Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, Sie im Namen des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) zur Ausstellung Pure Gold – Upcycling and its Emotional Touch vom 4. bis 23. September 2018 auf der London Design Biennale im Somerset House in London einzuladen. Gezeigt werden 30 zeitgenössische Entwürfe von 28 internationalen Designerinnen, Designern und Designbüros, die bereits verarbeitete Materialien als Sekundärrohstoff für die Erschaffung neuer und hochwertigerer Objekte nutzen.

„Upcycling-Design ist bei der Sensibilisierung für die globalen ökologischen Problemlagen ob der dramatisch zunehmenden Müllproduktion ganz entscheidend, weil es uns auf emotionaler Ebene anzusprechen vermag“, so der Designer und Ausstellungskurator Volker Albus. „Rational gesehen ist eine Weiter- und Wiederverwertung von Objekten für viele längst einleuchtend, ohne dass dies zu nachhaltigen Änderungen im alltäglichen Konsumverhalten geführt hätte. Ästhetisch anspruchsvolles Design dagegen vermag es, Begehren zu schaffen und Upcycling als wertvoll zu begreifen.“

Damit positioniert sich die ifa-Ausstellung zugleich in der thematischen Rahmensetzung „Emotional States“ der diesjährigen London Design Biennale. „Emotional States“ versammelt Designansätze, die sich innovativ mit sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts wie Nachhaltigkeit, Migration und Konflikt, staatsbürgerlicher Verantwortung, Umweltverschmutzung, Wasser und sozialer Gleichheit auseinandersetzen.

Pure Gold – Upcycling and its Emotional Touch 
4. bis 23. September 2018
London Design Biennale 
Somerset House
London
www.londondesignbiennale.com

Kurator der Ausstellung: Volker Albus

Konzept der digitalen Plattform: Axel Kufus
puregold.ifa.de

Beteiligte Designerinnen, Designer und Designbüros:
56thStudio/ Saran Yen Panya (THA), Akademie der Bildenden Künste München/ Studiengang Innenarchitektur (Prof. Carmen Greutmann) (DEU), Volker Albus (DEU), David Amar (GBR), Marjan van Aubel (GBR/NLD) & James Michael Shaw (GBR), Bär + Knell (DEU), Roswitha Berger-Gentsch (DEU), Sandra Böhm (DEU), breadedEscalope (AUT), Estudio Campana. Fernando & Humberto Campana (BRA), Piet Hein Eek (NLD), El Ultimo Grito (GBR), Juli Foos (FIN), Gompf + Kehrer (DEU), Stuart Haygarth (GBR), Laura Jungmann (DEU) & Cornelius Réer (DEU), Tobias Juretzek (DEU), Cordula Kehrer (DEU), Khmissa (MAR/DEU), Dirk Vander Kooij (NLD), Jakob Michael Landes (DEU), Mieke Meijer (NLD), Kathrin Morawietz (DEU), Waltraud Münzhuber (DEU), Micaella Pedros (GBR), Peter Schäfer (DEU), Philipp Weber (DEU), Zhang Han & Sui Hao & Li Hua (CHN)

Präsentation auf der ifa Webseite:
www.ifa.de/de/kunst/biennalen/london-design-biennale.html

Auswahl Pressebilder zum Download über:
www.ifa.de/de/header-menu/presse/pressebilder/london-design-biennale.html

Über das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) ist die älteste deutsche Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen.  Seine Programme verfolgen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa. Das ifa fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen und agiert als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. www.ifa.de