Der Lichtgestalter Ingo Maurer ist gestern im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Wir trauern um einen besonderen Menschen, der unermüdlich inspirierte, herausforderte und überraschte: Ingo Maurer schrieb 50 Jahre Lichtgeschichte. Seine Lichtobjekte und Installationen gelten als wegweisend für die Entwicklung im Design.

Zu seinen bekanntesten Entwürfen gehören sein Erstlingswerk „Bulb“ (1966), das Niedervolt-Halogen-System „YaYaHo“ (1984, Ingo Maurer und Team), die geflügelte Glühbirne „Lucellino“ (1992), die Pendelleuchte „Zettel’z“ (1997), „One From The Heart“ (1989) und „Porca Miseria!“ (1994). Seine Arbeiten finden sich in den Sammlungen der wichtigsten Museen der Welt, darunter im Museum of Modern Art in New York.

Noch im Mai dieses Jahres hat Ingo Maurer seine Installation „Pendulum“ für die Rotunde der Pinakothek der Moderne in München enthüllt. „The egg has a perfect shape even if it’s laid from the ass,“zitierte Maurer den italienischen Künstler Bruno Munari gegenüber der Presse. Das ironische Augenzwinkern und die besondere Mischung aus Poesie und Technologie waren sein Markenzeichen.

Aktuell ist eine Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München in Vorbereitung, die ab November Einblicke in sein Werk vermittelt. Seit Samstag erstrahlt das Münchner Residenztheater in neuem Licht, mit der „Silver Cloud“ hat der Lichtkünstler ein weiteres ikonisches Werk erschaffen.

Unser Mitgefühl gilt der Familie und den langjährigen Mitarbeitern der Ingo Maurer GmbH – wir nehmen Abschied von einem außergewöhnlichen Menschen.

Hier finden Sie die vollständige Pressemeldung zum Tod von Ingo Maurer.

Die Ingo Maurer GmbH trauert um ihren Gründer. Zur Website von Ingo Maurer.

 

Photo: Ingo Maurer ©Robert Fischer.