der Bauwerke von HENN, Christoph Ingenhoven, Kohn Pedersen Fox und vielen weiteren.

Eine Referenzpublikation von HGEsch liegt anlässlich der Ausstellung zur Mitnahme aus.

Die Ausstellung ist vom 13. September bis 18. Oktober 2019 nach Vereinbarung geöffnet.
Kontakt Dorota Wisniewska: +49 30 61 67 53 017

Stadt, Land, Fluss
Fotografien und Filme von HGEsch
13. September bis 18. Oktober 2019

Eröffnung:
Donnerstag, 12. September um 18.30 Uhr
Gespräch um 19.00 Uhr mit HGEsch, Prof. Dr. Rolf Sachsse (Design- und Medientheoretiker) und Nikolaus Goetze (gmp Architekten), Moderation Dr. Anne Schmedding (Architekturhistorikerin)

Ort: 
FAB Architectural Bureau
Mehringdamm 55 | in den Sarotti-Höfen
Hof 3 | Eingang D im 1.OG | Berlin Kreuzberg

 

Photocredit © HGEsch

Studie der Fraunhofer IAO im Auftrag von designfunktion belegt: nur der Mensch verändert Arbeitswelten erfolgreich

München, den 05. September 2019 | Die Studie „Transformation von Arbeitswelten“ des Fraunhofer IAO im Auftrag der designfunktion Gruppe und weiterer Partner verdeutlicht: Entscheidender Faktor bei der Modernisierung in den Bereichen Arbeitsorganisation, Arbeitstechnologien und Arbeitsumgebung ist nur der Mensch.  Transformation hängt maßgeblich von der Einsatzbereitschaft der Unternehmensführung und der Einbindung der Belegschaft ab. Wandel erreichen heißt also Wandel vorleben. Auch das Tempo und eine ganzheitliche Herangehensweise spielen eine Rolle. Zudem liefert die Studie Erkenntnisse zur aktuellen Entwicklung von New Work und New Office in deutschen Unternehmen. Vertiefende Ergebnisse der Studie auf: www.designfunktion.de/studie/

Der Instagrammability-Hype im Design

Designer gestalten instagrammable places für Hotellerie, Retail und Gastronomie

Instagrammability ist der neue Marketingtrend von Unternehmen aus den Branchen Hotellerie, Gastronomie und Retail. Die Konkurrenz um Instagram-Follower, welche die Unternehmensinhalte liken sollen, ist groß, daher setzen Firmen für ihre designorientierten Kunden zunehmend auf sogenannte instagrammable places. Instagrammability beschreibt die ideale Szenerie für ein perfektes Instagram-Bild. In Hotel-Prospekten wird bereits mit fotogenen Orten und idealen Kulissen geworben und auch Restaurants und Bars wissen um ein außergewöhnliches Interieur sowie fototaugliche Beleuchtung für erfolgreiches Social Media-Marketing. Design und Architektur solcher insta-freundlichen Arrangements ermuntern im besten Fall den Besucher, eigene Fotos davon zu teilen und somit ganz automatisch das Unternehmen in der Instagram-Welt bekannter zu machen. Und die ist groß: weltweit sind über eine Milliarde Menschen auf Instagram aktiv, in Deutschland sind es 15 Millionen.[i]

Auf internationaler Ebene ist eine Instagram-Wand für Architektur-Projekte aus dem Gastgewerbe bereits Standard. Es ist sogar schon ein spezieller Instagram-Design-Guide auf dem Markt, herausgegeben von einem australischen Architekturstudio[ii]. Der Guide gibt Unternehmen umfassende Tipps für eine höhere Instagrammability, das heißt wie eine instagram-taugliche Umgebung gestaltet werden sollte: “Providing your guests with a visual sense of amazement, creativity and fun from the moment they step into your space, is the best way to set yourself aside from your competitors on social media.”

Instagram beeinflusst also nicht nur unsere Wahrnehmung von Design, sondern der Einfluss der Plattform reicht über die digitalen Grenzen hinaus. Unternehmen nutzen Instagram nicht mehr nur zur Präsentation eigener Bildinhalte, sondern Hotels, Restaurants oder Shop-Konzepte werden konkret nach Instagrammability-Kriterien ausgerichtet. Auffällige Bodenbeläge in Hotellobbys, funky Schriftzüge an den Zimmerwänden, fototaugliche Beleuchtung in Restaurants und perfekt abgestimmte Farbkonzepte in Cafés dienen als perfekte Kulissen für deren visuelle Verbreitung durch like-hungrige Follower auf Instagram.

Das Unternehmensmarketing auf Instagram muss somit auch aus der „analogen“ Perspektive betrachtet werden. Für die Stärkung ihrer Instagrammability setzen Social Media-affine Firmen dabei zunehmend auf die Unterstützung von Objekt-Designern und Innenarchitekten.

Aktuelles Beispiel für die erfolgreiche Gestaltung eines eindrucksvollen instagrammable place ist die Installation einer Pendelwelle im neu eröffneten Münchner Einkaufsquartier „Forum Schwanthalerhöhe“. Das renommierte Designstudio Ingo Maurer hat mit „Dancing Mirrors“ (Design: Sebastian Hepting) einen sehr fotogenen Blickfang innerhalb des Shoptrubels geschaffen: 24 Fadenpendel in einer 17 Meter langen Reihe schwingen mal als geschlossene Linie, mal in Schlangen- und Wellenmustern und steigern sich in ihren Bewegungen zu einem regelrechten Tanz mit scheinbar vorgegebener Formation. Die Choreographie der Pendel ist jedoch an die Naturgesetze gebunden. Besuchern des Einkaufszentrums wird ein kinetisches Erlebnis geboten, das in Zusammenspiel mit den vielfachen Spiegelungen der silbernen Pendeloberflächen nicht nur zum Innehalten, sondern zum Fotografieren und Filmen anregen soll. Und die Instagrammability dieses Ortes scheint zu überzeugen, wie erste Instagram-Posts mit den Hashtags #pendelwelle oder #forumschwanthalerhöhe zeigen. Bilder der Installation werden als besonderer Eyecatcher gepostet – und das Einkaufszentrum als Unternehmen erhält ganz nebenbei die gewünschte Aufmerksamkeit.

Ingo_Maurer_PR-Agentur_hicklvesting_Schwanenthalhöhe_Pendel Ingo_Maurer_PR-Agentur_hicklvesting_Schwanenthalhöhe_Pendel Ingo_Maurer_PR-Agentur_hicklvesting_Schwanenthalhöhe_Pendel Ingo_Maurer_PR-Agentur_hicklvesting_Schwanenthalhöhe_Pendel

Material-Innovation: Christian Fischbacher stellt die neue recycelbare Outdoor-Kollektion ARGENTARIO vor

St. Gallen, 01. Juli 2019. Christian Fischbacher, der renommierte Schweizer Textil-Editeur, hat exklusive Outdoor-Stoffe entwickelt, die optisch und funktional neue Standards setzen. Kollektion Argentario ist das Ergebnis aufwendiger Forschungsarbeit, einer gründlichen Stilanalyse und sorgfältiger Farbauswahl. So zeichnen sich die Outdoor-Stoffe durch ihre innovative Funktionalität und zertifizierten technischen Eigenschaften aus: Sämtliche Stoffe werden aus schwer entflammbaren und zu 100 % recycelbaren Polyolefin-Fasern hergestellt. Dank ihres eleganten Designs und ihrer angenehmen Haptik können sie im Außenbereich ebenso gut eingesetzt werden wie in Innenräumen, im Privat- und Contract-Bereich.

Argentario umfasst sechs aufeinander abgestimmte schwere Dekorations- und Bezugsstoffe. Sie beeindrucken durch ihre zeitgenössische und außergewöhnlich elegante Ausstrahlung. Zur Kollektion gehören ein Chevron und Pied-de-poule-Dessin, zwei Faux-Unis sowie zwei geometrisch angelegte Jacquards. Mit großer Sorgfalt wurde auch die Farbpalette aus hochaktuellen, lebhaften Tönen wie Orange, Violett, Gelb und Nachtblau sowie schlichtere natürliche Abstufungen zusammengestellt.

Architekt Piero Lissoni gestaltet Luxushotel The Middle House in Shanghai

Berlin, den 27. Juni 2019 | Der vielfach ausgezeichnete Mailänder Architekt und Designer Piero Lissoni ist zusammen mit seinem Team von Lissoni Architettura für Gestaltung und Umsetzung des Hotels The Middle House in Shanghai verantwortlich. Im urbanen Herzen, in unmittelbarer Nähe zum People Park und der Nanjing Road gelegen, bietet The Middle House intimen Luxus mit einem hochpersonalisierten Service. Es beherbergt 111 Zimmer und Suiten, Restaurants, Veranstaltungsräume, Swimming Pools und Spas. Unter dem Namen „The Middle House Residences“ stehen zudem 102 Apartments für mittelfristige Aufenthalte zur Verfügung.

The Middle House ist das vierte Hotel unter dem Schirm des preisgekrönten „The House Collective“ und Mitglied der Gruppe Swire Hotels. Die Hotelgruppe vergab den Auftrag direkt an Piero Lissoni, der schon zuvor mit außergewöhnlichen Hotelprojekten wie dem The Oberoi Al Zorah Beach Resort in Ajman (VAE), dem Roomers Baden Baden, dem Mamilla Hotel in Jerusalem oder dem Conservatorium in Amsterdam für Furore sorgte.

Event: Boffi Berlin x MEISSEN

Berlin, 23. Mai 2019 | Feinsinnige Formen, berührende Oberflächen, ikonische Verzierungen – Boffi Berlin und MEISSEN luden am 23. Mai 2019 zu einer eklektischen Inszenierung moderner und historischer Porzellane der Manufaktur Meissen ein.

Jörg Ehrlich und Otto Drögsler, Kreativdirektoren der Porzellanmanufaktur Meissen und Gründer des Labels ODEEH, präsentierten im Showroom von Boffi Berlin ausgewählte Objekte aus der 300-jährigen Manufakturgeschichte.

MEISSEN und Boffi Berlin bedanken sich recht herzlich für das zahlreiche Erscheien und den besonderen Abend.

Mit besten Grüßen

Barbara Hickl und Nicole Vesting

Licht im Retaildesign: Ingo Maurer kreiert dynamische Lichtinstallation für Sport Schuster in München

Das bekannte Sporthaus Schuster in München hat mit Ingo Maurer eine Lichtinstallation für sein neues Retaildesign entwickelt. 102 aufblasbare Lichtelemente schweben über dem Eingangsbereich des großen Sportgeschäfts. Die Installation von Ingo Maurer weist mit ihrem sanften Schwung den Weg in den neuen Teil des Traditionshauses, der am Rindermarkt liegt. Ingo Maurer und Team entwickelten die robuste Version der Blow Me Up für Geschäftsräume zusammen mit Theo Möller, dem Gestalter des aufblasbaren, leuchtenden Stabs in nur wenigen Monaten. Die Wiedereröffnung des Sportgeschäfts fand am 10. Oktober 2018 statt.

Die stabförmigen Lichtelemente sind sanft geschwungen von der Decke abgehängt. Durchaus dynamisch, aber ganz ohne Übertreibung. Die Installation ist ausgestattet mit ansteuerbaren RGBW-LED-Streifen. So bietet sie dem Kunden langfristig viele Möglichkeiten, die Geschäftsräume ansprechend, überraschend und immer wieder neu zu gestalten – mit neuen Programmabläufen, ohne Umbau. Für den Start sind unter anderem ein wunderschöner ‚weiß-blauer Himmel‘ angedacht und ein dunkleres Grün-Blau, das Moritz Behrens, den Projektleiter der Ingo Maurer GmbH an Nordlichter denken lässt. Vor der Eröffnung wurden auch andere Farben getestet, zum Beispiel ein leuchtendes Rot. „…Wenn die Bayern spielen…“, kommentiert ein Mitarbeiter, der vorbeieilt. Eine separate Einstellung für die Nachtstunden, in denen das Geschäft geschlossen ist, ist ebenfalls möglich.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Installation für das Retaildesign von Sport Schuster entwickeln durften. Für ein so bekanntes, lokales Unternehmen zu arbeiten, ist toll.“ sagte Claude Maurer, seit 2011 neben Ingo Maurer in der Geschäftsführung aktiv. „Es war allerdings auch eine spannende Herausforderung, zusammen mit Theo Möller die robuste Variante der Blow Me Up in wenigen Monaten zu entwickeln, zu fertigen und zu installieren. Das involvierte Team hat sehr gute Arbeit geleistet.“ Die robusten Lichtelemente sind aus LKW-Planenmaterial. Die Unterseite ist transparent, die Oberseite hellgrau. Von der Materialität erzeugen sie Assoziationen von Outdoor-Produkten. Dadurch passen sie perfekt zum Sortiment des Auftraggebers.

In jedem Lichtelement ist ein RGBW LED-Streifen eingenäht, der das Licht in den ‚Schlauch‘ emittiert. Wahrnehmbar ist nur das reflektierte, indirekte Licht, das natürlich auch in der Helligkeit reguliert werden kann. „Mein Vater ist in München bekannt für farbstarke Installationen in U-Bahnhöfen wie an der Münchner Freiheit, dem Westfriedhof und im Zwischengeschoß am Marienplatz.“, sagt Claude Maurer, „Mit der Installation für Sport Schuster zeigen wir, dass wir auch für das Shopdesign von Geschäftsräumen spannende und bereichernde Ideen beitragen können. Weltweit haben wir sehr viele Projekte verwirklicht, aber in München konnte man bisher nicht sehr viel sehen.“

Aktuelle Informationen zu Ingo Maurer finden Sie unter den News von hicklvesting.

www.ingo-maurer.com

Architekturreise nach Weimar

Im Namen unserer Kunden Porcelaingres und FAB Architectural Bureau lud hicklvesting am 17. Mai 2019 zu einer hochkarätigen Architekten- und Pressereise nach Weimar ein.

Die Reise startete mit einem Besuch des gerade neueröffneten Bauhaus Museums. Die Architektin Heike Hanada, Professorin für Gebäudetypologien an der TU Dortmund, führte durch den spektakulären Neubau, gab Einblicke in die Entwurfs- und Planungsphase und machte damit die vielfältigen Beziehungen zum Stadtraum sichtbar.

Ein weiteres Highlight war die Eröffnung des Haus am Horn. Das von Walter Gropius und Georg Muche geplante Musterhaus ist das erste Gebäude im Bauhaus-Stil überhaupt. Im Rahmen der Reise erhielten wir noch vor der offiziellen Press-Preview Einblicke in das gerade renovierte Gebäude, die Führung übernahm Dr. Anke Blümm.

Abgerundet wurde das Programm mit Besuch des Gauforums, der Innenstadt und des Parks an der Ilm.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich für den wunderbaren Tag bedanken!

Neuheiten von Boffi, De Padova, MA/U Studio und ADL anlässlich des Salone del Mobile 2019

Berlin, 08. Mai 2019 | Die zur Boffi Group gehörenden Designunternehmen BoffiDePadovaMA/U Studio und ADL bedanken sich bei allen Besuchern, welche zur Präsentation der Neuheiten anlässlich der Milan Design Week 2019 nach Mailand gekommen sind.

BoffiDe PadovaMA/U Studio und ADL waren sowohl auf dem Salone del Mobile mit dem inspirierenden Ausstellungskonzept “When Water Meets” von Piero Lissoni, als auch in den beiden Mailänder Showrooms von Boffi Solferino und De Padova Milano präsent.

LUMISOL eröffnet neuen Showroom in München

München, den 09. Mai 2019 | Das von Design- und Interior-Kennern geschätzte Münchner Unternehmen LUMISOL feiert Anfang Juni 2019 sein 25-jähriges Bestehen mit der Eröffnung großzügiger neuer Ausstellungsräume in der Barer Straße 3. Auf über 200 Quadratmetern präsentieren Marc von Schmarsow und sein Team ein sorgfältig kuratiertes Sortiment einiger der elegantesten Manufakturen der Welt, wie zum Beispiel Leuchten von Ozone und Garnier & Linker, Möbel von Christophe Delcourt und Collection Particulière, Textilien von Cogolin, Fortuny und Loro Piana, Accessoires von Bottega Conticelli, Stephane Parmentier (für Giobagnara) und Michael Verheyden. Der Design-Kosmopolit von Schmarsow komplementiert die Ausstellung mit den auf seinen Reisen neu entdeckten Besonderheiten und Vintage-Stücken.

In fünf Salons eines Palais aus dem 19. Jahrhundert zeigt LUMISOL seine zeitlos schönen Kollektionen. Fein abgestimmte Farbharmonien bestimmen das Erscheinungsbild jedes Raums: Im Eingangsbereich in Hellgrau bilden ein goldfarbener Teppich von Cogolin und der Brasilia-Lüster von Ozone ein stimmungsvolles Szenario. Hier empfangen den Besucher besondere Wohnaccessoires. Es folgen Stimmungen in Graublau, Mint und Flieder, ein raumhohes Schaulager sowie ein Textilkabinett. Harmonie und Lebendigkeit stellt von Schmarsow auch mit bühnenartigen Ausstellungsflächen her.

Schlicht und reduziert, aber immer mit dem besonderen Esprit: Diesem Ansatz folgt nicht nur die Produktauswahl von LUMISOL. Auch als Gestalter und Planer von außer-gewöhnlichen Interieurs folgt LUMISOL einer klaren Linie.

Showroom LUMISOL, Barer Straße 3, 80333 München
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 16 Uhr

Ingo Maurer kreiert kinetisches Erlebnis in der Pinakothek der Moderne

München, den 02. Mai 2019 | „Die Neue Sammlung – The Design Museum“ in der Pinakothek der Moderne in München beauftragte Lichtdesigner Ingo Maurer und sein Team mit einer raumgreifenden Installation. Das in München ansässige Unternehmen hat für die Rotunde ein fast drei Meter großes kinetisches Objekt gestaltet. Das „Pendulum“wird am 2. Mai 2019 offiziell den Besuchern präsentiert und kann bis Februar 2020 erlebt werden. Die Installation ist der Auftakt zu einer Ausstellung, die vom 15. November 2019 bis 18. Oktober 2020 einen weitreichenden Blick auf das Werk von Ingo Maurer wirft.

Die bislang weitestgehend leere Rotunde im Herzen der Pinakothek der Moderne kommt in Bewegung. Ab 2019 wird die Rotunde regelmäßig alternierend von den vier Museen in der Pinakothek der Moderne als Ausdruck der Transdisziplinarität mit einem ortsspezifisch geschaffenen Werk bespielt. Frau Dr. Angelika Nollert, Direktorin „Die Neue Sammlung – The Design Museum“ wünschte sich von Ingo Maurer und seinem Team eine Installation zur Belebung des Eingangsbereiches. Das Ergebnis ist ein hochglanzpoliertes, schwingendes Pendel aus Aluminium, das eine neue Raumerfahrung ermöglicht.

Der international renommierte Lichtdesigner richtet den Fokus seiner gestalterischen Arbeit immer wieder auf bewegte Objekte. Ob die Bewegung zufällig erfolgt oder aufgrund physikalischer Gesetze, in jedem Fall können die Objekte vom Betrachter intuitiv wahrgenommen werden.

Das übermannsgroße Ellipsoid wird in regelmäßigen Abständen von instruierten Mitarbeitern neu in Schwingung versetzt, bis das Pendel zum Stillstand kommt. Die Bewegung des Pendels lädt dazu ein, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und in Zeiten ständiger Präsenz und Geschäftigkeit einen Moment inne zu halten. Zudem fasziniert die archaische Form des Eies und seine konstruktive Perfektion. „Für mich gehört das Ei zu den schönsten und harmonischsten Formen, die die Natur hervorgebracht hat. Das schwingende Pendel ist ein physikalisches Phänomen, das schon den Ägyptern im Altertum Orientierung bot. Die Beobachtung eines Pendels gehört zu den kinetischen Erlebnissen, die sich durch ihre Ruhe und Regelmäßigkeit auf unser Wohlbefinden auswirken,“ erläutert Ingo Maurer.

Ingo Maurer Ausstellung in der Paternoster-Halle ab 15. November 2019
Seit 2015 lädt „Die Neue Sammlung – The Design Museum“ jährlich internationale Protagonisten des Designs ein, zeitgenössische Designpositionen in der Paternoster-Halle zu beziehen. Dr. Angelika Nollert freut sich, dass „Die Neue Sammlung mit Ingo Maurer einen Pionier des Lichtdesigns gewinnen konnte. Ingo Maurer gehört zu den vielseitigsten Lichtgestaltern unserer Zeit. Papier, Porzellan oder Plastikmäuse – er bringt sie zum Leuchten. Von der Glühbirne zu Halogen bis OLED: Ihn interessieren die Entwicklungen und Anwendungen technischer Neuerungen, setzt sich aber auch kritisch, mitunter politisch mit diesen Veränderungen auseinander. Denn die Qualität des Lichts ist für ihn besonders wichtig“.

Fotografie: Stephan Görlich

designfunktion als einer der besten Arbeitgeber in Bayern ausgezeichnet

designfunktion, eines der führenden Planungs- und Einrichtungsunternehmen Deutschlands für Arbeits- und Wohnwelten, zählt zu den Siegern des diesjährigen Great Place to Work® Wettbewerbs „Bayerns Beste Arbeitgeber“. Die Auszeichnung des Forschungs- und Beratungsinstituts Great Place to Work® würdigt Unternehmen, die ihren Mitarbeitern besonders attraktive und förderliche Arbeitsbedingungen bieten.

Zwei Untersuchungsinstrumente bilden das Fundament der Bewertung. So fand eine ausführliche anonyme Befragung der designfunktion Mitarbeiter statt. Im Fokus der Umfrage standen Themen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Qualität der Zusammenarbeit, Wertschätzung, Identifikation mit dem Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Die zweite Säule der Erhebung war eine Befragung des Managements zu Maßnahmen und Angeboten der Personalarbeit im Unternehmen. Die Ergebnisse der Mitarbeiter- und Managementumfrage wurden im Verhältnis 2:1 gewichtet.

Dynamische Gruppe mit der Lizenz zur Arbeitgeberattraktivität
Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe nahm die Auszeichnung bei der feierlichen Preisverleihung in München entgegen. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von designfunktion sind der Schlüssel zu unserem Erfolg. Daher bieten wir von der intensiven Einarbeitung über Weiterbildungsprogramme bis zur Gesundheitsförderung ein breites Spektrum an attraktiven Maßnahmen,“ erklärt Ayoub.

In der Konzeption und Realisierung moderner Büro- und Arbeitswelten sowie der Planung und Einrichtung von Objekten gilt designfunktion als Marktführer. Um bei der Planung und Einrichtung moderner Arbeitswelten bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, arbeitet designfunktion eng mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zusammen. Die Gruppe hat bereits zwei Studien bei dem Institut zum Thema „Wirksame Büro- und Arbeitswelten“ in Auftrag gegeben und integriert die Erkenntnisse in ihre Planungs- und Beratungsprozesse. „Aus den Studienergebnissen und der Auswertung unserer eigenen Projekte erfahren wir, was deutsche Unternehmen benötigen, um nicht nur ihre Effektivität, Innovationsfähigkeit und Kreativität zu steigern, sondern auch ihre Arbeitgeberattraktivität. Diese Erkenntnisse setzen wir natürlich auch in unseren eigenen Standorten um,“ fügt Ayoub hinzu. Ein Ergebnis der Studie war, dass die Multi-Space Arbeitsumgebung mit ihrer Vielfalt an Raumoptionen signifikant positiver bewertet wird als alle anderen Strukturen. Auch in den beiden Standorten von designfunktion in München-Schwabing wird im Multi-Space gearbeitet. Offene Flächen wechseln sich mit vollständig und halbgeschlossenen Räumen für Meetings und Konzentration ab.

Bei der Umsetzung der New Work Arbeitswelt im Stammsitz in München geht Samir Ayoub mit gutem Beispiel voran: „Ich habe mein Einzelbüro aufgegeben. Es kann nun von allen Mitarbeitern für Meetings genutzt werden. Eine agile Unternehmenskultur mit einer kollaborativen Atmosphäre muss vom Management vorgelebt werden, sonst setzt sie sich nicht durch.“
In einer Kongressreihe I in 2017 und der Kongressreihe II in 2018 informierte und diskutierte designfunktion mit Experten aus der Wissenschaft, Architektur, Human Resources, Facility Management und IT über „Wirksame Büro- und Arbeitswelten“. Im Herbst 2019 startet die Kongressreihe III. Hier werden unter anderem die Ergebnisse einer neuen Studie präsentiert.

Ingo Maurer präsentiert modulares Regalsystem mit Leuchte „Oskar on the Shelf“ und eine gestengesteuerte „Looksoflat“

Auf der Euroluce 2019 präsentiert Ingo Maurer seine Neuheiten OOP’Sala und OOP’S 2. Im Stil der schwungvollen Papierleuchte OOP’s 1 gehalten, zeichnen sich die Neuheiten der OOP’s-Familie nicht nur durch den Einsatz weiterer Materialien, sondern auch durch neue Charakteristika aus. Mit der OOP’Sala hat Ingo Maurer ein Lichtobjekt für die Tischbeleuchtung gestaltet, das sich in einer Länge von 240 cm von der Decke herabschwingt. Die parallel geführten Aluminiumbänder werden in Handarbeit zu einer dynamischen Kreisfigur gebogen. Bei der Betrachtung der beiden puristischen matt weiß lackierten Bänder entsteht der Eindruck einer lichtspendenden Skulptur.
Bei der kleinen OOP’S 2 (30 x 20 x 20cm) gibt erneut Papier den Ton an, natürlich, nachhaltig und elegant. Das 300g/m2 Papier, das sich an der Wand entfaltet, stammt aus der Büttenpapierfabrik Gmund, die am Tegernsee im Mangfalltal beheimatet ist. Das Papier wird seit 1829 mit reinem Quellwasser hergestellt, welches am Berg oberhalb der Fabrik entspringt. Diese und weitere Neuheiten sind auf dem Ingo Maurer Euroluce Stand in Halle 15, Stand A 21 zu sehen.

“OOP’Sala” – Skulpturale Schönheit
Mit ihren Ausmaßen von 240 cm x 80 cm x 80 cm wirkt die “OOP’Sala“ elegant und eindrucksvoll. Die beiden miteinander verbundenen schmalen Aluminiumbänder schlängeln sich von der Decke und entfalten sich an ihrem unteren Ende in einem markanten Spannungsbogen. Das Blech wurde im Auftrag von Ingo Maurer in einer blechverarbeitenden Werkstatt nahe München in Handarbeit gebogen. Wie so häufig bei Ingo Maurer sind die eigentlichen Lichtquellen diskret verdeckt. Die Leuchtdioden befinden sich zwischen den beiden Bändern im unteren Bereich und geben ihr Licht nach unten ab. Mit Hilfe eines ovalen Ausstrahlwinkels erreichen die Leuchtmittel eine hohe Ausleuchtung in radialer Richtung. Eine Besonderheit dieser Lichtführung besteht darin, dass nicht wie häufig der Mittelpunkt des Tisches ausgeleuchtet wird, sondern der Bereich, in dem sich die Teller befinden. Durch die einzigartige Verbindung von Lichtquelle, Formsprache und Materialität verleihen der “OOP’Sala“ ihre besondere Ästhetik. Kreiert wurde die skulpturale “OOP’Sala“ ursprünglich für eine Privatwohnung.

“OOP’S 2” – Die Kunst der Kurve
Die kleine Wandleuchte “OOP’S 2” bildet mit ihrem besonders schwungvollen Dreh und ihrem klar fokussierten Licht einen Blickfang. Der in Handarbeit gebogene Schirm rankt sich an der Wand entlang und besticht durch seine spielerische Eleganz. Die filigrane Papierleuchte wird mit wenigen Handgriffen an der Wand befestigt. Das verdeckte Leuchtmittel kann vom Nutzer selbst ausgewechselt werden. Dank ihrer Vielseitigkeit findet sie nicht nur im privaten Umfeld einen Einsatzort, sondern auch in den wohnlich gestalteten Bereichen moderner Arbeitswelten.

Newcomer Award ein&zwanzig im Rahmen der Milan Design Week 2019 verliehen

Die Gewinner des vom Rat für Formgebung ausgelobten Newcomer Awards ein&zwanzig wurden heute in Mailand gekürt. Der Nachwuchspreis zeichnete im Rahmen der Milan Design Week die 21 überzeugendsten Produkt- und Pro- jektideen internationaler Nachwuchsdesigner des Jahres aus. Designer Simon Frambach erhielt die höchste Auszeichnung „Best of Best“. Vom 09. – 14. April 2019 sind die Exponate aller 21 Preisträger in einer von Studiopepe konzipierten Ausstellungsarchitektur in der Via Tortona 31 zu sehen.

Dynamisches Sitzen
„Best of Best“ Gewinner unter den 824 Einreichungen ist Simon Frambach mit seinem Produkt DFC – Dynamic Folding Chair – der weltweit erste Klappstuhl, der sowohl statisches als auch dynamisches Sitzen ermöglicht. Der faltbare Stuhl reagiert dank seiner Elastizität unmittelbar auf die Bewegungen des Nutzers und bietet eine Vielzahl an Sitz- varianten. Muskeln werden bewegt und die Wirbelsäule entlastet. So verleiht Frambach der Typologie des Klappstuhls, der oftmals als „billiges“ Wegwerfprodukt produziert wird, eine neue Wertigkeit und betont: „Auch ein Klappstuhl aus Kunststoff kann nachhaltig sein – wenn er langlebig gestaltet ist, über Generationen weitergegeben wird und am Ende dieses Zyklus aus zerlegbaren und recyclebaren Komponenten besteht. Erst wenn man die Wertschöpfungsketten wirklich versteht, kann man die richtigen, überlegten Impulse setzen.“

Junge Designerinnen und Designer mit nachhaltigen Konzepten
Auch andere prämierte Arbeiten machen deutlich, dass Nachhaltigkeit nach wie vor eines der zentralen Anliegen des Designnachwuchs ist. So präsentieren die Gewinnerarbeiten unter anderem eine ganze Reihe ökologisch durchdachter Konzepte, die hier beispielhaft vorgestellt werden. Die Wiederverwendung von Materialien und die uneingeschränkte Recyclefähigkeit ist dabei ein zentraler, wiederkehrender Gestaltungsansatz: So haben beispielsweise Anna Drewes und Dario Iannone Schall absorbierende Akustik-Paneele aus gänzlich organischen Bananen- und Maulbeerbaumfasern entworfen. Die Indigopflanze verleiht ihnen eine blaue Färbung. Bambus bildet die schlichte Rahmung, die die Struktur zum Federgewicht werden lässt. „Es gibt nicht den einen richtigen Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft,“ betont die Designerin Anna Drewes. „Visionäre Strategien und spekulatives Design sind genauso wichtig, wie Materialforschung oder ein Blick auf den kulturellen Wandel.“

Einen ähnlichen Weg geht die Chinesin Youyang Song. Die Studentin der Weißensee Kunsthochschule in Berlin hat mit Cooking New Material ein Verfahren perfektioniert, mit dem Bio-Abfälle zu flexiblen, lederähnlichen Materialien verarbeitet werden können. Bananen- und Orangenschalen oder Sojamilchtrester werden mit einem natürlichen Binder zu einem Komposit-Material mit unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten verwandelt. Das Ergebnis ist ein zu 100% „no waste“-Naturprodukt mit hohem ästhetischem Anspruch, das Ausgangspunkt für unzählige Produktmöglichkeiten ist.
Jingbei Zheng, ebenfalls aus China, hat mit Rebrush Zubehör für die Küchenreinigung entwickelt. Natürliche Schwämme aus Luffa sind ein ideales Material zum Putzen und können dank der flexiblen Halterung problemlos ausgetauscht werden. Dank der eleganten Griffe deutet Zheng eine Alltagstätigkeit zu einem eigenen Ereignis um.
Die Niederländerin Laura van de Wijdeven entwickelte Fliesen, die zu 50 Prozent aus Forbo-Jutefaser bestehen, dem Abfallmaterial im Produktionsprozess von Forbo-Lino- leum. Durch die Kombination mit Gips werden die Flusen zu sehr starken Fliesen mit va- riantenreichen Mustern, die als Wand- oder Bodenverkleidung genutzt werden können. Die Israeli Gal Bulka und Ori Shifrin Anavi bedienen sich einer anderen Herangehens- weise für die nachhaltige Nutzung zur Verfügung stehender Rohstoffe. Sie bauen bei ihrer drehbaren Schreibtischleuchte auf dem Altglas des Nutzers auf: Die mit Primärformen spielende Pendelleuchte Marvin kann auf jede beliebige Weinflasche aufgestülpt werden, die damit als Standfuß funktioniert.

Nachwuchspreis mit hochkarätiger Jury
Der ein&zwanzig Award des Rat für Formgebung hat sich seit 2017 als eine maßgebliche Instanz im Bereich des internationalen Nachwuchsdesigns etabliert. Die Jury hatte dieses Jahr die Aufgabe, 824 Einreichungen aus 73 Ländern zu begutachten, 12 Prozent mehr als im Vorjahr (736 Bewerbungen). Das 15-köpfige Gremium besteht zum einen aus einer jungen Generation erfolgreicher Gestalter wie Hanne Willmann, Eva Marguerre und Marcel Besau sowie dem niederländischen Designduo Raw Color (Daniera ter Haar, Christoph Brach). Zum anderen zählen etablierte Designgrößen wie Konstantin Grcic, Nils Holger Moormann und Stefan Diez zu den Juroren. Zudem unterstützten Branchenkenner wie Barbara Friedrich, Nina Bruun und Andrej Kupetz den anspruchsvollen Auswahlprozess. „Die junge Generation von Designern hat die Zeichen der Zeit mehr als verstanden,“ so Andrej Kupetz, Juryvorsitzender und Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung. „Nachhaltigkeit, Recyclefähigkeit und Langlebigkeit sind die Ausgangspunkte, auf denen die Formgestaltung heute aufbaut. Der Blick auf diese anspruchsvollen Designexperimente und -produkte macht zuversichtlich, dass wir die ökologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern werden.“

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ein-und-zwanzig.de.

Piero Lissoni präsentiert Neuheiten auf der Milan Design Week und dem Salone del Mobile 2019

Wir freuen uns, Sie zu den Ausstellungen, Präsentationen und Veranstaltungen des Mailänder Architekten und Designers Piero Lissoni während der Milan Design Week 2019 und dem Salone del Mobile einzuladen. Um alle Facetten von Lissoni Associati hautnah zu erleben, besuchen Sie das Open Studio Cafè in der Via Goito 9.

Highlights von Piero Lissoni:

Lissoni Associati
Lissoni Archtitettura
Graphx
Open Studio Cafè
Via Goito 9
9. April bis 14. April 2019
10.00 bis 17.00 Uhr

Boffi
Via Solferino 11
Neuheiten: Round Fisher, Combine, Antibes

Boffi – De Padova
Rho Fiera
Halle 22, Stand C23 / D20
Neuheiten: Round Fisher, Combi, French Consession

De Padova
Via Santa Cecilia 7
Neuheit: Combi

Knoll
Rho Fiera
Halle 20, Stand D11 / E14
Neuheiten: Gould, KN04, KN05

Red Lounge
Rho Fiera
VIP and PRESS lounge room

Re-plastic masters
Museo Nazionale della Scienza e della Tecnologia Leonardo da Vinci
Via San Vittore 21

Sanlorenzo
Università degli Studi di Milano – Via Festa del Perdono 7
Installation: From Shipyard to Courtyard

Supercolla
Gallery Martina Simeti
Via Tortona 4

Ci vediamo a Milano! Milan Design Week | Salone del Mobile 2019

Wir freuen uns sehr, Sie zu den Präsentationen unserer Auftraggeber während der Milan Design Week 2019 und dem Salone del Mobile einzuladen. Besuchen Sie uns in Mailand bei Ames, Boffi, Christian Fischbacher, De Padova, Ingo Maurer, Knoll, Lissoni Associati, MA/U Studio und Rat für Formgebung.

RVSP an berlin@hicklvesting.com

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Barbara Hickl und Nicole Vesting

AMES
Rho Fiera
Hall 06, Stand D034
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 9.30 – 18.30 Uhr

BOFFI
Boffi Group
Rho Fiera
Hall 22, Stand C23/ D20
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 9.30 – 18.30 Uhr

Boffi Solferino
Via Solferino, 11
Öffnungszeiten: 09. – 13. April 2019, 11 – 21 Uhr, 14. April 2019, 11 – 18 Uhr

De Padova Showroom
Via Santa Cecilia, 7
Öffnungszeiten: 09. – 13. April 2019, 11 – 21 Uhr, 14. April 2019, 11 – 18 Uhr

CHRISTIAN FISCHBACHER
Temporary Showroom | La Posteria
Via Giuseppe Sacchi, 5/7
Press Preview: Montag, 08. April, 15.30 – 17.30 Uhr
Mittwoch, 10. April, 15.30 – 17.30 Uhr

INGO MAURER
Rho Fiera
Hall 15, Stand 21
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 9.30 – 18.30 Uhr

KNOLL
Knoll Showroom: “Knoll celebrates Bauhaus”
Piazza Bertarelli, 2
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 10.00 – 20.00 Uhr

This is Knoll
Rho Fiera
Hall 20, Stand D11/ E14
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 9.30 – 18.30 Uhr

LISSONI ASSOCIATI
Open Studio Café
Via Goito, 9
Öffnungszeiten: 09. – 14. April 2019, 11.00 – 17.00 Uhr

RAT FÜR FORMGEBUNG
ein&zwanzig
Via Tortona, 31
Panel-Diskussion: “Disruption through design: Challenging our current system of production and consumption”
Montag, 08. April 2019, 16 – 17.30 Uhr

Ausstellungseröffnung und Preisverleihung ein&zwanzig
Montag, 08. April 2019, ab 18 Uhr
Gewinnerausstellung: 09. – 14. April 2019, 10 – 21 Uhr

ames auf dem Salone del Mobile 2019 – Design und Handwerkskunst aus Kolumbien berühren die Sinne

Sehr geehrte Damen und Herren,

ames übersetzt das traditionelle Handwerk Kolumbiens in hochwertige Möbel, Wohnobjekte und Textilien. Gründerin und Geschäftsführerin Ana María Calderón Kayser erzeugt mit ihrer Kollektion einen einzigartigen Spannungsbogen aus modernen Formen, intensiver Farbigkeit, traditioneller Handwerkskunst und vibrierendem Lebensgefühl.

Wir freuen uns, Ihnen anlässlich des Salone del Mobile die aktuellen Entwürfe der Designer Sebastian Herkner und Pauline Deltour für die Marke ames vorzustellen. Mit ihnen setzt ames seine Pionierarbeit fort und interpretiert das kulturelle Erbe Kolumbiens aufregend neu.

Salone del Mobile 2019
09. bis 14. April 2019
Messegelände, Rho Fiera
Halle 06, Stand D034

Wir freuen uns, Sie bei ames zu begrüßen. Für Interviewtermine erbitten wir Ihre Anmeldung unter munich@hicklvesting.com.

Herzliche Grüße

Barbara Hickl und Nicole Vesting

Knoll feiert das Bauhaus – Jubiläum im Mailänder Showroom anlässlich des Salone del Mobile

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von Knoll laden wir Sie zu der Ausstellung Knoll celebrates Bauhaus vom
09. – 14. April, kuratiert von OMA (Office for Metropolitan Architecture) in Zusammenarbeit mit Domitilla Dardi in den Mailänder Showroom ein.

Die Ausstellung veranschaulicht in vier Themenräumen die enge Verbundenheit zwischen Knoll und dem Bauhaus. Sie ist Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe, Florence Knoll sowie zeitgenössischen Designern gewidmet.

Am Mittwoch, den 10. April findet um 18.30 Uhr ein exklusiver Cocktail im Showroom von Knoll statt.

Knoll celebrates Bauhaus
Showroom Knoll
Täglich von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Piazza Bertarelli 2
09. – 14. April 2019

Für Interviewtermine und Teilnahme an dem Cocktail erbitten wir Ihre Anmeldung unter berlin@hicklvesting.com.

Mit herzlichen Grüßen

Barbara Hickl und Nicole Vesting

Ingo Maurer beleuchtet den Torre Velasca zum Fuorisalone in magischem Blau

Eines der markantesten Hochhäuser Europas, der Torre Velasca in Mailand, wird anlässlich des FuoriSalone erneut von Ingo Maurer und Axel Schmid in ein leuchtendes Wahrzeichen verwandelt. 2016 erstrahlte der Torre Velasca in Glutrot, vom 8. bis 14. April 2019 wird der majestätische Turm in magischem Blau leuchten. Die Installation findet im Rahmen des Interni Events „Human Spaces“ als Teil des Projekts „Urban Up“ von Unipol statt.

Surreale Inszenierung – Eingebettet in die historische Altstadt
„Wir freuen uns, dass wir ein zweites Mal die Gelegenheit haben, den Torre Velasca zu beleuchten. Nicht nur die Farbe ist diesmal neu. Weiße vertikale Lichtstrahlen verlängern die geometrische Form des Baukörpers endlos in den Nachthimmel und setzen der markanten Form des Torre Velasca zudem noch eine Krone auf,“ erläutert Ingo Maurer. Zudem können die vertikalen Ornamente als Referenz zum nahen Dom und seinen Hunderten von Marmorspitzen gesehen werden. Das Lichtkonzept sieht eine besonders intensive Beleuchtung der umlaufenden Auskragung vor, die tagsüber immer düster wirkt: „Mich erinnert diese Umkehrung an ein Röntgenbild. So erhält der Turm etwas Surreales,“ ergänzt Axel Schmid. Die technische Umsetzung des Lichtprojekts – der Beleuchtung des Torre Velasca – wird durchgeführt von CastagnaRavelli.

Das von BBPR-Architekten entworfene Gebäude mit dem Namen Torre Velasca ist 106 Meter hoch und wurde 1958 in direkter Nachbarschaft zum Dom fertig gestellt. Die Architektur nimmt mehrere Elemente der historischen Stadt Mailand auf und führt sie in die Zukunft. In den engen Räumen der unteren Stockwerke laden Geschäfte, Büros und Ausstellungen zum Besuch ein, während sich in den geräumigeren oberen Stockwerken Wohnungen mit spektakulärem Blick auf die Stadt befinden.

Das obere Drittel des Gebäudes, das aus den unteren Stockwerken nach außen ragt, wurde so konzipiert, dass es an mittelalterliche Wachtürme erinnert. Seit Anbeginn der Zusammenarbeit im Jahr 1998 hat Ingo Maurer bereits vier Lichtprojekte für Interni in Zusammenarbeit mit Axel Schmid während des FuoriSalone realisiert, darunter “I wonder….”. (2007), “ablaze” (2011), “Glow, Velasca, Glow!” (2016) und “The Door to Artificial Intelligence” (2017). Sie arbeiteten auch bei Installationen für das Centre Pompidou, UNICEF, Vega Sicilia, Ferragamo und andere zusammen.

Weitere Informationen zu Ingo Maurer finden Sie unter unserem Referenzen-Portfolio.

Mehr zum aktuellen Lichtprojekt von Ingo Maurer auf www.ingo-maurer.com.

Disruption through Design! Der Rat für Formgebung lädt zur Diskussion anlässlich des Fuorisalone 2019

im Namen des Rat für Formgebung laden wir Sie herzlich zu einer Panel-Diskussion am
8. April 2019 um 16 Uhr in die Via Tortona 31 ein. Mit unseren Gesprächspartnern diskutieren wir zum Thema „Disruption through design: Challenging our current system of production and consumption”.

Die Bewegung Fridays for Future findet weltweit Resonanz und immer mehr Schüler engagieren sich für den Klimaschutz. Die junge Generation fordert einen radikalen ökologischen Wandel. Aber wie können wir unsere gegenwärtigen Produktionssysteme und Konsumgewohnheiten verändern, um mehr Gerechtigkeit zwischen den Generationen und Teilen der Weltbevölkerung zu schaffen? Ist eine Erneuerung unserer Produktions- und Konsumbedingungen innerhalb des bestehenden Systems möglich? Oder braucht es, um einen maßvollen Umgang mit Ressourcen durchzusetzen, weiter reichende, radikalere Handlungsansätze? Welche Rolle spielt das Design, das an der Schnittstelle zwischen Hersteller und Konsument agiert? Wie können Designer*innen zu Impulsgebern für den drängenden Wandel werden und dazu beitragen, neue Handlungsspielräume zu eröffnen?

Zum Roundtable begrüßen wir:
_Essi Johanna Glomb, Founder & Head of Design, Blond & Bieber

_Filippo Lodi, Head of Innovation and Knowledge Management, UNStudio

_Maurizio Montalti, Founder and Creative Director, Officina Corpuscoli

_Melusine Reimers, Founder and CEO, Readymade

Moderation: Karianne Fogelberg,  Design Theorist & Curator, UnDesignUnit  

Adresse:
Ausstellung ein&zwanzig
Via Tortona 31
20144 Mailand

16:00 bis 17:30 Uhr

Munich Creative Business Week 2019: Pressekonferenz zu den Programm-Highlights

Ausgewählte Programm-Highlights der 8. Munich Creative Business Week (MCBW) 2019 standen im Mittelpunkt der Pressekonferenz am 28. Februar in der Hochschule für Fernsehen und Film München. Vorgestellt wurden die Highlights der MCBW und vier Themenschwerpunkte: Kreation und Innovation, Ikonen des Designs, Deutschlandpremieren und Blick in die Zukunft. Die MCBW lädt das designinteressierte Publikum und die Fachwelt vom 9. bis 17. März 2019 zu über 200 Veranstaltungen ein.

Die Besucher der MCBW finden unter dem Leitmotiv „Design connects“ in den beiden Programmbereichen CREATE BUSINESS! für das Fachpublikum und DESIGN SCHAU! für die designaffine Öffentlichkeit substanzielle Wissensvermittlung und inspirierende Designerlebnisse. Besondere Highlights für das Publikum sind dabei das erstmals ausgerichtete DESIGNKINO im MCBW FORUM an der Hochschule für Fernsehen und Film. Spannende Jungdesigner aus Bayern findet man auf dem Stijlmarkt im Isarforum und auf der Praterinsel. Für die Experten ist das 50-jährige Jubiläum der Designschmiede frog mit Hartmut Esslinger oder eine der zahlreichen Konferenzen wie z. B. Europas größte Editorial Design Conference EDCH ein Muss.

Der Münchner Stoff Frühling: Camilla Fischbacher und Franck Benaud über den Mythos des echten Moiré aus Lyon

Art Director Camilla Fischbacher und CEO Michael Fischbacher laden zum Auftakt des Münchner Stoff Frühling am 21. März 2019 um 13 Uhr herzlich zu einem Gespräch über die Kunst französischer Textilveredelung ein. Mit Franck Benaud, dem Geschäftsführer des Hauses Benaud Créations aus Lyon, spricht Camilla Fischbacher über die Weiterentwicklung der historisch überlieferten, hochgeschätzten Moiré-Technik für ein internationales Publikum. Erleben Sie den Moiré INTERACTION, eines der Highlights der Jubiläumskollektion von Christian Fischbacher. Ein Verwandlungskünstler.

Anlässlich des Münchner Stoff Frühling wird auch der neue Münchner Showroom in der Gabelsbergerstraße 9 eröffnet.

Ingo Maurer zeigt Pendelleuchte „La Festa delle Farfalle“ mit schwarzen Schmetterlingen zur Euroluce 2019

Zur Euroluce 2019 in Mailand wird Ingo Maurer erstmals die neue Pendelleuchte „La Festa delle Farfalle“ präsentieren. Vom 9. bis 14. April 2019 wird die Leuchte mit 34 schwarzen Papier-Schmetterlingen und einer roten Libelle in Halle 15, Stand 21 zu sehen sein. Die Schmetterlinge scheinen über einem Teller durch den Raum zu schweben. Beleuchtet wird das Objekt von LEDs, die in den Teller eingebaut sind. So kann das Licht nach oben und unten strahlen. Die moderne Version eines Kronleuchters bildet die perfekte Symbiose aus leichter Poesie und moderner Technik. Die filigranen Schmetterlinge aus schwarzem Papier werfen faszinierende Schatten an die Decke und feiern – wie der Name der Leuchte sagt – ein Fest.

200 Jahre Textildesign-Exzellenz: INTERFLORAL von Christian Fischbacher erhält den German Design Award 2019

Der Textil-Editeur Christian Fischbacher aus St. Gallen wird für das wandelbare Gewebe INTERFLORAL mit dem German Design Award 2019 „Winner“ ausgezeichnet. In der Jurybegründung des Rat für Formgebung heißt es: „Wie INTERFLORAL seinen Schimmer von Gold zu Silber und umgekehrt wechselt, fasziniert und lässt ihn unglaublich edel und hochwertig wirken. Ein tolles Design, das mit den wunderschönen, künstlerisch anspruchsvollen Motiven eine perfekte, in sich stimmige und harmonische Symbiose eingeht.“

Bei INTERFLORAL werden feine Metallfäden vorsichtig auf das Grundgewebe platziert. Auf einen silbernen Faden folgt immer ein goldener. Beide sind so eingebunden, dass das textile Juwel, sobald man es um 180 Grad dreht, unversehens von Gold nach Silber wechselt. Hinzu kommt das reiche Design mit seiner üppigen, fast barocken Blütenpracht, welches im Transferdruckverfahren aufgebracht wird. Es passt sich dem wandelbaren Gewebe an, da auch Rosen, Klatschmohn und Lupinen in jede Richtung „mitwachsen“. So entsteht ein Stoff, der zur Interaktion einlädt: Es gibt kein „oben“ und kein „unten“, kein „richtig“ und kein „falsch“. Der Kunde entscheidet selbst, welche Farbigkeit und welcher Eindruck ihm entsprechen und am besten gefallen. Warum nicht einfach mal den Vorhang um 180 Grad drehen und eine ganz andere Raumstimmung kreieren?

Munich Creative Business Week 2019: Künstliche Intelligenz verstehen, eigene Roboter entwickeln

Die 8. MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) eröffnet vom 9. bis 17. März neue Perspektiven auf design- und gesellschaftsrelevante Themenfelder. Ein Schwerpunkt der MCBW liegt in diesem Jahr auf künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik: zu diesem Thema kann das interessierte Publikum diverse Workshops und Vorträge verfolgen. Die MCBW ist Deutschlands größte Designwoche (78.000 Besucher in 2018) und wird von der bayern design GmbH, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, ausgerichtet.

Alle Vorträge und Workshops zu diesem Thema finden Sie unter https://www.mcbw.de.

designfunktion, Bene und Sparkasse Oberpfalz Nord: Innovatives Smart Banking in Raum- und Lichtplanung übersetzt

designfunktion, Marktführer in der Konzeption und Realisierung moderner Büro- und Arbeitswelten, hat für die Sparkasse Oberpfalz Nord in Weiden in Zusammenarbeit mit und den Verantwortlichen der Sparkasse das neue digitale Beratungskonzept “S@ON” in eine innovative Raumgestaltung übersetzt.

Das ganzheitliche Konzept umfasste unter anderem Möblierung, Farbkonzept, Akustik und eine herausragende Lichtplanung. Die Möblierung wurde mit Bene, einem der führenden Unternehmen der europäischen Büromöbelindustrie, realisiert. Zur Wegeführung und Beleuchtung setzten die Lichtplaner von designfunktion ein 63 Meter langes Lichtband ein.

Es schwingt auf der Messe in Frankfurt: Pendel-Installation von Ingo Maurer

Für das Nordfoyer der neuen Halle 12 der Frankfurter Messe gestaltete Ingo Maurer eine faszinierende Installation. Nicht Licht, sondern Bewegung und Reflexion stehen im Vordergrund des Konzepts. Ein drei Meter hohes, ellipsoides Pendel schwingt im Luftraum des Foyers langsam hin und her. Seine verspiegelte Oberfläche reflektiert die Umgebung, die vorübergehenden Menschen und den Betrachter selbst. „Flying to Peace“, so der Titel der Arbeit wurde am 26. Oktober 2018 zur Einweihungsfeier der neuen Halle präsentiert. 

Ingo Maurer über das Projekt: “Das Pendel ist ein faszinierendes Zusammenspiel aus Bewegung und Reflexion, das ganz individuelle Eindrücke und Empfindungen entstehen lässt. Ich freue mich sehr, dass die Messe Frankfurt sich für das Pendel entschieden hat. Meine Firma ist ja seit Jahrzehnten Aussteller in Frankfurt, daher weiß ich, dass man sich während der intensiven Tage einer Messe sowohl Momente der Entspannung als auch inspirierende Situationen wünscht, die neuen Schwung geben. Es wäre schön, wenn die Menschen, die auf der Messe tätig sind, den ruhigen, regelmäßigen Schwung des Pendels intuitiv aufnehmen und sich von ihm motivieren lassen.”

Catharina Mende stellt erstmals auf der Messe Maison&Objet in Paris aus

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen der Künstlerin und Designerin Catharina Mende laden wir Sie herzlich zur Maison&Objet nach Paris ein. Vom 18. – 22. Januar 2019 präsentiert sie ihre neuen Reisedecken, Plaids und Tücher in Halle 5A im Bereich “Unique & Eclectic – Signature”.

Erleben Sie die unverwechselbaren Fashion- und Interior-Accessoires mit ihren satten, kontrastreichen Farben und ausdrucksstarken Mustern.

Im Jahre 2019 greift Catharina Mende die Bauhaus-Farben auf und experimentiert mit erlesenen Naturmaterialien wie Extra Fine Merino, Kaschmir, Yak, Mohair und Seide. Dies verleiht den Kollektionen ihren unverwechselbaren Charakter.

Auf Wunsch steht Catharina Mende für Interviews und Fragen gerne zur Verfügung.

Adresse:
Paris Nord Villepinte
Catharina Mende
Hall 5A, Stand P66

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Herzliche Grüße
Barbara Hickl & Nicole Vesting

Knoll lädt zum Bauhaus-Talk auf der imm cologne 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
im Namen von Knoll laden wir Sie herzlich zum Bauhaus-Talk und zur Präsentation der eigens zum Bauhaus-Jubiläum kreierten Edition des Barcelona®Chair auf die imm cologne ein. Erstmals stellt Knoll als eines der weltweit führenden Designunternehmen vom 14. bis 20. Januar 2019 in Köln aus. 
 
Als enger Freund und Mentor von Florence Knoll, übertrug Mies van der Rohe 1953 die Produktionsrechte des 1929 entworfenen Barcelona®Chair, Stool und Day Bed an Knoll. Zudem zeigt Knoll gemäß dem Credo „Modern Always“ weitere Neuheiten, die eng mit der Tradition des Bauhauses verbunden sind.

Bauhaus-Talk
Prof. Wolfgang Sattler, Bauhaus-Universität Weimar

Montag, 14. Januar 2019 
Zeit: 16.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Pure Editions Park in Halle 3.1


Knoll Stand imm cologne 2019: 
Halle 2.2
Stand A005 B005

 
Wir bitten um eine Voranmeldung zum „Bauhaus Talk“ unter 
berlin@hicklvesting.com bis zum 12. Januar.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Köln!
Barbara Hickl und Nicole Vesting

Christian Fischbacher präsentiert auf der Heimtextil die neue Bettwäsche-Kollektion 2019

Christian Fischbacher präsentiert die neue Bettwäsche-Kollektion vom 08. bis 11.01.2019 auf der Heimtextil in Frankfurt. Im Jubiläumsjahr 2019 verbindet Christian Fischbacher in seiner Bettwäsche-Kollektion außergewöhnliche Dessins zu einer aufregenden Collage. Highlights sind eine edle Allover-Spitze, fröhliche Sommersport-Arten und neuartige Webtechniken. Den Charakter der neuen Bettwäsche prägen auch die für Christian Fischbacher typische Verwendung hochwertiger Materialien und modernster Herstellungstechniken, ob Satin in swiss+cotton Qualität oder der 12-Schablonen-Druck. Einzigartig ist die Liebe zum Detail: So werden eine Vielzahl der Dessins im Atelier von Hand gezeichnet.

 

Besuchen Sie uns auf der Heimtextil in Frankfurt am Main:
08.01. – 11.01.2019, Messe Frankfurt, Halle 12.0, Stand A10

Boffi und De Padova auf den Passagen Köln 2019

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von Boffi Köln laden wir Sie herzlich zum Private Cocktail am Dienstag, den 15. Januar 2019 ab 18.30 Uhr in die Spichern Höfe ein.

Der Designer Norbert Wangen wird um 19 Uhr eine persönliche Einführung zu der ikonischen Küche K6 geben.

Boffi Köln präsentiert auf den Passagen 2019 Neuheiten der Designunternehmen Boffi, DePadova und MA/U Studio.

Wir heißen Sie herzlich willkommen und freuen uns auf Sie!

R.S.V.P. bis zum 12. Januar 2019 an berlin@hicklvesting.com

Herzliche Grüße
Barbara Hickl und Nicole Vesting

 

Boffi Köln
Spichern Höfe
Spichernstr. 8
50672 Köln

Barbara Hickl Jury-Mitglied bei Frame Awards auf der Orgatec 2018

Barbara Hickl hatte bei den Frame Awards im Rahmen der Orgatec 2018 in Köln die Ehre, zusammen mit Mike Meiré von der Agentur Meiré Meiré und William de Boer vom Architekturbüro UNStudio als Jury der Verleihung der Frame Awards zu fungieren. Ausgezeichnet wurden die innovativsten Lösungen in der Ausstellungsarchitektur auf der Kölner Messe Orgatec für Farbkomposition, Licht und Material.

Fotos: Constantin Meyer and Sven Kirschenbauer

Alle Informationen zum Frame Award auf frameweb.com

Textile Kunstwerke: 13 rugs by ROHI

Movietime: Die Teppichmanufaktur 13RUGS zeigt in einem eindrucksvollen Film wie Webkanten aus der Stoffproduktion von ROHI in kunstvoller Handarbeit zu Teppichunikaten verarbeitet werden. So entstehen in einem mehrstufigen Filzverfahren aus hochwertigen Produktionsüberschüssen textile Kunstwerke für Boden und Wand. Die Wollteppiche faszinieren durch ihre individuelle Ästhetik und schmeichelnde Haptik, ihre Farbverläufe und ausgefallene Strukturen.

designfunktion post: Das Magazin für wirksame Räume

Pünktlich zur Orgatec 2018 veröffentlicht designfunktion die erste Ausgabe der designfunktion post. Mit spannenden Interviews, Studienergebnissen, Referenzprojekten und Produktneuheiten gibt das Magazin einen Einblick in die Welt der Planung, Beratung und Einrichtung von Büro- und Arbeitswelten. Co-Autor des Magazins war hicklvesting PR.

designfunktion auf der Orgatec 2018 mit der Studie “Wirksame Büro- und Arbeitswelten”

designfunktion, Marktführer in der Konzeption und Realisierung moderner Büro- und Arbeitswelten, präsentiert auf der Orgatec den Sonderbericht des Fraunhofer IAO zu „Wirksamen Büro- und Arbeitswelten“ sowie eine Analyse eigener Projekte – sowohl im Trendforum als auch in der designfunktion Lounge in Passage Halle 10/Halle 11, Stand PO13.

Ein Presselunch am ersten Messetag stieß auf großes Medieninteresse.

Porcelaingres, Ariostea und Fiandre Architectural Surfaces auf der Cersaie 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von FAB Architectural Bureau Berlin möchten wir Sie anlässlich der Messe Cersaie vom 24.-28. September 2018 in Bologna zu den Messeständen der Feinsteinzeughersteller PorcelaingresAriostea und Fiandre Architectural Surfaces einladen. Dort begrüßt sie Fabian Schäfers und Elisa Pincelli (Porcelaingres), Mirco Natalini (Ariostea) sowie Thea Campioli (Fiandre) mit den Neuheiten der Unternehmen.

Ort:
Cersaie – International Exhibition of Ceramic Tile and Bathroom Furnishings
24.–28. September 2018
Fiera di Bologna
Piazza della Costituzione
Bologna
Italien

Porcelaingres
Halle 25, Stand A122–B123
Ansprechpartner:
Herr Fabian Schäfers
Frau Elisa Pincelli
Frau Beatrice Zorzin von Digital Mind

Ariostea
Halle 26, Stand A242–B249
Ansprechpartner: Mirco Natalini

Fiandre Architectural Surfaces
Halle 25, Stand A164–B165
Ansprechpartner:
Frau Thea Campioli
Frau Beatrice Zorzin von Digital Mind

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 9–19 Uhr
Freitag 9–18 Uhr
www.cersaie.it/en

Im Namen der Iris Ceramica Group – Dachunternehmen von Porcelaingres,   Ariostea und Fiandre Architectural Surfaces – möchten wir Sie zudem auf die Ausstellung Pollution 2018 auf der Piazza Santo Stefano in Bologna aufmerksam machen. Ein Projekt, das Architektur, Kunst und Landschaft verbindet und die Wahrnehmung des Stadtraums als Ort der Versöhnung zwischen Mensch und Natur erweitert. Die in Zusammenarbeit mit Mario Cucinella Architects entwickelte Installation nimmt Bezug auf die legendäre Ausstellung Pollution von 1972 am gleichen Ort, die mit konzeptuellen und performativen Arbeiten auf Umweltprobleme aufmerksam machen wollte.

Pollution 2018
24.–28. September 2018
10–22 Uhr
Piazza Santo Stefano
Bologna
Weitere Informationen zu Pollution 2018 unter:
pollution.irisceramicagroup.com/en

Über FAB
Das FAB (Fiandre Architectural Bureau) in den Sarotti-Höfen in Berlin ist zugleich Ausstellungsraum und kreativer Space der Marken Graniti Fiandre, Porcelaingres und Ariostea. Die Hersteller hochwertiger Feinsteinzeugfliesen gehören zur Iris Ceramica Group. Mit einem innovativen und interdisziplinären Ansatz bietet FAB in den Räumlichkeiten ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm rund um die Themen Architektur, Design, Kunst und Nachhaltigkeit. FAB Showrooms gibt es neben Berlin auch in Mailand und dem weltweit für seine Keramikerzeugnisse bekannten Ort Castellarano in der Region Emilia-Romagna, Italien, wo sich auch der Hauptsitz der Unternehmen befindet.
www.fab-architectural.de

Mit besten Grüßen
Barbara Hickl und Nicole Vesting

Der Rat für Formgebung lädt ein zur Preisverleihung der ICONIC AWARDS 2018: Innovative Architecture

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen des Rat für Formgebung laden wir Sie herzlich ein zur Preisverleihung der
ICONIC AWARDS 2018: Innovative Architecture. Die Veranstaltung findet am Montag, dem 8. Oktober 2018 um 19:30 Uhr in der Pinakothek der Moderne in München statt.

Die ICONIC AWARDS 2018: Innovative Architecture sind ein internationaler Architektur- und Designwettbewerb, der die verschiedenen Disziplinen in ihrem Zusammenspiel berücksichtigt.
Unter den prämierten Arbeiten finden sich visionäre Gebäude, innovative Produkte und nachhaltige Kommunikation aus allen Sparten der Architektur, der Bau- und Immobilienbranche sowie der produzierenden Industrie.
An dem Abend werden die Auszeichnungen “Best of Best”, die Sonderkategorien “Architects of the Year” und “Interior Designers of the Year” sowie der Ehrenpreis “Architects’s Client of the Year” verliehen.

Da die Teilnehmerzahl zur Preisverleihung begrenzt ist, können Sie sich unter munich@hicklvesting.com zur Teilnahme an der Preisverleihung anmelden.
Anmeldeschluss ist der 28. September 2018.

Mit Ihrer Anmeldung werden Sie auf die Gästeliste des Rat für Formgebung aufgenommen und erhalten somit ohne Einladungskarte Einlass.

Ort der Veranstaltung:
Pinakothek der Moderne
Barer Str. 40
80333 München

Einlass zur Veranstaltung ab 19 Uhr.

Wir würden uns freuen, Sie im Rahmen der Preisverleihung begrüßen zu dürfen.

Mit herzlichen Grüßen
Barbara Hickl und Nicole Vesting

Catharina Mende präsentiert ihre Herbst- und Winterkollektion 2018

Berlin, 13. September 2018 | Seit April 2017 entwirft Catharina Mende unter eigenem Namen ästhetisch anspruchsvolle und feinsinnig verarbeitete Tücher, Decken und Plaids. Es ist das Zusammenspiel ausdrucksstarker, geometrischer Muster in kontrastreichen Farben und erlesener Naturmaterialien, das den Stücken ihres Labels den unver-wechselbaren Charakter verleiht. Ihre Auswahl an Extra Fine Merino, Kaschmir, Yak, Kid-Mohair und Seide lässt Catharina Mende bei Manufakturen in Italien, Schottland und Spanien verarbeiten. Als Fashion- oder Interior-Accessoire entfalten sie vielseitige Eigenschaften: Ob körpernah schmeichelnd oder raumgebend strahlen sie stets Anmut und den Luxus einer fast vergangenen Machart aus.

„Meine Sicht auf das Meer folgte schon früh den Strukturen des Wassers, die sich vor meinen Augen zu komplexen Bildern formten. Diese Collagen meiner Wahrnehmungen verarbeite ich in der Formensprache meiner Stücke,“ erzählt die gebürtige Bremerin. Das feine Gespür und die Freude an Kreativität entfaltet Catharina Mende beim Studium der freien Kunst in Florenz. Schon während des anschließenden Studiums des Klassischen Designs in Essen und an der Universität der Künste in Berlin macht sie sich als freie Designerin selbständig. Im Jahre 2014 ist sie Mitbegründerin des Berliner Textillabels Bohicket. Seit 2017 bringt Catharina Mende ihre Kollektionen unter eigenem Namen heraus.

Ihr Sortiment entwickelt Catharina Mende entlang der Bedürfnisse ihrer Kunden. Ein besonderer Fokus liegt auf Decken, die vielseitig einsetzbar heute einen wachsenden Stellenwert einnehmen. „Auf Reisen, im Büro oder zu Hause setzen meine Kunden die Plaids spontan und individuell ein, als Schal, Accessoire und Kleid, als Reisedecke oder Bettüberwurf“, beschreibt die Designerin ihr Klientel. Und führt aus: “Dabei wird deutlich, dass Tücher immer mehr zum Liebhaberstück und künstlerischen Objekt avanciert sind, mit denen eine Anspruchshaltung an Qualität und auch ein modisches Statement gesetzt werden.“

Jahrhunderte alte Erfahrung im traditionellen Kunsthandwerk sowie Transparenz und Nachhaltigkeit zeichnen die Weber und europäischen Manufakturen in Italien, Schottland und Spanien aus, welche für Catharina Mende produzieren. Der enge Austausch mit den Produktionsstätten, die erlesene Auswahl hochwertiger Naturmaterialien und der kreative Spirit zeichnen das kleine, international geschätzte Portfolio Catharina Mendes aus.

Die Designerin Catharina Mende ist Teil der internationalen Ausstellung „Handmade in Germany“ und wurde im Rahmen der Fashion Week im Vogue-Salon und im Berliner Mode Salon gewürdigt.

Kontakt
Studio & Showroom
Catharina Mende GmbH
Schröderstrasse 12/1
10115 Berlin

hw.design verleiht der internationalen Siemens Initiative “Charter of Trust” ein Gesicht

München, 04.09.2018 | Die renommierte Marken- und Kommunikationsagentur hw.design hat das visuelle Erscheinungsbild der „Charter of Trust“ für mehr Cybersicherheit in der Industrie umgesetzt. Das internationale Projekt auf Initiative der Siemens AG wurde auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2018 vorgestellt und von Siemens sowie einer Reihe global agierender Partner unterzeichnet.

Die „Charter of Trust“ fordert in 10 Punkten verbindliche Prinzipien und Standards, um eine effiziente, internationale Cybersicherheit zu etablieren und die rasanten technologischen Entwicklungen in sichere Bahnen zu lenken. 
Das Ziel der Selbstverpflichtung der Unternehmen ist es, mit Partnern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft weltweit an einem Strang zu ziehen und grenzübergreifend gültige Leitlinien durchzusetzen, um Vertrauen in die Digitalisierung bei Unternehmen, Kunden und Bürgern zu stärken.

Für die Initiative der „Charter of Trust“ hat hw.design das gesamte Branding entwickelt und an allen wesentlichen Touchpoints umgesetzt. Damit kommt der Agentur mit Sitz in München eine Schlüsselrolle in der neuen Initiative zu, die gerade auf der Vermittlung der Relevanz einer sicheren digitalen Zukunft beruht und dabei unterschiedliche Zielgruppen erreichen soll.

Überzeugende visuelle Umsetzung einer abstrakten Problematik
Die von hw.design entworfene visuelle Identität der „Charter of Trust“ basiert auf Elementen des Corporate Designs des Initiators Siemens, dessen Finanz- und Unternehmenskommunikation die Agentur seit 2008 konzipiert und umsetzt.
 Das Logo abstrahiert die Zeichen eines Fingerabdrucks zu einem digitalen Emblem. Die Überlagerung der Elemente versinnbildlicht die Chancen und Risiken der globalen Konnektivität: Grenzenlose Kommunikation und elektronisch gesteuerte Infrastruktur bedürfen einer umfassenden Zusammenarbeit auf multilateraler Ebene, um vor kriminellen Handlungen und externen Bedrohungen geschützt zu sein und Datensicherheit zu garantieren.

Die Palette der Kommunikationsmaßnahmen von hw.design umfasst Broschüren, Präsentationen und die Website, ganzseitige Anzeigen (wie New York Times, Washington Post, Die Welt und Süddeutsche Zeitung) sowie ein animiertes Video.

Die Kampagne mit hohem Wiedererkennungswert zeigt anschaulich die Bandbreite der Kompetenzen von hw.design in Gestaltung und Markenkommunikation.

Die große Herausforderung des Projektes lag in der hohen und wachsenden Anzahl der teilnehmenden internationalen Unternehmen, die diese bisher einzigartige Charta für Cybersicherheit unterzeichneten, erläutert Benjamin Klöck, Geschäftsführer von hw.design: „Herausfordernd und ein Meisterstück des Projektmanagements waren die verschiedenen Abstimmungsrunden mit den vielen internationalen Partnern. Neun Unternehmen, darunter Airbus, Allianz, Daimler, IBM und Deutsche Telekom, zählten zu den ersten Unterzeichnern und mussten in das Programm integriert werden.“ Seit dem Start auf der Münchner Sicherheitskonferenz sind sieben weitere Unterzeichner, darunter Cisco, Dell, Total und TÜV Süd hinzugekommen.

Die „Charter of Trust“ ist ein starkes Signal einer Gruppe von Unternehmen, mit der Schaffung neuer gemeinsamer Standards und Regulierungen den hohen Ansprüchen an Cybersicherheit gerecht zu werden. Die visuelle Gestaltung und die kongruente Kommunikation von hw.design unterstreicht die Forderung nach zukunftsweisenden, international getragenen Entwicklungsleitlinien der Digitalisierung auf überzeugende und ansprechende Weise.

Die Website der „Charter of Trust“ ist zu finden unter: http://www.charter-of- trust.com 

designfunktion Presse-Lunch auf der Orgatec 2018: Sonderbericht zur Studie “Wirksame Büro- und Arbeitswelten”

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von designfunktion laden wir Sie herzlich zum Presse-Lunch auf der Orgatec am Dienstag, 23. Oktober 2018 nach Köln ein. In der designfunktion Lounge wird Frau Stephanie Wackernagel (Business Innovation Engineering Center) vom Fraunhofer IAO gemeinsam mit Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe den Orgatec Sonderbericht zur Studie “Wirksame Büro- und Arbeitswelten” vorstellen. Zum Thema “Neue Arbeitswelten” werden Fragen zu Gegebenheiten wie Qualität der Gesamtgestaltung, Qualität der Umgebungsmerkmale, Grad der Selbstbestimmung, Lernkultur, räumliche Abbildung der Unternehmensstruktur sowie Qualität der Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen erörtert. Zudem wird designfunktion täglich weitere Impulsvorträge anbieten.

Ort: 
Kölnmesse
designfunktion Lounge
Passage Halle 10/Halle 11, Stand P013

Presse-Lunch:
Dienstag, 23.10.2018 – 12:30 bis 13:30 Uhr

designfunktion hat gemeinsam mit den Partnern Art Invest, Design Offices, USM, Vitra und Wilkhahn beim Fraunhofer IAO bereits eine Folgestudie zum Thema
“Transformation von Arbeitswelten” in Auftrag gegeben, an der Sie gerne teilnehmen können: Link zur Studie.

designfunktion würde sich freuen, Sie zum Presse-Lunch und Impulsvorträgen in der Lounge begrüßen zu dürfen.
R.S.V.P. bis 16. Oktober 2018 an: munich@hicklvesting.com.

Mit besten Grüßen
Barbara Hickl und Nicole Vesting

Holzoberflächen von Schotten & Hansen veredeln Luxusyacht „Twizzle“

Berlin/München, August 2018 – Schotten & Hansen, eine Manufaktur für Holzböden und
-interieurs, stattet seit über 10 Jahren exklusive Yachten mit seinen Holzoberflächen aus. Die Holzmanufaktur kooperiert mit führenden Werften, Innenausbauern und Designern und schafft individuell angepasste Innenräume. Ein einzigartiges Projekt war die Ausstattung der „Twizzle“ Luxusyacht. Anbei erhalten Sie Eindrücke der Yachtausstattung.

Die 57,5 m lange „Twizzle“ für 8 Gäste und eine Crew von 11 Personen wurde von der niederländischen Werft Royal Huisman gebaut. Bei der Wahl der Oberflächen entschied sich der Eigner der Yacht für eine Zusammenarbeit mit Schotten & Hansen.

Die Holzmanufaktur hat für die Yacht 4.500 Quadratmeter oberflächenfertiges Furnier und 100 Quadratmeter Fußboden geliefert.

Der Wunsch des Eigners war eine Dünnfurnierlösung, die zu einem Yachtinterieur und Möbelelementen weiterverarbeitet werden konnte. Dafür hat Schotten & Hansen ein vollkommen neues Produkt entwickelt.

Die außergewöhnliche Wasserresistenz der Schotten & Hansen Oberflächen ist ideal, um sie in anspruchsvollen Umgebungen wie in Bädern, Nassräumen und auf Yachten zu nutzen.

Catharina Mende beauftragt hicklvesting mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im deutschsprachigen Raum

Berlin, den 29. August 2018 | Mit der Designerin und Künstlerin Catharina Mende 
begrüßt hicklvesting eine neue Auftraggeberin in ihrem Portfolio. Die Agentur unterstützt das hochkarätige Textillabel aus Berlin bei Positionierung und Kommunikation im deutschsprachigen Raum.

Catharina Mende entwirft Decken aus wertvollen Naturmaterialien und setzt sie mit ausgesuchten Produzenten aus Italien, Schottland und Südafrika um. Ihre Designsprache folgt einer klaren Ausrichtung: ausdrucksstarke geometrische Elemente treffen auf eine markante Farbpalette. Die hochwertigen Decken aus Merino, Kaschmir, Alpaka, Yak, Kid-Mohair und Seide sind ästhetisch und dekorativ, praktisch und wärmend.

„Decken sind Begleiter auf Reisen und damit auch durchs Leben“, sagt Catharina Mende.
Ihre Stücke spiegeln moderne Lebensstile und Ausdrucksformen: Sie passen zu einem mobilen Lifestyle, werden im Interior und als Fashion Accessoire eingesetzt.

Catharina Mende ist als Designerin Teil der internationalen Ausstellung „Made in Germany“ und Teilnehmerin des Berliner Vogue-Salon.

Boffi Köln: Einladung zum Blumen-Workshop mit Goldregen

Im Namen von Boffi Köln laden wir Sie herzlich zu einem herbstlichen Blumen-Workshop am 28. September 2018 in den Showroom ein. Ein professionelles Floristen-Team von Goldregen zeigt, wie Sie mit Kreativität, Fantasie und Liebe verschiedene Blumen zu einem schönen Bouquet arrangieren können.

Im Anschluss an den Workshop dürfen Sie die selbst gesteckten Sträuße natürlich mit nach Hause nehmen.

Termin: 
Freitag, 28. September 2018
18 – 20 Uhr

Ort: 
Boffi Köln GmbH
Spichernstraße 8
50672 Köln

Boffi Köln und Goldregen freuen sich auf Ihr Kommen.

Mit herzlichen Grüßen
Barbara Hickl und Nicole Vesting

ifa-Ausstellung Pure Gold – Upcycling and its Emotional Touch auf der London Design Biennale 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, Sie im Namen des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) zur Ausstellung Pure Gold – Upcycling and its Emotional Touch vom 4. bis 23. September 2018 auf der London Design Biennale im Somerset House in London einzuladen. Gezeigt werden 30 zeitgenössische Entwürfe von 28 internationalen Designerinnen, Designern und Designbüros, die bereits verarbeitete Materialien als Sekundärrohstoff für die Erschaffung neuer und hochwertigerer Objekte nutzen.

“Upcycling-Design ist bei der Sensibilisierung für die globalen ökologischen Problemlagen ob der dramatisch zunehmenden Müllproduktion ganz entscheidend, weil es uns auf emotionaler Ebene anzusprechen vermag”, so der Designer und Ausstellungskurator Volker Albus. “Rational gesehen ist eine Weiter- und Wiederverwertung von Objekten für viele längst einleuchtend, ohne dass dies zu nachhaltigen Änderungen im alltäglichen Konsumverhalten geführt hätte. Ästhetisch anspruchsvolles Design dagegen vermag es, Begehren zu schaffen und Upcycling als wertvoll zu begreifen.”

Damit positioniert sich die ifa-Ausstellung zugleich in der thematischen Rahmensetzung “Emotional States” der diesjährigen London Design Biennale. “Emotional States” versammelt Designansätze, die sich innovativ mit sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts wie Nachhaltigkeit, Migration und Konflikt, staatsbürgerlicher Verantwortung, Umweltverschmutzung, Wasser und sozialer Gleichheit auseinandersetzen.

Pure Gold – Upcycling and its Emotional Touch 
4. bis 23. September 2018
London Design Biennale 
Somerset House
London
www.londondesignbiennale.com

Kurator der Ausstellung: Volker Albus

Konzept der digitalen Plattform: Axel Kufus
puregold.ifa.de

Beteiligte Designerinnen, Designer und Designbüros:
56thStudio/ Saran Yen Panya (THA), Akademie der Bildenden Künste München/ Studiengang Innenarchitektur (Prof. Carmen Greutmann) (DEU), Volker Albus (DEU), David Amar (GBR), Marjan van Aubel (GBR/NLD) & James Michael Shaw (GBR), Bär + Knell (DEU), Roswitha Berger-Gentsch (DEU), Sandra Böhm (DEU), breadedEscalope (AUT), Estudio Campana. Fernando & Humberto Campana (BRA), Piet Hein Eek (NLD), El Ultimo Grito (GBR), Juli Foos (FIN), Gompf + Kehrer (DEU), Stuart Haygarth (GBR), Laura Jungmann (DEU) & Cornelius Réer (DEU), Tobias Juretzek (DEU), Cordula Kehrer (DEU), Khmissa (MAR/DEU), Dirk Vander Kooij (NLD), Jakob Michael Landes (DEU), Mieke Meijer (NLD), Kathrin Morawietz (DEU), Waltraud Münzhuber (DEU), Micaella Pedros (GBR), Peter Schäfer (DEU), Philipp Weber (DEU), Zhang Han & Sui Hao & Li Hua (CHN)

Präsentation auf der ifa Webseite:
www.ifa.de/de/kunst/biennalen/london-design-biennale.html

Auswahl Pressebilder zum Download über:
www.ifa.de/de/header-menu/presse/pressebilder/london-design-biennale.html

Über das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) ist die älteste deutsche Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen.  Seine Programme verfolgen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa. Das ifa fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen und agiert als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. www.ifa.de

Christian Fischbacher präsentiert im Herbst 2018 neue Dekorations- und Möbelstoffe außergewöhnlicher Finesse

St. Gallen, August 2018 | Die neue Herbstkollektion von Deko- und Möbelbezugsstoffen aus dem Hause Christian Fischbacher nimmt sich klassische Motive zum Vorbild, die modern interpretiert werden. Für alle Fans des alpinen Wintersports gibt es das beliebte Bettwäsche-Dessin ENGADINA nun auch als Dekorations- und Möbelbezugsstoff. Für den besonderen Chalet-Chic! Gleichzeitig setzt das Textilunternehmen auf eine feinsinnige Vielfalt an Farben und Techniken sowie auf hochwertige Materialien. Das hauseigene Atelier und dessen Streben nach Innovation, Nachhaltigkeit und ökologischem Handeln zeigen sich in jedem einzelnen Dessin: So faszinieren alte Handwerkstechniken, klassische Damast-Muster oder der Einsatz von recycelten Materialien. Aus der Couture kommt die Verwendung garngefärbter Schussfäden, die zu faszinierenden Farbverläufen führt. Wolle ist in diesem Herbst ein Trendthema. Sie verleiht den Vorhängen Charakter und Sinnlichkeit.
Besonders weiche und natürliche Haptiken verbunden mit fließendem Fall unterstreichen die Eleganz der Gewebe. Eine große Vielfalt an Deko- und Möbelbezugsstoffen ermöglicht den Einsatz in anspruchsvollen Interieurs. Das zurückgenommene Farbspektrum aus zarten Naturtönen in Kombination mit Kontrastfarben unterstreicht im Spiel mit matten und glänzenden Oberflächen die Einzigartigkeit der Kollektion. Neu im Bereich der Accessoires sind drei hochwertige und elegante Plaids. Luxuriöse weiche Baby Alpakawolle macht sie außerordentlich leicht und dabei kuschelig warm.

BENU ENGADINA
Das beliebte Bettwäsche-Dessin Engadina von Christian Fischbacher ist jetzt auch als Dekorations- und Möbelbezugsstoff BENU ENGADINA erhältlich und sorgt für fröhlichen Chalet-Chic.
Der umweltfreundliche Digitaldruck auf Recyclingqualität BENU REMIX ist strapazierfähig und pflegeleicht.

BENU JACK
Das dezente, grafische Block-Design von BENU JACK wird auf die beliebte Recyclingqualität BENU REMIX gedruckt. Der umweltfreundliche Digitaldruck ist sehr strapazierfähig und damit sowohl als Vorhangstoff als auch als Möbelbezugsstoff einsetzbar.

CHEVRON STRIPE
CHEVRON STRIPE macht seinen Namen zum Programm. Die Fischgratbindung aus 100% igem Leinen wird in einem Block mit einer kontrastierenden Farbe kombiniert, während sie im anderen Teil des Streifens Weiß in Weiß ganz dezent wirkt.

FLOWERS
Für Leinenliebhaber eine gute Wahl. Wie ein Gemälde oder barocker Kupferstich mutet das raumhohe Dessin FLOWERS an. Das reine Leinengewebe mit großem Rapport zieht die Blicke auf sich.

PLAIDS

CARRÉ, NOBLE und GENTLEMAN sind zeitlos, edel und außergewöhnlich weich. Baby Alpaka ist eine der seltensten und schönsten Fasern weltweit.
Der einzigartige hohle Kern der Faser ist erstaunlich leicht, kuschelig und äußerst wärmeisolierend.

hw.design gewinnt sechs Red Dot Awards für Communication Design

München, den 16. August 2018 | Die renommierte Marken- und Kommunikationsagentur hw.design konnte die Jury der Red Dot Awards Communication Design 2018 in diesem Jahr mit sechs Projekten in den Kategorien Corporate Design, Brand Design, Magazines, Digital Reports und Posters überzeugen. Zu den prämierten Arbeiten gehören neben dem unabhängigen Design- und Gesellschaftsmagazin nomad die Kommunikationsmaßnahmen für kulturelle Projekte wie den legendären Münchner Jazzclub Unterfahrt genauso wie für die weltweit agierenden Konzerne BMW Group und MAHLE. Inzwischen kann hw.design auf stolze 76 Auszeichnungen mit dem begehrten Red Dot Award verweisen.

Mit dem Red Dot Award prämierte Projekte von hw.design 2018
Gleich zweifach ausgezeichnet wurde das überarbeitete Erscheinungsbild des traditionsreichen und international gefeierten Jazzclub Unterfahrt. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläum hat hw.design den Markenauftritt ganzheitlich erneuert. In einem modernen Look präsentieren Plakate und das Programmheft die Freiheit und Vielfalt des Jazzclubs. Ein prägnantes und medienübergreifend einsetzbares Signet begleitet zudem die Kommunikation im Jubiläumsjahr.

Neben Projekten in kulturellen Kontexten liefert hw.design zudem als Leadagentur für DAX gelistete Konzerne erneut hervorragende Ergebnisse ab. Das digitale Reporting für die BMW Group wurde auch in diesem Jahr wieder mit dem roten Punkt für herausragendes Design geehrt.

Innovativ und kundenorientiert ist auch der digitale Report für den weltweit produzierenden Autozulieferer MAHLE, in dem die wichtigsten Fakten und Zahlen zum Unternehmenswachstum mit Einblicken in den Arbeitsalltag einer Mitarbeiterin in Shanghai erläutert werden und organisch zur Brand Communication beitragen.

Mit der Neugestaltung der Marke und des Corporate Designs von Vinventions wird ein weiteres Projekt mit dem Red Dot Award ausgezeichnet. Die Herausforderung lag hier in der Gestaltung einer übergeordneten Corporate Designstilistik für das Unternehmen Vinventions sowie das Brand Design der sechs unterschiedlichen Produktlinien mit ihren eigenen charakteristischen Merkmalen.

Die vierte Ausgabe des Design- und Gesellschaftsmagazin nomad erhält mittlerweile den dritten Red Dot Award. „nomad nimmt als Beobachter und Katalysator zukunftsprägender Entwicklungen die Wechselwirkungen zwischen Design, Gesellschaft und Lifestyle in den Blick,“ so Frank Wagner, nomad Herausgeber. „Mit internationaler Perspektive und großer inhaltlicher Offenheit präsentiert und diskutiert nomad gesellschaftlich relevante Gestaltungsthemen. nomad ist ein leidenschaftlich verfolgtes Projekt und eine große Bereicherung für das gesamte Team. Die erneute Ehrung mit dem Red Dot Award ist deshalb eine besondere Freude,“ resümiert Wagner.

Der Red Dot Design Award, unterteilt in die drei Disziplinen Product Design, Design Concept und Communication Design, ist einer der größten Designwettbewerbe weltweit. Der Red Dot Award Communication Design wird jährlich vom Design Zentrum NRW ausgerichtet und richtet sich an alle kreativen Köpfe aus Agenturen, Designbüros, Freelancer und kampagnenstarke Unternehmen.

Die Preisverleihung des Red Dot Award: Communication Design 2018 findet am 26. Oktober 2018 im Rahmen der Red Dot Gala in Berlin statt.

designfunktion Kongressreihe erfolgreich abgeschlossen – Innovationskraft durch Activity Based Working

München, 14. August 2018 | designfunktion, eines der führenden Planungs- und Einrichtungsunternehmen Deutschlands für Büro- und Arbeitswelten veranstaltete in diesem Jahr eine Kongressreihe, die in acht deutschen Städten Station machte. Mit über 1.000 Gästen konnte die Teilnehmeranzahl im Vergleich zur Kongressreihe des Vorjahres nochmal deutlich erhöht werden. Experten für Arbeitswelten aus unterschiedlichen Bereichen, von Human Resources Managern über Facility Manager bis zu IT-Spezialisten
und Architekten informierten sich zum Thema „Büro der Zukunft“.

Ein brisanter Aspekt, der auf besonders großes Interesse stieß, war die Wirkung
von Activity Based Working auf die Innovationskraft. Der Referent Dr. David Uhde,
Wissenschaftler an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management und Geschäftsführer von reINVENT, geht in seinem aktuellen Forschungsprojekt der Frage
nach, ob Multispace-Bürowelten die Innovationskraft von Unternehmen positiv beeinflussen können. Denn Innovationsfähigkeit ist messbar und erlernbar. Schon in
einer Vorstudie mit einer Vielzahl von Unternehmen unterschiedlichster Provenienz
und Größe konnte Uhde nachweisen, dass zentrale Dimensionen der Innovationsfähigkeit – wie beispielsweise Kreativität, Offenheit für Wandel oder Risikobereitschaft – durch Multispace bzw. Activity based Working signifikant positiv beeinflusst werden können.

„Nur ein Bruchteil der Investitionsausgaben von jährlich 150 Mrd. Euro in Deutschland
erreichen ihre Ziele, die meisten scheitern. Innovation ist ein Ergebnis. Innovationsfähigkeit aber ist die Kompetenz, wieder und wieder Innovationen auf den
Markt zu bringen – und zwar erfolgreich“, erläutert Dr. David Uhde.
Wie Activity Based Working in der Praxis umgesetzt werden kann, erläutert Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe: „In acht von zehn Projekten, die wir als Planer und Einrichter bearbeiten, entscheiden sich die Unternehmen heute für offene Landschaften, die meisten davon sind Multispace-Konzepte. In einem Multispace werden für die unterschiedlichen Aufgaben die entsprechenden Räume zur Verfügung gestellt und Activity Based Working ermöglicht.“

„Es ist wichtig, herauszufinden“, erklärt Uhde, „welche Arbeitsweisen ich habe, und welche Flächen ich persönlich dafür benötige.“ Dazu müssen im Vorfeld die Bedürfnisse im Arbeitsalltag des jeweiligen Unternehmens und im Kontext verschiedener Arbeitsweisen identifiziert werden. Diese Feinarbeit ist bei designfunktion etablierte Praxis und wird mit der Beratungsmethode PRISMA erhoben. „Bei der Planung einer Multispace Umgebung ist eine fundierte und frühe Bedarfserhebung im Unternehmen essentiell. Wir untersuchen Fragestellungen wie: welche Arbeitsstile herrschen in welchem Umfang vor? Welche Kommunikationsereignisse gibt es mit welchen Ausprägungen? Welche Tätigkeiten benötigen welchen Konzentrationsgrad?“, beschreibt Ayoub die Vorgehensweise von designfunktion.

Innovationsfähigkeit wird auf verschiedenen Ebenen unterstützt
In Unternehmen mit Activity based Working kann sich der Mitarbeiter, der hochkonzentriert arbeiten möchte, in eine Quiet-Area zurückziehen. Wer Kontakt und Austausch sucht, wird eine Team-Area ansteuern. Kreativ austoben kann man sich in der Scrum-Area, wo die Mitarbeiter bis hin zum Bemalen der Wände völlig frei agieren können. Wer telefonieren möchte, ohne zu stören und gestört zu werden,
nutzt Phone Boxes oder Phone Rooms. Auch für Entspannung und körperliche Bewegung stehen Flächen zur Verfügung. In einem solchen Umfeld kann sich Kreativität
optimal entfalten. Offenheit für Wandel wird dabei zur Basiskompetenz. Activity based Working hat zudem eine Auswirkung auf die Risikobereitschaft: Risikobereitschaft bedeutet Risiken bewusst einzugehen. Mitarbeiter, die etwa in einem Design-thinking-Prozess Flächen zur Verfügung haben, in denen sie hochagil arbeiten
können, die sich individuell anpassen lassen, können schnellstmöglich herausfinden, ob ein Prototyp zum Erfolg wird. Activity based Working beeinflusst also auch die Risikobereitschaft positiv.

Weitere spannende Vorträge und einen Sonderbericht zur Fraunhofer IAO Studie
„Wirksame Büro- und Arbeitswelten“ wird designfunktion auf der Orgatec 2018
präsentieren. Die Leitmesse für Arbeitswelten findet vom 23. bis 27. Oktober 2018
in Köln statt. Alle wichtigen Informationen zum Orgatec Rahmenprogramm und zu
einer neuen Studie mit dem Titel „Transformation von Arbeitswelten“ sind erhältlich
unter www.designfunktion.de.

designfunktion erhält Auszeichnung BAYERNS BEST 50

München, August 2018 | designfunktion, eines der führenden Planungs- und Einrichtungsunternehmen Deutschlands für Arbeits- und Wohnwelten, wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie mit der Auszeichnung BAYERNS BEST 50 geehrt. Der Preis zeichnet besonders wachstumsstarke mittelständische und inhabergeführte Unternehmen aus, die in den letzten fünf Jahren sowohl die Zahl ihrer Mitarbeiter als auch ihren Umsatz überdurchschnittlich steigern konnten. Die Preisträger 2018 wurden nach objektiven Kriterien des Bayerischen Wirtschaftsministeriums von einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft als unabhängigem Juror ermittelt.

Dynamische Entwicklung
Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe nahm die Auszeichnung bei der feierlichen Preisverleihung in Schloss Schleißheim in München entgegen. „Unsere Expansionsstrategie zielt seit jeher darauf ab, die Stärken von neuen Partnerunternehmen zu erhalten und in die designfunktion Gruppe zu integrieren. Das Gütesiegel BAYERNS BEST 50 ist bester Beweis für den Erfolg dieser Strategie. Ich freue mich, dass wir zu den 50 dynamischsten Unternehmen in Bayern zählen,“ erklärt Samir Ayoub.

2009 übernahm Samir Ayoub die designfunktion Gruppe mit Hauptsitz in München. Ein Meilenstein in den letzten fünf Jahren war der Zusammenschluss mit der Spielmann Officehouse GmbH mit Stammhaus in Kronberg im 2015, seit 2009 mit 25% Anteilseigner der designfunktion Gruppe. Mit dieser Integration manifestiert Samir Ayoub seinen Ruf als Spezialist für Unternehmensnachfolgen im Bereich Planen und Einrichten. Seit 2009 ist designfunktion von damals 3 Standorten mit 74 Mitarbeitern auf inzwischen 16 Standorte mit über 350 Mitarbeitern gewachsen. In diesen Jahren konnte das Unternehmen einen Umsatzanstieg von 14 Millionen auf 114 Millionen in 2017 verzeichnen, davon wurden bis zu 90% im Büro- und Objekt-Segment generiert. In der Konzeption und Realisierung moderner Büro- und Arbeitswelten sowie der Planung und Einrichtung von Objekten gilt designfunktion als Marktführer. Zu den Kunden zählen international agierende Großkonzerne und Mittelstandsunternehmen wie Allianz Global Digital Factory, Benninghoven, BrandTrust, Merck, Microsoft, Serviceplan oder Ströer.

Das Büro der Zukunft: Studien und Kongressreihe

Um bei der Planung und Einrichtung moderner Arbeitswelten bestmögliche Ergebnisse zu er- zielen, arbeitet designfunktion eng mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zusammen. Die Gruppe hat bereits zwei Studien bei dem Institut zum Thema „Wirksame Büro- und Arbeitswelten“ in Auftrag gegeben und integriert die Erkenntnisse in ihre Planungs- und Beratungsprozesse. In einer Kongressreihe I in 2017 und der Kongressreihe II in 2018 informiert und diskutiert designfunktion mit Experten aus der Wissenschaft, Architektur, Human Resources, Facility Management und IT. „Wer in einer äußerst dynamischen Arbeitswelt einen Wissensvorsprung erhalten und seine Kunden zukunftsorientiert beraten will, muss sich nicht nur in der Praxis engagieren, sondern sollte sich auch mit Wissenschaftlern und Experten an einen Tisch setzen. Dieses Bewusstsein ist eine starke Triebfeder für unser gesamtes Team,“ erläutert Ayoub. „Dank unserer zahlreichen Standorte können wir unsere Leistungen in allen deutschen Metropolregionen flächendeckend zum Einsatz bringen.“

Christian Fischbacher: neue Bettwäsche und Frottier Kollektion für Herbst/Winter 2018

St. Gallen, August 2018 | Christian Fischbacher, das renommierte Schweizer Textildesign-Unternehmen, schlägt mit seiner neuen Bettwäsche-Kollektion Herbst/Winter 2018 einen kreativen Spannungsbogen. Erneut beweist das Designatelier seinen hohen Anspruch an Qualität und seine kreative Kraft. So wurden die neuen Muster in einem aufwendigen Prozess von Hand gezeichnet und koloriert, Motivausschnitte digital verfeinert. Das Ergebnis – eine Rallye der Oldtimer-Sportwagen, ein fantasievoller Nachtwald und ein Schmetterlingsschwarm – beeindruckt durch Detailtiefe. Passend zur Jahreszeit umfasst die Kollektion winterliche Motive mit Rotwild und Schneekristallen. Hinzu kommen elegante grafische und klassische Muster. Eingesetzt werden ausschließlich feinste Materialien wie Baumwolle in swiss+cotton-Qualität, veredelt durch moderne Fertigungstechniken. Die konfektionierte Ware beeindruckt durch Perfektion und anspruchsvolle handwerkliche Details.

Passend zur Bettwäsche-Kollektion Herbst/Winter 2018 präsentiert Christian Fischbacher den gefütterten Damenmantel IT’S SNOWING MY DEER sowie Hand- und Duschtücher. Auch das Motiv RALLYE gibt es als Unisex-Hausmäntel und als Hand- und Duschtücher.
Zudem stellt Christian Fischbacher eine Frottier-Serie in der neuen Qualität DreamArt vor. Für das flauschige Schweizer Luxusfrottier werden vorgefärbte Fäden kunstvoll zu einem Mouliné-Gewebe verbunden. Seine leicht gesprenkelte Optik kommt aufgrund der langstapeligen US Cotton Baumwolle besonders gut zur Geltung.
Jedes Tuch wird in der Schweiz gewebt, genäht und Stück für Stück von Hand kontrolliert. DreamArt ist mit sämtlichen Frottierlinien von Christian Fischbacher kombinierbar.

IT’S SNOWING MY DEER

Auf dem farbenfrohen Dessin dieser Bettwäsche toben Hirsche und Rehe durch den Schnee. IT’S SNOWING MY DEER ist auf weißem Grund und als Ätzdruck erhältlich. Das Dessin wird mit 12 Schablonen auf allerfeinste Extra-Langstapel-Baumwolle in swiss+cotton-Qualität gedruckt.

RALLYE

Mit Bettwäsche RALLYE werden die Träume von Motorsport-Liebhabern perfekt umhüllt. Von Aston Martin über Bugatti und Ferrari bis zu Maserati und Triumph, der Streifzug durch die Jahrzehnte wird mit nostalgischen Szenen illustriert.

SATIN PROPORTION/SATIN PRECESION/SATIN PERFECTION

Christian Fischbacher perfektioniert die Konfektionskunst. Für die drei Konfektionen SATIN PROPORTION, SATIN PRECISION und SATIN PERFECTION wird der Satin Uni 105 in swiss+cotton-Qualität eingesetzt.

Frottier DREAMART

Christian Fischbacher stellt eine Frottier-Serie in der neuen Qualität DreamArt vor. Für das flauschige Schweizer Luxusfrottier werden vorgefärbte Fäden kunstvoll zu einem Mouliné-Gewebe verbunden. Seine leicht gesprenkelte Optik kommt aufgrund der langstapeligen US Cotton Baumwolle besonders gut zur Geltung.

Duschtuch RALLYE

Das Velours-Duschtuch RALLYE aus Dreampure-Frottier – mit einem Gewicht von 400 g/m2 – ist in einer Größe von 80×150 cm und als Velours-Handtuch in einer Größe von 50×100 cm erhältlich. Die Veloursqualität mit einer voluminösen Schlinge auf der Rückseite ist außerordentlich weich im Griff.

De Padova lädt zur Premiere des Films “Maddalena!” in das MUCA München ein

De Padova lädt Sie herzlich zu einem Abend zu Ehren von Maddalena de Padova, Gründerin des Möbellabels De Padova und Grande Dame des italienischen Designs, ein.

Ort: 
MUCA – Museum of Urban and Contemporary Art
Hotterstraße 12
80331 München

Zeit:
Dienstag, 18.09.2018
ab 19:00 Uhr

Programm: 
19.00 Uhr           Empfang
19.20 Uhr           Begrüßung durch Nicolò Gavazzi und Luca De Padova
19.30 Uhr           Keynote mit Dr. Sandra Hofmeister
19.50 Uhr           Filmvorführung „Maddalena“ von Valeria Parisi

Anschließend: Get together mit Flying Buffet

De Padova würde sich freuen, Sie an diesem besonderen Abend begrüßen zu dürfen.

Mit besten Grüßen
Barbara Hickl und Nicole Vesting

Start der Bewerbungsphase für die Münchner Designwoche MCBW 2019: Wenn der Kakadu mit der Tasse…

München, 20. Juli 2018 | Heute startet die Bewerbungsphase für die potenziellen Programmpartner zur 8. MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) vom 9. bis 17. März 2019 mit der Veröffentlichung des Leitmotivs »Design Connects« und dem neuen Key Visual. Bis zum 21. Oktober 2018 können sich interessierte Unternehmen, Organisationen und Institutionen bei Deutschlands größtem Designevent auf der aktualisierten Webseite www.mcbw.de registrieren.

»Das Leitmotiv der MCBW ›Design connects‹ steht in besonderer Weise für Münchner und bayerische Lebenskultur wie auch für eine herausragende unternehmerische Verbindung von Design und Wirtschaft. Design verbindet – Menschen untereinander, den Menschen mit der Technik, das Analoge mit dem Digitalen, Ästhetik mit Funktion genauso wie das Praktische und das Sinnliche. Designkompetenz ist Boden für und Teil von Innovationen. Design stiftet Identität, fördert Kommunikation, gibt Orientierung in einer immer komplexeren Welt – regional wie global!« erläuterte Dr. Silke Claus, Geschäftsführerin von bayern design, Veranstalter der MCBW. »Genauso ist auch das Key Visual zu verstehen – gehen hier doch gleich mehrere Gegensätze mit einem Augenzwinkern eine überraschende Verbindung ein: Natur trifft Kultur, serieller Gegenstand trifft individuelles, einzigartiges Lebewesen, formale Strenge begegnet lebendiger, wilder Schönheit.«

Deutschlands größte Designwoche präsentiert den Kreativstandort Bayern neun Tage lang nachdrücklich als lebendige, sympathische und zukunftsgewandte Hauptstadt des Designs – bei seiner letzten Ausgabe im März 2018 mit über 250 Veranstaltungen von über 200 Programmpartnern.
Mehr als 75.000 Besucher fanden in den beiden Programmbereichen CREATE BUSINESS! für das Fachpublikum und DESIGN SCHAU! für die designaffine Öffentlichkeit substanzielle Wissensvermittlung und inspirierende Design-Erlebnisse.

Im Programmbereich CREATE BUSINESS! wird Design als Impulsgeber für Innovationen und eine aktiv-gestalterische und humane Ausformung des Wandels erlebbar: Große Ideen, nachhaltige Trends und neue Produkte werden in Konferenzen, Symposien und Workshops, bei Empfängen und vielen weiteren Veranstaltungen präsentiert. Die Anbahnung geschäftlicher Kontakte wird genauso gefördert wie tiefgehender Know-how-Transfer und lebendige Diskussion – zwischen Wirtschaft und Gestaltern einerseits, zwischen den verschiedenen Kreativdisziplinen wie Design, Marketing und Architektur andererseits. MCBW START UP schafft eine Basis für die Vernetzung von Investoren mit jungen Unternehmern: Dazu werden Workshops, Coachings, Vorträge und auch persönliche Gespräche angeboten. Highlight von MCBW START UP ist die Studio Night, in der sich Gründer dem kritischen Blick von außen stellen, Expertenkontakte inbegriffen.

Bei der DESIGN SCHAU! für Design-Lovers lässt sich Design in all seinen Facetten hautnah erleben, ausprobieren und verstehen. Ausstellungen, Vernissagen, Events und Aktionen an über 100 Orten in München und Bayern führen mitten hinein in deutsche und internationale Designkultur. Entdecken Sie dabei die Vielfalt kreativer Orte in und um München.

hw.design kreiert neuen Markenauftritt: Hyggeliges Design für Hilding Sweden

Die renommierte Design-, Marken- und Kommunikationsagentur hw.design hat die Brand Identity des schwedischen Online-Startups Hilding Sweden, Anbieter von hochwertigen Matratzen, entwickelt. Mit einer Portion schwedischer Humor und dem für Skandinavien typischen Hygge-Gefühl, entstand eine Marke, die Tradition und Moderne optimal miteinander verbindet. Hilding Sweden wurde von dem alteingesessenen schwedischen Unternehmen Hilding Anders, Europas größtem Matratzenhersteller, gelauncht. Die junge Marke verbindet einen innovativen E-Commerce-Ansatz mit der Expertise aus achtzig Jahren Matratzenentwicklung, um neue Zielgruppen zu erschließen.

„Gemeinsam mit unserem Kunden haben wir innerhalb von drei Monaten eine neue, eigenständige Marke geschaffen, die dem Traditionsunternehmen Hilding Anders erstmalig den Zugang zum E-Commerce ermöglicht“, so Benjamin Klöck, Geschäftsführer von hw.design.

 

Dabei ist ein eigenständiger, unbeschwerter Look entstanden, inspiriert vom populären skandinavischen Design mit geometrischen Mustern und Naturmotiven in strahlend blau-gelben Farben. Erfrischend, clean und entspannt kommen so die schwedische Kultur und das Hygge-Lebensgefühl in die deutschen Schlafzimmer.

In einem mehrstufigen Prozess analysierte hw.design Zielgruppen sowie Wettbewerber und entwickelte die Markenstrategie inklusive Kernwerte und Markenpersönlichkeit. In mehreren Brand Communication Workshops wurden Zielgruppen, Kommunikationsziele und Botschaften definiert und in der Folge das Kommunikationskonzept erstellt. Das strategische Fundament aus Positionierung, Persönlichkeit und Kommunikation bildete die Basis für das Corporate Design.

„Eine Herausforderung im Online-Matratzenmarkt ist zum einen das starke Wettbewerbsumfeld sowie ein Produkt, das – ohne einen Test – wenig Differenzierungspotenzial aufweist. Aufgrund der langjährigen Erfahrung des Mutterkonzerns war es uns wichtig, Souveränität und Glaubwürdigkeit in den Mittelpunkt der Strategie zu stellen,“ erklärt Klöck. „Wir bei Hilding wollten mit der Marke ein Stück der skandinavischen Mentalität vermitteln. Wer schon mal in Schweden oder Dänemark war, ist begeistert von der Unkompliziertheit, dem Optimismus und der Natürlichkeit der Menschen. Genau für dieses Lebensgefühl stehen wir mit unserem Team und unserer Arbeit,“ erläutert Hilding Sweden Geschäftsführer Dr. Max Fischer.

Das Team von hw.design hat sich für den Markenauftritt von skandinavischen Mustern und Codes inspirieren lassen. So wurde bei der Entwicklung des Hilding Sweden Logos das skandinavische Å (Bolle) aufgegriffen. Eine Mischung aus traditionellen Stickereien und Motiven haben einen modernen, typisch skandinavischen Look entstehen lassen. Auch farblich ist das neue Design auf die schwedische Kultur abgestimmt: Blüten, Bäume, Zweige, Eulen und Pferde im Gelb- und Blauton der schwedischen Flagge unterstreichen die Identität und Geschichte der Marke.

„Der erfolgreiche Launch von Hilding Sweden ist der beste Beweis, dass wir mit der Marke unsere Zielgruppen erreichen. Wir haben sowohl über unseren Online-Shop als auch über die großen Online-Versandhändler unsere ambitionierten Umsatzziele nach kurzer Zeit bereits überschritten“, resümiert Dr. Max Fischer.

 

 

 

 

designfunktion lädt zum Pressefrühstück anlässlich der Kongressreihe “Wirksame Büro- und Arbeitswelten” in Berlin

Im Namen von designfunktion möchten wir Sie herzlich am Donnerstag, den
17. Mai 2018 um 9:00 Uhr zum Pressefrühstück anlässlich des Kongresses „Wirksame Büro- und Arbeitswelten“ zu designfunktion Berlin einladen. Erörtert werden Ergebnisse der gleichnamigen Studie des Fraunhofer IAO und die heutigen Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Bürokonzepte. Trends wie Mobilität und Digitalisierung setzen neue Rahmenbedingungen, Büro- und Arbeitsformen sind im Wandel. Welche Erfolgsfaktoren stärken die Innovationsfähigkeit und Agilität von Unternehmen?

Als Gesprächspartner werden anwesend sein:

Samir Ayoub, Geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe

Simone Göbels, Senior Vice President Einkauf & Immobilien STRÖER Gruppe

Birgit Oßendorf-Will, Leitung Personal STRÖER Gruppe

Dr. David Uhde, Geschäftsführer reINVENT

Ort
designfunktion Berlin
Lindenstraße 1
10969 Berlin
Telefon +49 30 4003376-00

Zeit
Donnerstag, 17. Mai 2018
9:00 Uhr – 11:00 Uhr

Kongress „Wirksame Büros“
Für den Nachmittag des gleichen Tages möchten wir Sie auch zu dem Kongress „Wirksame Büros“ einladen, den designfunktion gemeinsam mit Art-Invest, Design Offices, USM, Vitra und Wilkhahn realisiert (Ort: Design Offices Berlin Alexanderufer 3 – 7, 11:45 – 18:00 Uhr). Ein Shuttle steht nach dem Pressefrühstück für Sie bereit. Die bundesweit stattfindende Veranstaltungsreihe begleitet eine gleichnamige Studie, die designfunktion bei der Fraunhofer IAO in Auftrag gegeben hat.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie hier.

Wir heißen Sie herzlich willkommen und freuen uns auf Sie!
Gerne koordinieren wir für Sie Interviews mit designfunktion und den Referenten.

RSVP bis zum 14. Mai 2018 an munich@hicklvesting.com oder
telefonisch unter +49 89 383 801 85.

Review of Mattiazzi’s collections at Salone del Mobile 2018

Udine, April 2018 | Mattiazzi – the respected Italian manufacturer of solid wood furniture – presented at this year’s Salone del Mobile 2018 new collections of two designers: “Bienvenue” by Inga Sempé and “Forcina” by Leon Ransmeier. Once again, Mattiazzi could continue its successful collaboration with outstanding designers. The Italian manufacturer got a great feedback on the collections and presentations from its visitors. Most appreciated has been the deep understanding between manufacturer and designers, which pushes the boundaries and skills of the other and results in innovative products.

The new designs are also completed with the Primo stool, an addition of MC14 collection by Konstantin Grcic, and the artistically shaped pillow Quindici designed by Ronan and Erwan Bouroullec for the MC15 collection, which was already presented at the Stockholm Furniture Fair.

Boffi Group: Milano Design Week 2018 Review

Lentate sul Seveso, April 2018 | Die kürzlich beendete Milan Design Week verzeichnet dieses Jahr einen neuen Besucherrekord auf dem Salone del Mobile und auf den zahlreichen Fuorisalone-Veranstaltungen.

Die gemeinsame Präsenz von Boffi, De Padova und MA/U Studio – sowohl auf der Messe als auch in den beiden Mailänder Showrooms von De Padova und Boffi Solferino – ermöglichte es, die Neuheiten der Kollektionswelten vielseitig zu inszenieren.

Boffi, De Padova und MA/U Studio bedanken sich bei allen Besuchern, die nach Mailand zur Milan Design Week 2018 gekommen sind.

Auf Anfrage stehen Ihnen Bilder und Pressetexte der Neuheiten zum Download zur Verfügung.

Neuheiten von Knoll auf dem Salone del Mobile 2018

Berlin/München, 25. März 2018 – Knoll feierte auf dem 57. Salone del Mobile sein 80. Firmenjubiläum und präsentierte neue Kollektionen und Designikonen, die ganz im Zeichen der visionären Energie und Kraft der Marke stehen. Die Geschichte von Knoll beginnt 1938 mit dem Zusammentreffen und der kongenialen Zusammenarbeit großer Meister aus Design und Architektur des 20. Jahrhunderts. Bis heute fußt der Erfolg des Unternehmens auf der Kooperation mit herausragenden Talenten, die auch in Zukunft das Portfolio bereichern werden.

Zu den Neuheiten auf der diesjährigen Mailänder Möbelmesse zählten die Kollektion KN Collection by Knoll des Architekten und Designers Piero Lissoni. Die Serie von Armlehnstühlen findet eine perfekte Balance von Tradition und Moderne und führt Lissonis Oeuvre damit in großartiger Weise fort. Begleitet wird die Sitzmöbelkollektion vom Red Baron by Knoll; ein modulares und vielseitig einsetzbares System, welches aus einer eindrucksvollen Struktur aus Metall, Glas und Holz besteht.

Außerdem stellte Knoll den Aluminum Chair von Marc Newson vor, eine Hommage an die Freischwinger des berühmten Architekten und Begründer der Moderne, Ludwig Mies van der Rohe. Der 90 Jahre später entstandene Entwurf von Newson vereint Einfachheit, Materialqualität und Präzision – ganz der Tradition der Moderne folgend – und verleiht Newsons Faszination für das Weltraumzeitalter Ausdruck. Newson folgt der Überzeugung, „Design muss sich kontinuierlich weiterentwickeln und in die Zukunft blicken sowie technische Neuerungen ausreizen“.

Ganz im Zeichen des Leitmotivs „Modern Always®“ wurden auf dem Messestand von Knoll neue Designs neben modernen Klassikern der herausragenden Architekten und Designer wie Florence Knoll, Mies van der Rohe, Eero Saarinen und Harry Bertoia gezeigt. Den passenden Rahmen bietet die von OMA gestaltete Ausstellungsarchitektur. Das vom niederländischen Architekten Rem Koolhaas mitgegründete Architektur- und Designbüro OMA entwarf eine Installation, die den minimalistischen Stil von Marcel Breuer aufgreift, den dieser ursprünglich in einem Projekt für das Whitney Museum of American Art entwickelte.

Andrew Cogan, Inc. President und CEO von Knoll, kommentiert: „Die DNA, die Hans und Florence uns mitgegeben haben, ist durchsetzungsstark und lebendig. Heute seht Knoll für das bemerkenswerte Verkaufstalent von Hans und Florences Hingabe an erstklassiges Design. Unsere Maxime lautet ‚Knoll is modern always because modern always works‘, denn Modernität funktioniert immer nach den Prinzipien seiner Gründer: das Bekenntnis zum Wert von Qualität und Design und die Überzeugung, dass Design dazu dient, die Bedürfnisse der Kunden zu verstehen und mit einer klaren, souveränen Lösung zu beantworten. Dieser Ansatz wird immer modern sein.“

Fraunhofer IAO und designfunktion: Studie „Wirksame Büro-und Arbeitswelten“ liefert Bestwerte für Multispace

Amsterdam, 25. April 2018 | Fraunhofer IAO und die designfunktion Gruppe haben mit weiteren Partnern in der Studie „Wirksame Büro-und Arbeitswelten“ die Bedeutung von Arbeitswelten für die strategischen Ziele von Unternehmen erforscht. Erste Ergebnisse wurden heute auf der Europäischen Pressekonferenz der Orgatec in Amsterdam veröffentlicht. Befragt wurden über 1000 Experten aus Unternehmen sowie der Architektur- und Immobilienbranche, die sich in ihrer Organisation mit dem Thema „Neue Arbeitswelten“ auseinandersetzen. Die Fachbeauftragten beurteilten in der Befragung die Gegebenheiten in ihrer Organisation zu einer Vielzahl von Themen wie z.B. Bürogestaltung, Zusammenarbeit, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Arbeitgeberattraktivität. designfunktion wird ab Mai 2018 in einer deutschlandweiten Kongressreihe ein Informations- und Diskussionsforum zur Studie bieten.

Bestwerte für Multispace Arbeitsumgebung
Ein Fokus der Studie lag auf der Untersuchung der unterschiedlichen Büroformen. Deutlich positivere Ergebnisse als alle anderen Büroformen erreichte die Multispace Arbeitsumgebung. Diese zeichnen sich durch überwiegend offene Raumstrukturen und eine große Bandbreite an Flächen- und Raumoptionen aus, die flexibel von allen Mitarbeitern genutzt werden können. Die Studie ergab, dass im Multispace die Arbeitgeberattraktivität signifikant positiver bewertet wird, ein höheres Ausmaß an Selbstbestimmung vorliegt, Zusammenarbeit signifikant stärker gelebt wird und insgesamt eine wesentlich höhere Unterstützungsfunktion der Arbeitsumgebung besteht. Multispace Arbeitsumgebungen spiegeln dabei am wenigsten die Hierarchie in der räumlichen Anordnung wider als alle anderen Arbeitsumgebungen.

Hinzu kommt, dass in Multispace Arbeitsumgebungen deutlich mehr Rückzugsmöglichkeiten für konzentriertes Arbeiten sowie zur kurzzeitigen Erholung vorhanden sind als in Arbeitsumgebungen mit Einzelbürostrukturen oder anderen Büro- formen. Auch die Berücksichtigung von Nutzerbedarfen in der Gestaltung liegt signifikant stärker bei Unternehmen vor, die eine Multispace Arbeitsumgebung im Unternehmen implementiert haben. „In acht von zehn Projekten, die wir als Planer und Einrichter bearbeiten, entscheiden sich Unternehmen bereits für Multispace“, berichtet Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter von designfunktion und führt fort: „In diesen Projekten ab 400 qm aufwärts gestalten wir Zonen, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der Menschen nach Konzentration, Kommunikation und Rückzug gerecht werden. Um festzustellen, welche Räumlichkeiten benötigt werden, fragen wir neben Arbeitsstilen die Anzahl sowie Art und Weise der Kommunikationsereignisse eines Unternehmens ab. Wir raten unseren Kunden, verstärkt temporäre Rückzugsmöglichkeiten für alle Mitarbeiter zu schaffen. Denn eines ist klar: In einer flexiblen Arbeitswelt nehmen Mobilität und Agilität noch weiter zu.“

Das Modernisierungstempo in deutschen Unternehmen

Des Weiteren wurde das Tempo in der Modernisierung der Arbeitsorganisation untersucht. Über alle Unternehmensgrößen und Funktionsbereiche wird das Tempo im eigenen Unternehmen als nicht zu schnell empfunden. Mit zunehmender Unternehmensgröße wird die Transformationsgeschwindigkeit sogar als deutlich zu langsam angegeben. Geschäftsleitungen hingegen finden das Tempo in der Modernisierung ihrer Arbeitsorganisation genau richtig. Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen Folgendes: Ist das Tempo in der Modernisierung der Arbeitsorganisation zu langsam, besteht eine geringere Unterstützungsfunktion durch die Büro- und Arbeitsumgebung. Zudem ist die Qualität der räumlichen Gestaltung niedriger, es wird weniger Zusammenarbeit in der Organisation gelebt und die Arbeitgeberattraktivität macht signifikante Abstriche. „Es hat uns besonders überrascht, dass im Gegensatz zu früheren Studienergebnissen die Transformationsgeschwindigkeit als zu langsam kritisiert wird. Hier sehen die Experten offensichtlich einen Handlungsbedarf“, kommentiert Ayoub.

Eine Kurzübersicht zu den Studienergebnissen steht unter kongress.designfunktion.de zum Download zur Verfügung. Die gesamte Studie wird ab 16. Mai 2018 erhältlich sein.

Bolon präsentiert seine Neuheiten auf dem Salone del Mobile 2018: Elements

Inspiriert von der Natur und handgewobenen Stoffen zeigt BOLON vier  neue Teppichböden und stellt seine Kollektion ELEMENTS im Rahmen des Salone del Mobile 2018 in Mailand in einer von NERI & HU gestalteten Installation vor.

TEPPICHE MIT DER ÄSTHETIK DES NATÜRLICHEN
Vier neue Farbkategorien von Bolons Teppich Kollektionen Villa La Madonna und Duet spielen mit den Farbnuancen und Texturen unserer Natur. Die bereits existierenden Kombinationen von neutralen Wolltönen und Vinylfasern mit diskretem Schimmer werden um eine neue Farbpalette erweitert und beinhalten Lehm-, Nebel-, Rost- und Khakitöne, die von sinnlichen Tweeds und gewobenem Leinen durchzogen sind.
Seit ihrem Debut 2017 bestehen die Villa La Madonna und Duet Teppiche aus einer von Bolon entwickelten Materialmischung, der zum einen eine weiche und sinnliche Griffigkeit innewohnt und die zum anderen die nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens in
Richtung Interior Design widerspiegelt.
»Die Natur war unsere zentrale Inspirationsquelle für Bolons Neuheiten von 2018«, erklärt Marie Eklund, CEO von Bolon. »Die Erdfarben und natürlichen Muster verleihen jedem Raum eine gewisse Harmonie und erinnern an die skandinavische oder auch ostasiatische Design Kultur.«
Die vier neuen Farben gibt es in denselben Maßeinheiten (2×3 Meter) und mit derselben Einfassung wie die ursprünglichen Kollektionen.
 

DIE KOLLEKTION ELEMENTS
Bolons neue ELEMENTS Kollektion trägt die Ausgewogenheit der Natur in unsere Innenräume. Diskret und vielschichtig schlagen die 10 ELEMENTS Designs gekonnt Brücken zwischen Objekten und ihrer Umgebung und verstärken dabei den positiven Effekt, den gutes Design auf unsere Sinne und unser Wohlgefühl haben kann.
ELEMENTS wurde im Februar 2017 auf der Stockholm Furniture Fair erstmals vorgestellt und ist Teil des naturinspirierten, künstlerisch ausgerichteten Charakters von Bolons neuem Teppich Design. Die Kollektion ist erhältlich in einer grauen und einer beigen Gewebebasis, in die Schussfäden verwoben werden, deren Schattierungen an Leinen, Eiche, Esche, Kork, Birke, Walnuss, Marmor, Feuerstein, Wolle und Seide erinnern.

»Die Böden erzeugen eine ausgewogene, natürliche Ästhetik, die sich hervorragend auf großen Flächen macht und Räumen jeden Ausmaßes ein Gefühl von Einheit und Ruhe verleiht«, sagt Petra Lundblad, Designerin bei Bolon.
Basierend auf dem H-Thread, einer neuen Art von Garn, entwickelt das Material eine weiche und einladende Haptik. Gleichzeitig zeugt es von jener soliden Widerstandskraft, die höchsten Trittfrequenzen standhält und die Böden für große Flächen prädestiniert.
Die Rückbeschichtung des Bodenbelags ist zu 33 Prozent aus recycelten Materialien gefertigt und kann auf Wunsch auch mit akustischen Eigenschaften versehen werden. Alle zehn Designs sind sowohl als Bahnenware, 50×50 cm Fliese oder in der Option Bolon Studio erhältlich.

INSTALLATION VON NERI & HU
Anlässlich der Stockholm Furniture Fair 2018 beauftragte Bolon das international renommierte interdisziplinäre Designduo Neri&Hu aus Shanghai damit, eine Installation für Elements zu schaffen. Eine Zusammenarbeit, die nun für den Mailänder Salone del Mobile 2018 fortgesetzt wird.

Das Design des Studios für den Messestand in Mailand basiert auf demselben Konzept wie auch die Elements Kollektion selbst und zeigt sich in einer zeitgenössischen, von der Natur inspirierten Ästhetik, die eine Brücke zu skandinavischen und ostasiatischen Designtraditionen schlägt.
Dicke, mit Elements verkleidete Röhre hängen in unterschiedlichen Höhen von der Decke herab und lassen den Besucher in eine Welt der Sinne eintauchen.
»Den Messestand zu betreten, ist wie durch einen abstrakten Wald zu wandeln.«, sagt Rossana Hu von Neri & Hu, während ihr Partner Lyndon Neri unterstreicht, dass vor allem »die Idee der Landschaft als Raum« der vorrangige Gedanke beim Design der Installation war. 

Die hängenden Rollen oder Bäume sind auch ein Hinweis auf Bolons Produktionsstätten in Ulricehamn und die riesigen Materialspulen, die dort gefunden werden können. »Heutzutage stellen nicht mehr viele Unternehmen die Dinge, die sie verkaufen, auch selbst her«, erklärt Hu. »Deshalb war es für uns extrem wichtig, auch die Unternehmensgeschichte sowie das Know-how und die Kompetenz hinter Bolon im Konzept für den Stand zu integrieren und umzusetzen.«

 

Salone del Mobile 2018: 
Rho Fiera
Pav. 16, Stand B29
 
Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

Bolon präsentiert seine Neuheiten auf dem Salone del Mobile 2018: Bolon x Stephen Burks x BD Barcelona Design

Bolon feiert während des Salone del Mobile vom 17. – 22. April 2018 in Mailand die Premiere eines laufenden und sehr spannenden Kooperationsprojekts mit dem amerikanischen Designer Stephen Burks. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Möbelhersteller BD Barcelona Design werden Bolon und Burks eine experimentelle Linie von Stoffen vorstellen, die industrielle Produktion mit der künstlerischen Einzigartigkeit von Handarbeit verknüpft.

EXPERIMENTELL DURCH DESIGN
Die Mischung von synthetischen und natürlichen Materialien ist es, die Bolons neue Gewebe zu experimentellen Stoffen macht und damit nicht nur neue Wege aufzeigt, sondern auch die Grenzen dessen, was bislang im industriellen Weben möglich war, neu definiert. In enger Kollaboration mit Burks sind Stoffe entstanden, die mit natürlichen, multigefärbten Garnen gewoben werden. Erweiterte Garnschlingen legen sich weich über das zugrunde liegende Vinyl-Gebinde, und werden schließlich von Hand geschnitten, um so elegante Fransen zu bilden, die das Gewebe sinnlich und verspielt bereichern und Bolons Designsprache um eine frische Note ergänzen.

Handgeschneidert für den Einsatz als Maßanfertigungen wurden diese Gewebe für die Polsterung der Grasso Collection – einer Möbel-Reihe von Burks für BD Barcelona Design, die während des Salone del Mobile vorgestellt wird – entwickelt.

»Als wir die ersten Muster des Stoffes sahen, waren wir geradezu überwältigt von seiner Schönheit und den unglaublichen Möglichkeiten, die er für BD und Bolon zu bieten hat«, sagt Jordi Arnau, General Manager von BD Barcelona Design.
»Unsere Zusammenarbeit mit Burks und Bolon brachte viel Erstaunliches zutage und hat uns dazu animiert, neue Wege zu gehen.«

»Die Zusammenarbeit mit BD Barcelona Design und Stephen Burks begann vor etwas mehr als einem Jahr, und war Teil unserer Bemühungen, mit führenden Möbelherstellern neue Einsatzzwecke für unsere Gewebe zu erkunden«, erklärt Marie Eklund, CEO von Bolon. »Von Anfang an waren BD Barcelona Design und Stephen offen und neugierig, was unsere gewobenen Stoffe betrifft – es war wirklich eine mehr als fruchtbare Kooperation.«

INDUSTRIELLES HANDWERK
Geführt von Burks Leitgedanken »je dichter die Hand an den Prozess der Fertigung gelangt, desto größer ist auch das Potential der schöpferischen Gestaltung«, überschreiten die von Burks und Bolon entwickelten Stoffe die bisherigen Möglichkeiten von Handwerk in Kombination mit industrieller Fertigung und werfen dabei eine ganze Reihe spannender Fragen über die künftigen Einsatzmöglichkeiten von Geweben im Möbeldesign auf.

Bolons Design Team arbeitet bereits daran, Burks Gewebe vollständig zu industrialisieren, was gegenwärtig noch einen minimalen letzten Strich von Handarbeit erfordert, nachdem die Stoffe vom Webstuhl kommen. Dieser Entdeckergeist zieht sich durch die ganze Grasso Kollektion, für die Burks verschiedene Stoffe zum Aufpolstern von unterschiedlichen Teilbereichen einzelner Stücke verwendet hat.

»Durch seine Geschichte sind die Materialien von Bolon einzigartig«, erklärt Burks. »Das Unternehmen kontrolliert seine komplette Zulieferer-Kette vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt. Das ist wirklich ein großartiges Beispiel von Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit. Die ganze Unternehmenskultur ist erfüllt von innovativem Denken und Stil. Nachdem ich eingeladen wurde, Teil des gesamten Design-Prozesses für diese neue Gewebe-Kollektion zu sein, konnte ich perfekt einschätzen, was genau von dem Material – Dank Bolons profunder Forschung und der herausragenden Arbeit des Entwicklungsteams – erwartet werden durfte.«

INNOVATORS AT HEART
Bolons Zusammenarbeit mit Burks und BD Barcelona Design ist die jüngste Entwicklung der »Innovators at Heart« Kampagne des Unternehmens. Ein Programm, das 2017 ins Leben gerufen wurde und bereits zu einer ganzen Reihe von kreativen Zusammenarbeiten mit führenden Designern und Studios, wie beispielsweise Doshi Levien, Kettal, Morosco, Swedese oder Monica Förster, geführt hat. Das Unternehmen ist ständig dabei, seine Aufgabenbereiche zu erweitern und neue Felder zu entdecken, weshalb Bolon auch fortlaufend Wissen, Zeit und Geld in diese experimentellen Kollaborationen investiert.

»Wir sehen ein hohes kreatives Potential in den Materialien Bolons. Nicht nur, was Böden oder Teppiche angeht, sondern auch Stoffe, Wandbezüge und Möbel betreffend«, sagt Helen Emanuelsson, Chief Business Development Officer von Bolon. »Wir sind immer noch in der Entwicklungsphase, aber wir haben unsere Richtung gefunden. Wir bauen unsere Position aus, indem wir unseren Blick vom Bodenbelag ausgehend auf die Gestaltung ganzer Räume richten.«

Rho Fiera
Pav. 16, Stand B29

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

Presse-Lunch: Dienstag, 17. April 2018, 12 – 13.30 Uhr
Interviewmöglichkeit mit Annica und Marie Eklund

Gipfeltreffen in Mailand: „ein&zwanzig“-Jury kürt “Best of Best”

Am heutigen Abend fand die Verleihung der „ein&zwanzig“-Awards anlässlich der Milan Design Week 2018 in der Zona Tortona statt. Die 21 innovativsten Produkt- und Projektideen internationaler Design-Nachwuchstalente wurden mit der renommierten Auszeichnung gekürt. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Titels „Best of Best“, den die Berlinerin Sofia Souidi für das Design ihrer Leuchte „Gradient“ erhielt. Zu sehen sind alle Gewinnerprojekte in der „ein&zwanzig“-Ausstellung vom 17. – 22. April in Mailand.

Die Natur als Quelle der Inspiration
Das Label „Best of Best“ erhielt Sofia Souidi für ihre Leuchte „Gradient“. Die Designerin hat kürzlich am Royal College of Art in London ihr Master-Studium in Design Products abgeschlossen und lebt nun in Berlin. Inspiration für ihre Einreichung war das natürliche Sonnenlicht, das seine Farbe und Intensität je nach Uhrzeit, Wetter und Umgebung wechselt. Diese Vielfalt imitiert Souidis Leuchte „Gradient“: Sie wechselt ihre Lichtfarbe von Zeit zu Zeit und der Lichtpegel wandert wie Sonnenlicht, das in den Raum fällt. Damit möchte Souidi eine Brücke zwischen Außenwelt und Innenräumen schlagen und die Frage aufgreifen, wie die Menschen im Zeitalter wachsender Megacities eine Verbindung zur Natur aufbauen können.

Eine begehrte Auszeichnung für den Design-Nachwuchs
Der hohe internationale Stellenwert des „ein&zwanzig“-Awards zeigt sich an der großen Resonanz: 736 Arbeiten aus 60 Ländern aus den Bereichen Interior Design und Lifestyle wurden eingereicht, 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Die 21 Preisträger wurden von einer hochkarätigen, internationalen Expertenjury aus Design und Wirtschaft ausgewählt, darunter Koryphäen wie Konstantin Grcic, Stefano Giovannoni, Philipp Mainzer und Stephen Burks. „Besonders fasziniert haben uns in diesem Jahr Projekte, die aus traditionellen Techniken ein vollkommen neues Konzept entwickelt haben,“ so
Andrej Kupetz, Juryvorsitzender und Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ein-und-zwanzig.de

Vom 17. – 22. April 2018 werden die prämierten Projekte der internationalen Newcomer in der Via Tortona 31 in Mailand präsentiert. Die Ausstellung ist am 17. April von 10 bis 17 Uhr geöffnet, vom 18. – 22. April von 10 bis 21 Uhr.

Mattiazzi presents two new collections by Inga Sempé and Leon Ransmeier at the Salone del Mobile Milano 2018

At the Salone del Mobile Milano 2018, Mattiazzi – one of the most respected Italian manufacturers of solid wood furniture – will be presenting two new collections designed by Inga Sempé and Leon Ransmeier respectively. Mattiazzi thus continues its successful collaboration with outstanding designers such as Erwan and Ronan Bouroullec, Konstantin Grcic, Jasper Morrison, Nitzan Cohen, and Sam Hecht & Kim Colin. Mattiazzi is well known for linking high-tech production facilities with traditional craftsmanship and also for its careful selection of the varieties of wood and materials it works with.

Salone del Mobile, April 17 – 22 2018
Daily from 9:30 am to 6:30 pm
Fiera Milano, Rho-Pero
Pav. 20, stand E08

Presentation Leon Ransmeier, April 17, 2:30 pm
Presentation Inga Sempé, April 18, 11:00 am

Inga Sempé represents a new collaboration for Mattiazzi with MC17 by showcasing her latest design Bienvenue. Sempé explains the story behind this upholstered chair: “Bienvenue is an upholstered chair for contract sales. Its padding makes it comfortable to sit on for long periods and its low, rounded armrests allow it to slide easily under the table. The idea behind Bienvenue is cushioning, which, instead of resting on the chair, is actually part of its structure. With this in mind, the wooden structure is made up of a multi-ply frame supported by solid ash legs. The back legs are built into the frame, from the base to the top. Milling parallel to the uprights allows the cushioning to become part of the frame: from the front, the fabric disappears to reveal ash uprights in the padded backrest. From the back, the top of the uprights are sheathed in the padding that surrounds them. The corolla of the frame is crowned by a cylinder of coated foam, providing support for the back that is smooth to the touch. Bienvenue is available in three colors – natural, gray, and black. The padding can be made in just one fabric or divided into several distinct parts: the corolla, the seat, and the backrest.”

The collection MC16 Forcina by Leon Ransmeier comprises a chair, an armchair, and a stool with a steel frame, a wooden seat, and a backrest. The collection is rounded off with a table. In Ransmeier’s own words: “The Italian word forcina means ‘hairpin’ in English. The Forcina collection has a pragmatic feminine character. From the outset, it was considered within the context of a café or a restaurant. Historically, café chairs often have a curvilinear form influenced perhaps by the iconic history of Viennese café furniture or the sweetness of the pastries served there. The shape of Forcina’s solid wooden seat and backrest echo the comfortably sculpted surfaces on the top of the seat and the front of the backrest. The stainless-steel frames are CNC-bent and enable efficient manufacturing with few parts and minimal welding. The frame reaches beyond the backrest and, like the hairpin, offers easy handling. The collection includes chairs, armchairs, square and round tables, low stools, and barstools. All items are available in natural oak, natural ash, or black stained ash. The frames come either in a blasted stainless-steel or a black lacquered finish.”

The new designs are also completed with the Primo stool, an addition of MC14 collection by Konstantin Grcic, and the artistically shaped pillow Quindici designed by Ronan and Erwan Bouroullec for the MC15 collection and which was already presented at the Stockholm Furniture Fair.

Boffi, De Padova und MA/U Studio laden zum Salone del Mobile nach Mailand ein

Die Boffi Group lädt zur Präsentation der Kollektionsneuheiten im Rahmen des Salone del Mobile 2018 in Mailand ein. An drei verschiedenen Schauplätzen können Besucher die Besonderheiten und Designs der Produkte dieser Unternehmen bewundern.

Boffi Solferino
Via Solferino 11, Mailand
17. – 21. April geöffnet von 10.00 Uhr – 21.00 Uhr
22. April geöffnet von 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

DePadova Store
Via Sante Cecilia 7, Mailand
17. – 21. April geöffnet von 10.00 Uhr – 21.00 Uhr
22. April geöffnet von 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Salone del Mobile
Boffi – DePadova – MA/U Studio
Hall 20, Stand C11 / D12

Christian Fischbacher schöpft für sein Textildesign aus einer japanisch inspirierten Formensprache

Die neuen Dekor-, Tapeten- und Bettwäsche-Kollektionen des Textildesign Unternehmens Christian Fischbacher sind auch Ausdruck einer japanischen Designtradition. Das liegt zum einen an der Strahlkraft japanischer Formen auf die moderne Designwelt. Zum anderen wurde das starke Band nach Japan im Familienunternehmen bereits vor Jahrzehnten geknüpft und wird von Generation zu Generation weitergegeben. Das Tochterunternehmen besteht seit 1971. Der japanische Markt ist der umsatzstärkste Einzelmarkt für Christian Fischbacher. Und Camilla und Michael Fischbacher lebten fünf Jahre lang mit ihrer Familie in Japan.

Art Director Camilla Fischbacher nutzt das hauseigene Archiv für ihre Entwurfsarbeit. Fundstücke aus der Vergangenheit, Bücher, Fotos, Accessoires und persönliche Erfahrungen verbinden sich zu einem Schatz an Inspiration. So entstehen Stoffe, Bettwäsche und Tapeten, die mit ihrer Formen- und Farbfülle Interieurs veredeln.

„Wir begeistern uns für die reduzierte Formensprache Japans, ihre besondere Modernität und die Langlebigkeit der verwendeten Materialien“, sagt Camilla Fischbacher. Zu ihren Lieblingsorten zählt das Tejima Art Museum mit seiner extremen Einbettung in die Natur. „Wir erleben immer wieder, dass in Japan Mindfulness gelebt wird“, berichtet sie. „Die starke Verbindung zur Natur, die Kunst den Moment bewusst zu erleben zeichnet die japanische Kultur aus.“ Auch vom Ise-Schrein, dem heiligsten Tempel und ältesten Shinto, geht eine große Faszination aus: „Man spürt die Energie dieses heiligen Ortes“. Wichtige Kraftquelle in Japan sind die vier Jahreszeiten. So wird der Frühling und die Kirschblüte als Symbol des Neuanfangs und der Vergänglichkeit gefeiert. Die Menschen sitzen unter den Kirschblüten und feiern. Camilla Fischbacher: „Auch wir zelebrieren es mit unserer Familie, die Kirschblüten in unserem Garten zu genießen, das habe ich in Japan gelernt.“

Annabella, der allererste Entwurf aus der Feder von Camilla Fischbacher aus dem Jahr 2008, zeigt einen Kirschblüten-Zweig mit unterschiedlich großen Blütenblättern. Er ist als ein Bestseller noch immer in den laufenden Kollektionen enthalten.

Japan-Highlight der Kollektion 2018 ist Kotori, zu Deutsch kleiner Vogel. Die Elemente von Kotori stammen von Original-Zeichnungen aus alten Büchern und anderen Archivfunden und wurden als digitale Kollage zu einem exotisch anmutenden Meisterwerk arrangiert. Das Dessin liegt auf einem stilisierten Wolken-Hintergrund aus zarten Pünktchen. Dieser ist einem Kimono entnommen. Die besondere Feinheit in der Strichführung fügt sich auf Dekorstoff und Bettwäsche zu einem berührenden Ganzen.

Reflect FR ist eine revolutionäre Neuentwicklung aus Japan: Das rein-weiße, flammhemmende Gewebe reflektiert Licht und UV-Strahlen und reduziert dadurch die Wärmeentwicklung im Raum um bis zu drei Grad. Reflect FR erhält seine rein-weiße Farbe durch Metalloxide, die in der Struktur des Garnes verankert sind. Sakura ist inspiriert von den japanischen Kirschblüten. Das Spiel der verschiedenen Blütengrößen und der Schärfegrade erzeugt einen dreidimensionalen Effekt. Sakura ist im Inkjet-Verfahren auf Stoff Reflect FR gedruckt.

Der Jacquard Tangram setzt sich aus einer glänzenden Viskosekette und einem matten Leinenschuss zusammen. Wie die Elemente eines Tangrams, eines historischen asiatischen Legespiels, besteht das Dessin aus den geometrischen Formen des Dreiecks, Parallelogramms und Quadrats, die sich zu größeren Formen zusammensetzen.

Seit zehn Jahren produziert Christian Fischbacher Tapeten für den japanischen Markt. Bester Zeuge der Japan-Affinität ist das Tapetendesign Haiku. Auf einem Medaillon-artigen Spalier lässt sich ein Schwarm farbenfroher Vögel nieder, begleitet von zartem Blattwerk.

Für die Tapete Phoenix stand der gleichnamige Stoff, eine Seide-Viskose-Mischung Pate. Dabei bleiben die schimmernden Punkte sowie die Seidenstruktur sichtbar und spürbar. Die entstandene Fläche wirkt auf subtile Weise lebendig und dabei unperfekt.

Fuorisalone: Mattiazzi invites to a book launch and exhibition at Galleria Gracis

On behalf of the Italian furniture manufacturer MATTIAZZI we would like to invite you to the book launch and exhibition Industrial Facility. Sam Hecht & Kim Colin. The new monograph of the Phaidon publishing house provides a deep insight in the oeuvre and mindset of the award-winning London design duo.

The press event with the authors will take place on Wednesday, April 18, 2018 from 3:00 pm to 6:00 pm. Furthermore, there will be a launch party at 7:00 pm.
All the events take place at the Galleria Gracis, Piazza Castello 16, 20121 Milan.

We thank you in advance for your feedback at munich@hicklvesting.com.

Mattiazzi at Salone del Mobile 2018 in Milan

On behalf of the Italian furniture manufacturer MATTIAZZI we would like to cordially invite you to visit the exhibition stand (Pav. 20, E08) on occasion of the
Salone del Mobile 2018 from April, 17 – 22.

For the first time, Mattiazzi will present collection MC 17 “Bienvenue” of Inga Sempé. Furthermore, new products of Leon Ransmeier will be showcased in collection
MC 16 “Forcina”.
Leon Ransmeier will be presenting his new products on Tuesday, April 17, at 2.30 pm. Inga Sempé will showcase her designs on Wednesday, April 18, at 11 am.

We are happy to arrange individual interview appointments with both designers.

Salone del Mobile, April 17 – 22 2018
Daily from 9:30 am to 6:30 pm
Fiera Milano, Rho-Pero
Pav. 20, stand E08

Presentation Leon Ransmeier, April 17, 2:30 pm
Presentation Inga Sempé, April 18, 11:00 am

We thank you in advance for your feedback at munich@hicklvesting.com.

Knoll feiert 80-jähriges Firmenjubiläum zum Salone Internazionale del Mobile 2018

Das Designunternehmen Knoll feiert 2018 sein 80-jähriges Bestehen. Anlässlich des Salone del Mobile werden vom 17. bis 22. April Neuheiten von Piero Lissoni und Marc Newson sowie eine Auswahl der Ikonen der Moderne gezeigt. So zelebriert die Standgestaltung von OMA den großen Architekten Marcel Breuer und seinen Entwurf des Whitney Museum of Modern Art. Wie in den Jahren zuvor wird dabei der Bogen der klassischen Moderne in die Gegenwart gespannt in Settings von Wohnen und Workspace.
 
Ein weiterer Aspekt rückt 2018 ins Blickfeld: Knoll als ein Unternehmen in starker Familienhand. Der Erfolgsgeschichte von Hans Knoll und Florence Schust Knoll hat Marshall S. Cogan weitere Kapitel hinzugefügt. Nachdem der Mäzen und Kunstkenner 1977 Knoll International kauft, tritt sein Sohn Andrew Cogan bereits 1989 ins Unternehmen ein. Das Jubiläum ist für Andrew Cogan, CEO und Präsident Knoll Inc., nun ein willkommener Anlass seine Vision einer Fortschreibung der Knoll-Geschichte darzulegen. Er sieht Knolls Innovationskraft in der Kooperation mit Stararchitekten und jungen Talenten: „Wir messen den Faktoren Recherche und Entwicklungsarbeit große Bedeutung bei. Unsere Partner denken den Möbelentwurf immer in einem räumlichen und architektonischen Kontext, das war schon so bei Florence Knoll.“ Die Knoll-DNA ist nach Cogans Einschätzung vitaler denn je. Treiber ist das Bekenntnis zum allerbesten Design: „Unser Leitmotiv Modern Always® lässt sich als eine Form von Regelwerk verstehen. Die Prinzipien der Moderne und des modernen Designs umfassen ein Bekenntnis zu langlebiger Qualität. Design spiegelt die Bedürfnisse des Benutzers wider und löst Probleme mit Integrität und Klarheit.”

Von Anfang an legten Hans Knoll und Florence Schust Knoll Wert auf eine internationale Ausrichtung ihres Unternehmens. Sie dachten in ganzheitlichen Szenarien im permanenten Austausch mit Architekten und Industriedesignern. Kunden von heute schätzen Knoll als Leuchtturm der Moderne, der sein kulturelles Erbe lebendig hält, es permanent hinterfragt und in die Neuzeit überträgt. In den laufenden Kollektionen reihen sich Namen der bekanntesten Architekten und Designer wie Perlen an eine Schnur: David Adjaye, Franco Albini, Barber & Osgerby, Harry Bertoia, Antonio Bonet, Marcel Breuer, Jorge Ferrari-Hardoy, Frank Gehry, Alexandre Girard, Florence Knoll, Juan Kurchan, Jehs + Laub, Piero Lissoni, Warren Platner, Charles Pollock, Jens Risom, Mies van der Rohe, Eero Saarinen, Richard Schultz.

Für Interviewanfragen an Andrew Cogan, CEO und Präsident Knoll, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Besuchen Sie Knoll in Mailand:
Salone del Mobile
17. bis 22. April 2018
9.30 bis 18.30 Uhr
Hallo 20, Stand D09 / E16

Ci vediamo a Milano! Milan Design Week // Salone del Mobile 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, Sie zu den Präsentationen unserer Auftraggeber während der Milan Design Week 2018 einzuladen. Besuchen Sie uns in Mailand bei Boffi, Bolon, De Padova, Knoll, Lissoni Associati, Mattiazzi, MA/U Studio, Rat für Formgebung und Schotten & Hansen.

RVSP an berlin@hicklvesting.com. Vielen Dank.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Barbara Hickl und Nicole Vesting

BOFFI
Boffi Solferino
Via Solferino, 11
20121 Mailand

Öffnungszeiten: 17. – 21. April 2018, 10 – 19 Uhr, 22. April 2018, 10 – 18 Uhr

DE PADOVA & MA/U Studio
De Padova Showroom
Via Santa Cecilia, 7
20122 Mailand

Öffnungszeiten: 17. – 21. April 2017, 10 – 21 Uhr, 22. April 2018, 10 – 18 Uhr

Boffi, DE PADOVA & MA/U Studio
DE PADOVA & MA/U Studio
Rho Fiera
Pav. 20, Stand C11 – D12

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

BOLON
Elements
Rho Fiera
Pav. 16, Stand B29

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

Presse-Lunch: Dienstag, 17. April 2018, 12 – 13.30 Uhr
Interviewmöglichkeit mit Annica und Marie Eklund

KNOLL
This is Knoll
Rho Fiera
Pav. 20, Stand D09 – E16

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

LISSONI ASSOCIATI
Open Studio Café
Via Goito, 9
20121 Mailand

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 11 – 17 Uhr

MATTIAZZI
Rho Fiera
Pav. 20, Stand E08

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

Press-Event Book Launch & Exhibition: Mittwoch, 18. April 2018, 15 – 18 Uhr
Launch Party: 19 Uhr – late
Adresse: Galleria Gracis, Piazza Castello, 16, 20121 Milano

RAT FÜR FORMGEBUNG
ein&zwanzig
Via Tortona, 31
20144 Mailand

Press-Preview: Montag, 16. April 2018, 15 – 17 Uhr
Ausstellungseröffnung und Preisverleihung ein&zwanzig: ab 17 Uhr

SCHOTTEN & HANSEN 
bei Gaggenau
Rho Fiera
Pav. 09, Stand A05 – A09, B06 – B10

Öffnungszeiten: 17. – 22. April 2018, 9.30 – 18.30 Uhr

Ein Werkstattbesuch in Cogolin – md, Ausgabe März 2018

Die Zeitschrift md hat La Manufacture Cogolin in Südfrankreich besucht. Dort werden seit 1924 Teppiche mit kunstvollen Mustern von Hand gewebt. Der gesamte Gestaltungs- und Herstellungsprozess wird dabei in der Teppichweberei am Standort Cogolin abgewickelt. Mit ihrer Produktion vor Ort unterscheidet sich damit die Arbeitsweise von La Manufacture Cogolin von anderen Teppich-Labels. Denn handgefertigte Teppiche erleben ein Revival…

Mattiazzi beauftragt hicklvesting mit der internationalen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

hicklvesting nimmt mit dem Möbelproduzenten Mattiazzi einen neuen Auftraggeber in ihr breitgefächertes Kunden-Portfolio auf. Die Agentur wurde im März 2018 beauftragt, das hochkarätige Label aus der Nähe von Udine bei Positionierung und Kommunikation auf internationaler Ebene zu unterstützen.

„Mattiazzi steht für Holzbearbeitung von höchster Präzision und Kunstfertigkeit“, sind sich Barbara Hickl und Nicole Vesting einig, „und das in Auseinandersetzung mit den renommierten Designern unserer Zeit.“

Der familiengeführte Produzent Mattiazzi hat sich auf die Herstellung von Vollholzmöbeln spezialisiert. Projektbezogen werden ausgesuchte Designs und neue Typologien entwickelt. Dabei verfeinert das Team um die Brüder Nevio und Fabiano Mattiazzi stetig die Herstellungsprozesse und legt Wert auf saubere Energien und nachhaltig produzierte Rohstoffe. Hightech-Produktionsanlagen treffen auf traditionelle Handwerkstechniken und ausgesuchte Hölzer. So entsteht im Werk bei Udine eine Designkollektion mit Stühlen, Bänken, Tischen und Accessoires unterschiedlichster Formgebung.

Kern der Unternehmensphilosophie ist die Autorenschaft renommierter Designer, die für Mattiazzi tätig sind. So zählen Erwan und Ronan Bouroullec, Konstantin Grcic, Jasper Morrison, Leon Ransmeier, Nitzan Cohen und Sam Hecht zum Kreis der Entwerfer. Diese schätzen an der Kooperation die hohe Leidenschaft für das Material Holz sowie die vielen Möglichkeiten der hochmodernen Fertigungsanlagen.

Auf dem Salone del Mobile wird Mattiazzi neue Entwürfe der Designer Inga Sempé und Leon Ransmeier vorstellen.

Patrizia Moroso zu Gast bei Schotten & Hansen

Torben Hansen und Patrizia Moroso sind die kreativen, experimentierfreudigen Köpfe von zwei ganz besonderen Firmen. Im Februar haben sich beide zu einem Austausch in der Manufaktur von Schotten & Hansen im oberbayrischen Peiting getroffen. Die Arbeit der beiden ist nicht nur geprägt von der Leidenschaft zur Kreation und den Produkten, sondern hat auch durch die langjährige Zusammenarbeit mit führenden Architekten und Designern zu aufsehenerregenden Produkten und Projekten geführt. Mit dem FORMDEPOT MAGAZIN aus Wien sprachen sie über die Veränderung des Marktes, die Auswirkungen der Digitalisierung, Handwerkskunst und Freundschaften als Geschäftsmodell.

„ein&zwanzig“ in Mailand – Vorhang auf für die Stars von morgen!

Frankfurt, 21. März 2018Der Rat für Formgebung präsentiert anlässlich des Salone del Mobile 2018 in Mailand die 21 Nachwuchstalente des Newcomer-Wettbewerbs „ein&zwanzig“. Von 736 Arbeiten aus 60 Ländern aus den Bereichen Interior Design und Lifestyle, bilden diese 21 den Kern, der die Zukunft gestaltet. In diesem Jahr wurden 30 Prozent mehr Projekte als im Vorjahr eingereicht. Die Ausstellungseröffnung und Preisverleihung findet am 16. April 2018 im Tortona Design District statt, der auch während der Milan Design Week unangefochtener Hotspot der Design- und Kreativszene in Mailand ist.

Am Montag, 16. April 2018 sind Sie herzlich eingeladen, die Ausstellung im Tortona Design District zu besuchen:
Ab 15 Uhr: Press Preview
17 – 21 Uhr: Ausstellungseröffnung und Preisverleihung
Adresse: Via Tortona, 31, 20144 Mailand

Mit dem Wettbewerb „ein&zwanzig“ fördert der Rat für Formgebung herausragende Designtalente. Die 21 Preisträger wurden aus einer Shortlist von 54 Projekten durch eine hochkarätige, internationale Expertenjury aus den Bereichen Design und Wirtschaft gewählt, darunter Design-Hochkaräter wie Konstantin Grcic, Stefano Giovannoni, Philipp Mainzer und Stephen Burks. Im Rahmen der Mailänder Preisverleihung werden nun 21 Gewinner ausgezeichnet, von denen sich eine oder einer über die Auszeichnung „Best of Best“ freuen darf.
„Dass die Anzahl der Einreichungen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent gestiegen ist, beweist, dass sich ein&zwanzig als Wettbewerb für langfristige Nachwuchsförderung in kürzester Zeit in der internationalen Design-Branche etablieren konnte. Kreative, junge Talente nehmen die ihnen gebotene Chance wahr, ihre Arbeiten auf internationaler Bühne inmitten des vielbesuchten Tortona Design Districts zu präsentieren,“ so Andrej Kupetz, Juryvorsitzender und Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

In diesem Jahr konnte der Rat für Formgebung die dänische Designberaterin und Trend-Expertin Nina Bruun für das Ausstellungsdesign gewinnen. In einer effektvollen, visuellen Erlebniswelt aus reflektierenden und matten Oberflächen inszeniert die Designerin die ausgezeichneten Arbeiten der jungen Talente. Die Präsentation spiegelt die Kreativität und den Anspruch an Gestaltungsqualität der Newcomer wider.
Persönliche Eindrücke und Geschichten zu ein&zwanzig 2018 können über Social Media unter folgendem Hashtag geteilt werden: #einundzwanzigmilan

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ein-und-zwanzig.de
Die Gewinner sowie die Shortlist sind online einzusehen unter:
www.ein-und-zwanzig.de/preistraeger.

Vom 17. – 22. April 2018 werden die prämierten Projekte der internationalen Newcomer in der Via Tortona 31 präsentiert, täglich geöffnet von 10 bis 21 Uhr.

Holzoberflächen von Schotten & Hansen im „Formdepot“ in Wien – möbelfertigung, Ausgabe 2/2018

Im „Formdepot“ in Wien fließen Büros und Schauräume ineinander und schaffen eine wohnliche Atmosphäre mit hochwertiger Gestaltung und maßgefertigten Materialien. Damit hat das Innenarchitekturbüro M&G aus Wien mit 11 weiteren Partnern ein kreatives Projekt erfolgreich umgesetzt. Die Holzmanufaktur Schotten & Hansen war maßgeblich daran beteiligt: Die handgearbeiteten Dielen, Tür-, Wand und Schrankverkleidungen haben handwerkliche Tradition und innovative Technik auf höchstem Niveau zusammengeführt und werden so dem Anspruch des “Formdepots” gerecht.

Internationaler Nachwuchswettbewerb ein&zwanzig: Nina Bruun konzipiert Mailänder Ausstellung anlässlich des Salone del Mobile

Frankfurt, 14. März 2018 – Die dänische Designberaterin und Trend-Expertin Nina Bruun entwickelt in diesem Jahr das Ausstellungsdesign für den internationalen Newcomer-Wettbewerb „ein&zwanzig“. Erneut zeichnet der Rat für Formgebung 21 herausragende Designtalente aus. Die innovativen Produkte werden vom 17. bis zum 22. April 2018 im Rahmen der Milan Design Week im Tortona Design District ausgestellt. Die Milan Design Week findet anlässlich des Salone del Mobile in Mailand statt.

Am Montag, 16. April 2018 sind Sie herzlich eingeladen, die Ausstellung im Tortona Design District zu besuchen:
Ab 15 Uhr: Press Preview
17 – 21 Uhr: Ausstellungseröffnung und Preisverleihung
Adresse: Via Tortona, 31, 20144 Mailand

Reflexionen sind das zentrale Thema der diesjährigen Inszenierung. Bei der Auswahl der Materialien legt Bruun besonderen Fokus auf das Thema Oberfläche und das effektvolle Zusammenspiel von matt und glänzend. „Ich möchte eine pulsierende, visuelle Erlebniswelt schaffen, ein junges und modernes Universum, das den Besucher schon beim Betreten überrascht und in seinen Bann zieht“, so die Designerin. „Ich betrachte es als spannende Herausforderung, zur Zeit des Salone del Mobile in Mailand eine Ausstellung zu kreieren, die aus der Masse heraussticht. Wichtig ist mir, die Jungdesigner mit ihren Arbeiten so in Szene zu setzen, dass die Präsentation auch ihre Kreativität und ihren Anspruch an Design- und Gestaltungsqualität widerspiegelt.“

Die Ausstellung „ein&zwanzig“ findet im Tortona Design District statt, der auch während der Milan Design Week als Hotspot der Design- und Kreativszene in Mailand gilt. „Wir bieten hier den Nachwuchsdesignern ein internationales Forum, in dem sie sich und ihre Arbeiten präsentieren können – eine einzigartige Gelegenheit, Kontakte mit anderen Designern und der Herstellerszene zu knüpfen“, betont Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Diese Vorteile konnten auch die Gewinner des Wettbewerbs 2017 nutzen: „Mailand hat mir gezeigt, dass es wichtig ist, mit seinen Ideen „rauszugehen“, Ausstellungen und Förderungen zu nutzen und sich zu präsentieren, um ein Netzwerk aufzubauen“, so der Kölner Designer Moritz Putzier über seine Teilnahme am Wettbewerb in 2017. „Am Ende ist die erfolgreiche Vermarktung einer Idee eine Mischung aus guten Kontakten, viel Ausdauer und mit Sicherheit auch einer gewissen Portion Glück.“ Auch die in Seoul ansässigen Designer von Studio Pesi profitierten von „ein&zwanzig“: „Nach der Ausstellung in Mailand wurden unsere Projekte in internationalen Print- und Online Designmagazinen gezeigt, eine großartige Motivation für unsere weitere Arbeit.“

Als Informations- und Inspirationsquellen werden auch im Bereich Design Social-Media-Kanäle immer wichtiger. „Instagram und Pinterest sind essentielle Tools für meine tägliche Arbeit,“ erklärt Nina Bruun. „Heutzutage werden Designer und ihre Arbeiten durch soziale Medien immer schneller einem breiten Publikum vorgestellt. Auch deshalb habe ich mich bei meinem Ausstellungsdesign für ein sehr visuelles Konzept entschieden.“ Dieser Entwicklung trägt auch der Rat für Formgebung Rechnung. Eine umfangreiche Social Media Kampagne begleitet den „ein&zwanzig“ Award.

Cusumano präsentiert anlässlich der ProWein 2018 den Catarratto Sicilia DOC 2017

Wir freuen uns sehr, Sie im Namen des sizilianischen Weinguts Cusumano anlässlich der ProWein vom 18. bis 20. März 2018 in Düsseldorf an den Smart-Wines-Messestand in Halle 16, J61 einzuladen.

Im Rahmen der diesjährigen ProWein stellt Cusumano die neuen Weißweine von 2017 vor: Catarratto, Insolia, Angimé und Shamaris. Eine Besonderheit ist dabei der Catarratto Sicilia DOC 2017 aus dem Anbaugebiet Castelluzzo in Calatafimi (TP), der auf dem Messestand zur Verkostung angeboten wird. Zudem wird auch der Primeur Etna Rosso aus 2016 vorgestellt. Dieser Wein der Linie “Alta Mora” stammt von den Reben des Anbaugebiets am Fuße des Ätnas, dessen einzigartige vulkanische Böden der Traube ein ganz besonderes Aroma verleihen.

Gerne vereinbaren wir für Sie ein individuelles Gespräch mit Diego Cusumano am Messestand. Kommen Sie vorbei und genießen Sie den sizilianischen Wein und das südländische Flair.

hw.design dreifach mit iF DESIGN AWARD 2018 ausgezeichnet

München, den 09. März 2018 | Die Marken- und Kommunikationsagentur hw.design freut sich auch dieses Jahr über zahlreiche Auszeichnungen mit dem iF DESIGN AWARD 2018. Eine Fachjury, bestehend aus 60 internationalen Designexperten, kürte die Sieger in sieben Disziplinen. Unter den über 6.400 eingereichten Beiträgen zeichnete die Jury in der Kategorie „Communication“ gleich drei Projekte von hw.design aus: die Geschäftsberichte von 2016 von Fresenius Medical Care und The Linde Group sowie die neugestaltete Corporate Website der Jost Hurler Gruppe. hw.design hat in den letzten 15 Jahren bereits 72 der begehrten Preise erhalten und knüpft nun an diese Erfolge an. Die Preisverleihung findet heute, am 09. März 2018, im Rahmen der iF design award night anlässlich der Munich Creative Business Week (MCBW) in der BMW Welt München statt.

Im Unternehmensmagazin „Wissen leben.“ und dem dazugehörigen Geschäftsbericht 2016 „Wissen nutzen.“ von Fresenius Medical Care realisierte hw.design ein lebendiges Markenerlebnis. Die Inhalte der Book-in-Book Publikation sind redaktionell aufbereitet und stellen so die Wachstumsstrategie des Konzerns emotional erlebbar dar. Vor allem Gestaltungsqualität, Funktionalität und Innovation des Berichts überzeugten die Award-Jury. Eine medienübergreifende und glaubwürdige Brand Experience ist hw.design auch im The Linde Group Geschäftsreport 2016 „Potenziale heben“ und dem korrespondierenden Corporate Magazine gelungen. Das Thema „Potenzial“ wird gestalterisch mit einem spiralförmigen Key Visual, sichtbar auf dem Cover und der Rückseite beider Publikationen, in Wachstum, Veränderung und Bewegung übersetzt. Dabei gelingt es hw.design, den Geschäftsbericht und das Corporate Magazine inhaltlich und visuell zu verbinden. „Dem Leser werden die Themen redaktionell aufbereitet aus verschiedenen Perspektiven vorgestellt,“ erklärt Frank Wagner, Geschäftsführer von hw.design. „Grafiken, Illustrationen, Portraits und Bilderstrecken unterstützen den journalistischen Charakter des Corporate Magazine und erleichtern den Zugang zur Materie.“

Auch die von hw.design neugestaltete Corporate Website der Jost Hurler Gruppe überzeugte die Jury. Die neukonzipierte Internetseite soll durch eine horizontale Teilung zwei Funktionen erfüllen: Zum einen werden Informationen zum Unternehmensprofil übersichtlich dargestellt. Außerdem werden Geschichten, Referenzprojekte, Interviews und Portraits auf Magazinebene erlebnisorientiert präsentiert. www.jost-hurler.de

Im Rahmen der MCBW findet am 10. März 2018 die Veranstaltung „hw.design backstage“ in der Türkenstraße 55-57 in München statt. Von 10:00 bis 17:00 Uhr werden in einer Werkschau eine Auswahl an Projekten von hw.design vorgestellt.

Showroom-Opening von House of Tai Ping in München

Hamburg, den 01. März 2018 – Die Luxus-Teppichmanufaktur House of Tai Ping mit den Marken Tai Ping, Edward Fields und La Manufacture Cogolin eröffnet ihren zweiten Showroom in Deutschland. Ab Anfang März 2018 liegen im Showroom der Interior-Agentur Dominique Fuchs in München einzigartige Teppich-Designs aus. Sämtliche Exponate wurden für den Showroom entwickelt und handgefertigt. Sie bieten Architekten, Einrichtern und Journalisten die Möglichkeit, das komplexe Zusammenspiel aus Material, Textur und Farbe hautnah zu erleben. Der Showroom stellt auch Möbel des italienischen Möbelherstellers Meridiani aus.

Auf 270 Quadratmetern Fläche zeigt der Showroom feinsinnig komponierte Wohnwelten. Diese machen die Flächen- und Farbwirkung von Teppichen deutlich. „Dominique Fuchs ist Expertin im Bereich Textil. Wir schätzen ihr Gespür für Raumkompositionen“, betont Timo Holthoff, Geschäftsführer von House of Tai Ping Deutschland, „sie versteht Teppich in seiner technischen und kreativen Komplexität.“

Die Manufaktur House of Tai Ping steht mit ihren Marken für meisterhaftes Teppichhandwerk und hat die klassischen Techniken des Hand-Tuftens, Knüpfens und Webens vervollkommnet. Jeder Teppich ist das Ergebnis einer Komposition feinster Materialien – von traditioneller Wolle, Seide und Flachs bis hin zu eigenentwickelten Innovationen wie Fields- und Glosilk-Garn. Beeindruckend ist auch der Umgang mit Farbpaletten, Umrissen und ausdrucksstarken Reliefs. Seit jeher wird die Kooperation mit renommierten Designern wie Kenzo Takada, André Fu, Han Feng, Jeff Leatham, Philippe Starck, Patricia Urquiola, Antonio Citterio oder Neri & Hu gesucht. Dabei legt House of Tai Ping großen Wert darauf, Grenzen der Kreativität auszuloten, um den Herstellungsprozess permanent weiterzuentwickeln. Ein umfangreiches Serviceangebot und die große Fertigungsvielfalt sprechen für sich. So setzt House of Tai Ping individuelle Aufträge jeder Größenordnung erfolgreich um: ob prestigeträchtige Residenzen, Boutiquen, Offices, Restaurants, Privatjets, Yachten oder Hotels.

designfunktion: Neue Website und Online-Shop punkten mit zahlreichen Mehrwerten

München, den 20. Februar 2018 – designfunktion, eines der führenden Einrichtungs- und Planungsunternehmen Deutschlands für Arbeits- und Wohnwelten, hat seine Website und seinen Online-Shop überarbeitet. Ein modernes klares Design, eine übersichtliche Struktur sowie eine hohe Benutzerfreundlichkeit prägen die neue Website. Auch im neuen Online-Shop von designfunktion erwarten den Kunden zahlreiche Optimierungen. Zu den Highlights zählt hier eine Live-Beratung für Kunden. Konzipiert wurde das neue Design von designfunktion in Zusammenarbeit mit dem Münchner Netzwerk grafikcafé, die technische Umsetzung erfolgte durch die Kreativagentur 450 heartbeats. Unter www.designfunktion.de kann man sich ein Bild von der neuen Website machen.

Auf einen Blick – Alles aus einer Hand – An 16 Standorten
Die neu gestaltete Startseite bietet den Usern auf einen Blick die wichtigsten Inhalte. Unter dem Punkt „Leistungen“ können Besucher umfangreiche Informationen zu Planung, Einrichtungsberatung und Expertenwissen in den Bereichen Einrichtung, Licht, Textil, Akustik, Küche und xs living abrufen. „Architekten und Innenarchitekten“ erhalten einen gesonderten Überblick zu den Kompetenzen, die die mehr als 350 designfunktion Experten aus einer Hand liefern. Wer sich über erfolgreiche Projekte informieren möchte, findet unter „Referenzen“ Beispiele aus unterschiedlichen Branchen. Auch die 16 „Standorte“ in ganz Deutschland erhalten jeweils ihre ganz eigene individuelle Bühne. Eine Übersicht über die mehr als 100 Kollektionen, die designfunktion bietet, findet der User sowohl unter „Produkte und Marken“ als auch im Online-Shop unter https://shop.designfunktion.de.

Shop und Service: Nah am Kunden
Ein besonderes Augenmerk beim Relaunch der Website lag auf dem neuen Online-Shop von designfunktion. „Sowohl unser breites Produktangebot für die Ausstattung von Büros und Privaträumen als auch die Beratungsleistung haben wir wesentlich ausgebaut. Dabei haben wir großen Wert auf eine optimale Vernetzung unserer On- und Offline-Strategie gelegt, um unseren Kunden möglichst viele Mehrwerte zu bieten“ erläutert Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der designfunktion Gruppe, das neue Konzept. Die Shop-Berater sind werktags von 9:00 bis 18:00 Uhr erreichbar. Die Beratung umfasst nicht nur Informationen zu Kollektionen und Produkten, sondern auch übergreifende Themen wie Ergonomie oder die ideale Beleuchtung am Arbeitsplatz. Unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten bietet der neue USM Haller Konfigurator. Mit Hilfe des Konfigurators ist es möglich, ein individuelles Regal zu erstellen und in 3D darstellen zu lassen. Verschiedene Maße, 14 Farben und diverse Regalelemente bieten unzählige Kombinationsmöglichkeiten.

Einen persönlichen Eindruck erhält man beim Besuch einer der Schauräume. „Um unseren Kunden die Suche nach dem nächstgelegenen Standort zu erleichtern, planen wir in nächster Zeit die Einrichtung einer Standortsuche auf Basis von Geotargeting,“ erklärt Samir Ayoub. Beim Versand der Möbel kann sich der Käufer für einen Premiumversand inklusive Anlieferung, Montage und Altmöbelentsorgung entscheiden.

Benutzerfreundlichkeit: Schnell und responsive
Bei der Entwicklung der Website wurde viel Wert auf eine hohe Benutzerfreundlichkeit gelegt, schnelle Ladezeiten sind gewährleistet. Dank des responsiven Webdesigns bietet die Website auf allen gängigen Endgeräten und in allen Browser-Versionen eine optimierte Darstellung.

KnollStudio-Katalog „New Collections 2017“

Berlin/München, den 14. Februar 2018 | Knoll präsentiert in einem neuen Katalog seine aktuelle KnollStudio-Kollektion, darunter die Neuheiten von Piero Lissoni, die Editionen von Florence Knoll sowie die aktuellen Marmortops der Tische aus der Saarinen Kollektion.

Die Publikation veranschaulicht auf 63 Seiten und in vier Sprachen den flexiblen Einsatz der Studio Kollektion von Knoll in verschiedenen Settings die immer wieder eine neue, individuelle und exklusive Atmosphäre schaffen. Er ist als Printversion erhältlich und steht in der Digitalversion hier zum Download bereit: Katalog.

Die Tisch-Kollektion Grasshopper von Piero Lissoni steht für eine perfekte Balance zwischen Modernität und Tradition sowie Eleganz und Funktionalität. Mit dem Grasshopper Low Round Table entwarf der italienische Architekt und Designer zusätzliche Varianten seiner im April 2017 auf dem Salone del Mobile in Mailand vorgestellten Produktentwicklung. Das Avio Sofa System ist ein innovatives Sofasystem, das sich durch informelle Wohnlichkeit und klare Gestaltungslinien auszeichnet. Die Kombination aus Metallgestell und weicher Polsterung folgt einer linearen Grundstruktur, hinter der sich die komplexe Technologie des Sofas geschickt verbirgt. Ebenso aus der Feder Lissonis stammt die Container-Serie Matrioska, deren Elemente in offener und geschlossener Ausführung sowie einer Vielzahl unterschiedlicher Formen und Abmessungen zur Verfügung stehen.

Die von Florence Knoll 1954 entworfene Bench zählt zu den großartigen gestalterischen Leistungen der Moderne. Als Florence Knoll Bench Relax ist sie nun in neuen Dimensionen erhältlich. Neben der klassischen Rechteckform entstand ein quadratischer Einsitzer. Zudem ist das Sitzmöbel in drei weiteren, bis zu 144 cm breiten Varianten verfügbar, auf denen mehrere Personen gemeinsam Platz finden. Das zeitlose Design und die tiefliegende Sitzfläche stehen für Eleganz und Nonchalance.

Round Table und Oval Table von Eero Saarinen sind nun auch mit Tischplatten in den exklusiven Marmorsorten Rosso Rubino und Sahara Noir verfügbar. Ersterer zeichnet sich durch sein kräftiges Dunkelrot aus, dessen Nuancen vom Violetten bis ins Grüne reichen und eine weiße bis grünliche Äderung aufweisen. Sahara Noir ist ein tiefschwarzer Marmor, der mit einer weißlichen bis goldenen Äderung eine besondere Eleganz ausstrahlt.

Einladung zu einer japanischen Teezeremonie mit Camilla Fischbacher anlässlich des Münchner Stoff Frühlings

Im Namen von Camilla Fischbacher freuen wir uns sehr, Sie anlässlich des Münchner Stoff Frühlings 2018 im Showroom von Christian Fischbacher zu einer japanischen Teezeremonie mit süßen Leckereien begrüßen zu dürfen.

Mit den Stoff- und Tapetenneuheiten Kotori, Hana und Haiku der Frühjahrskollektionen 2018 nimmt uns Christian Fischbacher mit auf eine Reise nach Japan.

Warum werden japanische Designeinflüsse immer sichtbarer und wie wirken sie sich auf die Arbeit des Schweizer Textildesign-Unternehmens aus? Wie prägen die Jahre der Familie Fischbacher in Japan den Designprozess bis heute?

Herausforderung Tapete: Ein textiler Look an der Wand braucht kluge Materialien und ausgefeilte Drucktechniken. Wie können Stoffdessins in eine besonders textile Tapete übersetzt werden? Welche Designelemente sind traditionell japanisch?

Donnerstag, den 15. März 2018
13.30–15.00 Uhr
Christian Fischbacher Showroom
Ottostraße 10
80331 München

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter munich@hicklvesting.com
oder +49 89 38380185.

Christian Fischbacher

Das Familienunternehmen Christian Fischbacher mit Sitz in St. Gallen stellt seit fast 200 Jahren luxuriöse Textilien für verschiedene Lebensbereiche her. Mit Liebe zum Detail, einer tief verwurzelten Leidenschaft für die Qualität und Schönheit von Materialien sowie dem Drang nach kreativer Innovation entstehen Bettwäsche, Einrichtungsstoffe, Teppiche, Tapeten und Accessoires. Vom Design bis zur Herstellung setzt das Schweizer Traditionsunternehmen konsequent auf herausragende Qualität und höchste Produktionsstandards.

designfunktion Gruppe wächst weiter zusammen: Umfirmierung der Spielmann Officehouse Standorte

München, den 08.02.2018 | Im Jahr 2015 schlossen sich die designfunktion Gruppe und der Büro- und Objekteinrichter Spielmann Officehouse GmbH zusammen. Nun fand der letzte Schritt der erfolgreichen Integration statt. Die Standorte Kronberg, Koblenz, Mainz und Frankfurt der Spielmann Officehouse GmbH im Rhein-Maingebiet und Singen am Bodensee, firmieren ab sofort mit dem Namen designfunktion. Dazu wurden die Standorte Koblenz, Mainz und Singen, die bislang als Niederlassungen der Muttergesellschaft in Kronberg firmiert haben, neu gegründet. Für die Muttergesellschaft in Kronberg änderte sich lediglich der Name von Spielmann Officehouse GmbH zu designfunktion Kronberg GmbH. Die designfunktion Gruppe ist eines der führenden Planungs- und Einrichtungsunternehmen Deutschlands, das sich vor allem durch seine Expertise in der ganzheitlichen Konzeption und Gestaltung wirksamer Büro- und Arbeitswelten auszeichnet. Inzwischen ist die designfunktion Gruppe mit 16 Standorten und mehr als 350 Mitarbeitern in ganz Deutschland vertreten.

Gemeinsam stark: Zwei Unternehmen, ein Erfolgskonzept


designfunktion wurde 1981 in München gegründet. Von Anfang an positionierte sich das Unternehmen nicht nur als Händler hochwertiger Designermöbel, sondern als Planungsdienstleister und Spezialist für moderne Office-Welten.  Als Samir Ayoub 2009 im Rahmen einer Nachfolgeregelung designfunktion erwarb, beteiligte sich Dietmar Spielmann mit 25% als Anteilseigner an der Unternehmensübernahme. 2015 schlossen sich die beiden Unternehmen zusammen. „Meine Expansionsstrategie zielt darauf ab, die Stärken des Partners zu erhalten, Teil der Gruppenidentität werden zu lassen und das begonnene Werk des Unternehmensgründers umsichtig weiterzuführen. So konnten wir mit Unterstützung von Dietmar Spielmann und seinem Team unser Know How in der Gewinnung international agierender Kunden, deren langfristiger Betreuung und Umsetzung ihrer Großprojekte im Bereich Büro- und Arbeitswelten nochmal wesentlich ausbauen.“

Flächendeckendes Netzwerk


Heute gilt designfunktion als Marktführer in der Konzeption und Realisierung moderner Büro- und Arbeitswelten sowie der Einrichtung von Objekten. Der Gesamtumsatz der Gruppe wird für 2017 mit ca. 114 Millionen Euro beziffert, davon wurden bis zu 90% im Office und Public-Segment generiert. Das flächendeckende Netzwerk macht designfunktion zum idealen Partner für regionale und überregionale Büroprojekte. Dank einer dezentralen Organisationsstruktur können Experten der Gruppe überall dorthin entsendet werden, wo ein Projekt ihren Einsatz erfordert. Die multidisziplinären Expertenteams garantieren ein umfassendes Leistungs- und Serviceportfolio, das von der individuellen Beratung und Planung sowie spezifischer Akustik-, Textil- und Lichtplanung bis hin zur Möblierung, logistischen Abwicklung, Montage und weiterführendem Projektmanagement reicht.

Gold für hw.design beim German Design Award 2018

Frankfurt am Main, den 09. Februar 2018 | hw.design erhält den German Design Award 2018 in Gold für exzellentes Kommunikationsdesign. Ausgezeichnet wird die Design-, Marken- und Kommunikationsagentur in der Kategorie Online Publications für ihre Gestaltung des interaktiven BMW Group Online Reporting Formates „Das Geschäftsjahr 2016 im Überblick“. Seit 2001 ist hw.design mit der Weiterentwicklung des Corporate Storytellings der BMW Group betraut.

Die Agentur wurde für ihre Print- und Online-Lösungen zur Optimierung der Unternehmenskommunikation von BMW Group bereits mit über 60 Design- Auszeichnungen prämiert.

„Ein überzeugender Bericht, der die Informationen hervorragend aufbereitet, präsentiert und die Kernwerte der Marke BMW visuell und inhaltlich perfekt und spannend inszeniert“, so die Jurybegründung. „Bereits das 90-Sekunden-Intro schafft es, den User sofort zu faszinieren. Nüchterne Zahlen werden in dynamischen Grafiken emotional erlebbar, begleitet von einer plakativen Typografie und starken Bewegtbildern – so rasant, als spiele man mit dem Gaspedal.“

„Die Online Reports sind eines der wichtigsten Kommunikationsmedien der BMW Group“, erklärt Frank Wagner, Geschäftsführer von hw.design. „Wer sich beim German Design Award gegen die hochkarätige Konkurrenz durchsetzt, gehört zu den Besten. Es freut uns sehr, dass unsere Arbeit von den Experten des German Design Awards mit einer Gold-Auszeichnung gewürdigt wurde.“

BWM Geschäftsbericht: Link zum 90-Sekunden-Intro

Und auch weitere Projekte der Agentur konnten die Jury des seit 2012 ausgelobten internationalen Premiumpreises des Rat für Formgebung in diesem Jahr überzeugen. Mit dem Prädikat Winner wurde der Online Geschäftsbericht 2017 für den Schweizer Baustoffhersteller LafargeHolcim Ltd. prämiert. Das Design- und Gesellschaftsmagazin nomad ist Winner in der Kategorie Editorial.

Der German Design Award zählt zu den renommiertesten Design-Wettbewerben weltweit. Für die Bereiche Produkt- und Kommunikationsdesign des German Design Award überschritt die Zahl der Einreichungen in diesem Jahr die Marke von 5.000. Aus 56 verschiedenen Ländern wurden Projekte eingereicht, wobei der Anteil internationaler Einreichungen auf 48 Prozent stieg. Schließlich wählte die Jury in 49 Kategorien insgesamt 45 Gold-Auszeichnungen aus.

Die Verleihung des German Design Award findet im Rahmen der internationalen Konsumgütermesse Ambiente am 9. Februar 2018 in Frankfurt am Main statt.

Zu hw.design
Als eine der Top-15-Kreativagenturen in Deutschland berät die Marken- und Kommunikationsagentur hw.design unter der Geschäftsführung von Frank Wagner und Benjamin Klöck Unternehmen verschiedener Branchen aus DAX und MDAX in der Markenbildung und Kommunikation. Ihre Vision findet Ausdruck im Agenturclaim „contemporary communication to connect brands and people“: Mit einem breiten interdisziplinären Leistungsspektrum kreiert hw.design ganzheitlich überzeugende Markenerlebnisse, die eine Brücke zwischen Unternehmen und ihren Zielgruppen schlagen. Seit der Gründung 1995 in München wurde die Agentur mit mehr als 450 renommierten internationalen Awards ausgezeichnet. www.hwdesign.de

Bolon präsentiert die neue Kollektion Elements auf der Stockholm Furniture & Light Fair 2018

Ulricehamn, den 6. Februar 2018 | Das schwedische Designunternehmen Bolon stellt auf der Stockholm Furniture & Light Fair vom 6.–10. Februar 2018 erstmalig seine aktuelle Kollektion Elements vor. Für das Standdesign konnte Bolon in diesem Jahr das international renommierte Designduo Neri & Hu gewinnen.

Ästhetik der Natur
Inspiriert von der harmonischen Farb- und Formgebung der Natur erweitert Elements das Portfolio Bolons um einen neuen Gestaltungs- und Nachhaltigkeitsaspekt. Die elegant-abstrakte Musterung und die dezenten Farbtöne sind passend für vielseitige Raumanforderungen. Die Designs sind subtile Mittler zwischen Interior und Umgebung. Gerade mit ihrer auf die elementare Einfachheit reduzierten Ästhetik stimuliert die Kollektion die Sinne und trägt zur Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung bei. Für Elements kommt erstmals ein eigens für die Linie entwickeltes Garn zum Einsatz, das sich durch eine besondere Leichtigkeit und Widerstandsfähigkeit auszeichnet.

Elements spiegelt die Tonalität und Textur natürlicher Lebenswelten wider. Inspiriert von warmen und erdigen Naturfarbtönen, basiert das Gewebe auf einem grauen und einem beigen Kettfaden. Diese liegen quer zu Schussfäden, deren Schattierungen Anklänge an Leinen, Eiche, Esche, Kork, Birke, Walnuss, Marmor, Feuerstein, Wolle und Seide zeigen.

Bolons Forschungsteam hat eine neue Art von Garn entwickelt, das in Elements erstmals zum Einsatz kommt. Die profilierte Faser (H-Tread) besitzt eine weiche, einladende Haptik. Zugleich ermöglicht sie einen Bodenbelag von sehr hoher Widerstandsfähigkeit, der auch höchsten Trittfrequenzen standhält. Die Rückenbeschichtung der Fliesen und Bahnen besteht zu 33% aus recycelten Materialien.

Neri & Hu
Das international renommierte interdisziplinäre Designduo Neri & Hu aus Shanghai wurde von Bolon beauftragt, anlässlich der Präsentation von Elements eine Installation zu schaffen, die genau wie die Vinylbodenkollektion eine zeitgenössische, von der Natur inspirierte Ästhetik vermittelt und eine Brücke zwischen skandinavischen und ostasiatischen Designtraditionen schlägt. Kollektion wie Standdesign feiern im Februar 2018 auf der Stockholm Furniture & Light Fair Premiere und werden auch im April in Mailand auf dem Salone del Mobile gezeigt.

Neri & Hu über die Zusammenarbeit: „In das Bolon-Gewebe ist eine enorme Leidenschaft eingeflochten, jedes Garn ist sorgfältig ausgewählt. Es war eine inspirierende Zusammenarbeit, die wir hoffentlich auf zukünftige Projekte ausweiten werden.“
Jedes der zehn Designs wird als Bahnenware sowie 50 x 50 cm Fliese mit optionaler Schallreduktion und in der Option Bolon Studio™.

Über Bolon
Das innovative schwedische Designunternehmen Bolon befindet sich in Familienbesitz und wird in dritter Generation von den beiden Schwestern Annica und Marie Eklund geleitet. Sie haben Bolon von einer traditionellen Weberei zu einer internationalen Designmarke entwickelt. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf innovativen Bodenbelägen und kreativer Inneneinrichtung. Zu Bolons Kundenkreis zählen Armani, Google, Mercedes, Adidas, Reebok und Sheraton sowie führende Architekten und Designer wie z.B. Jean Nouvel oder Giulio Cappellini. Design und Produktion finden im schwedischen Ulricehamn statt. Umsatz 2017: 320 million SEK. Mitarbeiter: 120.

Tai Ping und das Designer-Duo Ed Ng und Terence Ngan widmen Kollektion Nephele der griechischen Wolkengöttin

Paris, den 16. Januar 2018 – Die renommierte Teppichmanufaktur Tai Ping feiert auf der Pariser Déco Off die Premiere ihrer neuesten Kollektion Nephele in Kooperation mit dem Designer-Duo Ed Ng und Terence Ngan von AB Concept. Weiterlesen