Mailand, den 20. November 2017 – Cusumano Masterpieces, das Kulturprojekt des Weinguts Cusumano aus Sizilien, präsentiert die Ausstellung „Variationen des harmonischen Tremors“ des Performance-Künstlers Yuval Avital. Nach erfolgreicher Vernissage am letzten Donnerstag wird sie noch bis 10. Dezember 2017 im Nationalmuseum für Wissenschaft und Technik Leonardo da Vinci in Mailand gezeigt. Die audiovisuellen Installationen bringen die Landschaft Siziliens, seine Bewohner und den Vulkan Ätna in Beziehung. Den sogenannten harmonischen Tremor, die verborgene Musik des aktiven Vulkans, setzt Avital in teilweise surrealen Episoden um: So erwacht ein gefrorener Schmetterling zum Leben und ein Astronaut bewegt sich in scheinbarer Schwerelosigkeit. Cusumano Masterpieces ist ein von Diego und Alberto Cusumano ins Leben gerufenes Projekt, das der Förderung von Künstlern und deren zukünftigen „Meisterwerken“ gewidmet ist. Mit Cusumano Masterpieces möchten die Winzer die unvergleichliche Schönheit Siziliens mittels zeitgenössischer Kunst in die Welt tragen.

Die Zusammenarbeit zwischen dem israelischen Künstler Yuval Avital und Cusumano begann vor zwei Jahren, als sich Diego Cusumano dazu entschloss, das Projekt Alma Mater (2015) von Avital zu unterstützen. „Variationen des harmonischen Tremors” greift das künstlerische Erbe des Alma Mater-Projekts auf und entwickelt die Thematik der Beziehung zwischen Mensch, Landschaft und kulturellem Erbe weiter. Die Idee zur Ausstellung kam den drei Männern bei einem Besuch Avitals am Ätna. Auf dieser Reise, die ursprünglich nur einen ersten Eindruck der Landschaft bieten sollte, entstanden Hunderte von Fotos und Terabytes an Videomaterial. Der Titel der Installation ist zurückzuführen auf den sogenannten harmonischen Tremor, eine Schwingung und die verborgene Musik, die der aktive Vulkan vor dem Ausbruch produziert. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Institut für Geophysik und Vulkanologie, Catania, und der Kunstinitiative FareArte. Der Besucher begibt sich, von Klängen und Bildern begleitet, auf eine Entdeckungsreise rund um den Ätna. Der erste von drei Ausstellungsbereichen widmet sich der Fotografie. Yuval Avital wählte mehr als 400 Motive aus, den Mond und die mystische Landschaft am Ätna, die Menschen der Region und deren alltägliches Leben. Im zweiten Teil gibt eine Klangskulptur, zugleich Ritualtotem und wissenschaftliches Instrument, das Geräusch des Vulkanherzens wieder. Dieses wurde im Institut für Geophysik und Vulkanologie aufgenommen. Im dritten Bereich erwarten den Besucher Klanginstallationen mit über 75 Szenen und mehr als 350 beteiligten Personen: Erdaufnahmen, Lavaströme, Stimmen, Gesten, Bilder und Klänge, die sich zu einer vielschichtigen Erzählung über den Tremor zusammensetzen.

„Variationen des harmonischen Tremors“ beinhaltet auch Episoden, die im volkstümlichen Erbe Siziliens verborgen liegen. Einige davon sind realistischer, wie Elisas Tanz zur Musik einer Zampogne, einer italienischen Sackpfeife, die schon Elisas Vorfahren seit Generationen spielen. Eine andere stellt das Portrait eines Mannes dar, der einen gefrorenen Schmetterling in Händen hält, bevor er ihn mit seinem Atem zum Leben erweckt. Andere Episoden sind noch surrealer, so etwa ein Astronaut, der träumend und wie unwirklich am Ätna steht.

Der Künstler, Musiker und Komponist Yuval Avital ist für seine interdisziplinären Arbeiten bekannt. Dabei greift er auf Ausdrucksformen wie audiovisuelle Installationen, Massen-Performances, aber auch wissenschaftliche Technologieprojekte zurück. In der Mailänder Kunstszene wurde er für seine Werke „Open Fence“ und „Requiem Monumental“ gefeiert. Sich selbst bezeichnet er als Komponist. So ist es ihm ein Anliegen, die poetische Ebene und den mystischen Charakter der Realität freizulegen und neuzusammenzusetzen.

Über Cusumano
Gegründet vor mehr als 40 Jahren von Winzer Francesco Cusumano, wird das Familienunternehmen seit 2001 von seinen Söhnen Alberto und Diego Cusumano geführt, die es erfolgreich von der reinen Produktionvon Traubengut zur autonomen Weinerzeugung entwickelten. Der Cru- und Terroir-Philosophie folgend, überführen sie die klimatischen Kontraste Siziliens in individuelle Weine von internationalem Niveau und tragen so wesentlich zur Wiederbelebung und Weiterentwicklung des Weinbaus auf der Insel bei.
Cusumano keltert ausschließlich Trauben aus eigenem Anbau: 517 Hektar Fläche erstrecken sich in unterschiedlichsten Lagen über die gesamte Insel. Die aus den vielfältigen Terroirs hervorgebrachten Weine baut Cusumano in hauseigenen Kellern am Familiensitz Partinico und in Alta Mora am Fuße des Ätna aus. Die Synthese von zukunftsgewandter Modernisierung und Wissen um die handwerklicheTradition der sizilianischen Weinbaukultur bringt Weine von Eleganz, Authentizität, Klarheit und Dichte hervor. Die Güte bestätigen Auszeichnungen der Weinführer Veronelli, Gambero Rosso, Bibenda, WineSpectator und Wine Enthusiast. Der Guide Vini Buoni d’Italia ehrte das Weingut 2014 zudem als „Ecofriendly Winery of the Year“.